01.08.08 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Windturbinenbauer Suzlon hat Umsatz stark gesteigert - Gewinneinbruch im 1. Quartal

Im Ende Juni beendeten 1. Quartal des Geschäftsjahres 2009 hat der indische Windkraftanlagenhersteller Suzlon Energy den Umsatz um 42 Prozent gesteigert. Das meldete der fünftgrößte Windturbinenbauer weltweit. Man habe Anlagen mit einer Gesamtkapazität von über 338 Megawatt (MW) und einem Gesamtwert von umgerechnet 418 Millionen Euro verkauft. Das Unternehmen aus Mumbai bilanziert in indische Rupien. Den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) konnte Suzlon sogar um 178 Prozent auf 6,42 Millionen Euro steigern. Die Marge wurde von 7 auf 15 Prozent verbessert.

Beim Nettogewinn musste der Windkraftanlagenhersteller aufgrund von Einmaleffekten allerdings einen Einbruch um über 90 Prozent hinnehmen. Er erklärte dies mit der Finanzierung der Übernahme der Areva-Anteile an dem deutschen Windturbinenbauer REpower AG. Die Inder hatten dem französischen Konzern dessen Aktienpaket abgekauft und besitzen nun 66 Prozent der Anteile an REpower. Laut Areva haben die Franzosen über 350 Millionen Euro für ihre Anteile erhalten.

Das Unternehmen blickt zuversichtlich in die Zukunft. CEO Toine van Mengen verwies in einer Stellungnahme darauf, dass das 1. Quartal traditionell einen eher schwachen Beitrag zum Jahresumsatz beisteuere. Umso höher sei der starke Umsatzsprung von April bis Juni zu werten. Laut dem Firmenchef hat Suzlon einen Auftragsbestand für Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von über 3.000 MW. Davon entfielen 2.772 MW auf Aufträge aus dem Ausland.

Weiter gab Suzlon bekannt, dass die DLF Gruppe Windräder mit einer Gesamtkapazität von 106,5 MW bei dem Windturbinenbauer bestellt hat. Es handle sich um einen Nachfolgeauftrag von dem Unternehmen, der damit Anlagen mit über 256 MW bei ihm geordert habe. Nach der Installierung dieser neuen Systeme sei DLF der größte Windkraftprojektierer in Indien.

Die Aktie des Unternehmens wird derzeit nur an den indischen Börsen BSE (Bombay Stock Exchange) und NSE (National Stock Exchange of India) gehandelt. In Mumbai – vormals Bombay – hat das Wertpapier sich in diesem Jahr um 42 Prozent verbilligt. Es verlor damit stärker als der Durchschnitt der vergleichbaren indischen Aktien (minus 29 Prozent). Nach Bekanntgabe der Quartalszahlen legte die Suzlon-Aktie aber um einige Prozent zu. ECOreporter.de hatte den Windkraftanlagenhersteller im Herbst 2005 kurz nach dessen Börsengang portraitiert. Per Mausklick gelangen Sie zu dem Beitrag.


Suzlon Energy Limited: ISIN INE040H01013

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x