12.03.10 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Windturbinenbauer weiter knietief in roten Zahlen - Großinvestor installiert neue Führungsspitze

Frühestens im zweiten Halbjahr 2010 wird der Windturbinebauer Clipper Windpower die Verlustzone verlassen. Das kündigte das Unternehmen mit Hauptsitz im kalifornischen Carpinteria bei der Bekanntgabe vorläufiger Zahlen für 2009 an. Demnach ist auch in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres ein Fehlbetrag angefallen. Konkrete Zahlen wurden noch nicht mitgeteilt. Clipper hatte im erste Halbjahr einen Verlust von über 102 Millionen Dollar hinnehmen müssen  und erwartet den Angaben zufolge ein Minus in diesem Umfang auf für das zweite Halbjahr. Ein wesentlicher Grund für die Verluste sei die Verschiebung von Aufträgen ins neue Geschäftsjahr. Der Umsatz soll sich auf 740 Millionen Dollar belaufen, bei 259 ausgelieferten Windrädern mit rund 650 Megawatt Leistung.

Weiter gab das Unternehmen den Rücktritt von Doug Pertz als Präsident, Chief Executive Officer und Board Directo  bekannt. Als Nachfolger sei Mauricio F. Quintana mit sofortiger Wirkung berufen worden. Er war bislang Vorstandsmitglied beim Industriekonzern United Technologies Corporation (UTI) aus Hartford im US-Bundesstaat Conneticut. Der hat sich im Dezember beim mit damals mit Liquiditätsproblemen kämpfenden Windturbinenbauer eingekauft und 49,5 Prozent der Anteile an dem Unternehmen erworben. UTI stellt den Angaben zufolge nun fünf Mitglieder des 12köpfigen Direktoriums von  Clipper Windpower.

Clipper Windpower Plc: ISIN GB00B09H7Z56 / WKN A0F6CG

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x