14.09.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Wochenrückblick: Energiekonzern Iberdrola plant Windinvestments für zwei Milliarden US-Dollar – Übernahmegerüchte um Energy Conversion Devices – Gewinnsprung bei United Natural Foods

Der DAX ist in der vergangenen Woche um ein Prozent auf 5.470 Punkte gestiegen. Der US-amerikanische Dow Jones gewann 2,47 Prozent auf 9.581 Punkte. Der japanische Nikkei verbesserte sich um 0,87 Prozent auf 10.474 Punkte. Öl ist teurer geworden: ein Barrel der Sorte Brent Crude Oil kostete zum Wochenschluss mit 69,93 US-Dollar gut fünf Prozent mehr als Ende der Vorwoche. Der Kupferpreis stieg um 0,4 Prozent auf 6.290 Dollar je Tonne der Qualität „Copper Grade A“. Der Euro kletterte um drei Cent gegenüber dem Dollar auf 1,46 Dollar.


Windaktien

Zwei französische Windparks hat das einheimische Grünstromunternehmen EDF Energie Nouvelles in Betrieb genommen. Wie die börsennotierte Tochtergesellschaft des Energiekonzerns EDF mitteilte, sind die Projekte mit acht Vestas-Windkraftanlagen mit je drei Megawatt (MW) Leistung sowie acht Repoweranlagen mit je zwei MW Leistung ausgerüstet.

Der spanische Windturbinenbauer Gamesa Corporación Tecnológica hat einen weiteren Auftrag vom Energiekonzern ENEL Unión Fenosa Renovables erhalten. Wie er mitteilte, wurden für Projekte in den spanischen Provinzen Zamora und León 26 Windräder mit jeweils zwei MW Leistung geordert. Über das finanzielle Volumen der Order machte Gamesa keine Angaben.

Windpark-Projekte mit einer installierten Nennleistung von mehr als 300 MW will der Windenergieprojektierer PNE Wind AG mit einem US-amerikanischen Partner entwickeln. Laut dem Unternehmen mit Sitz in Cuxhaven hat seine US-Tochter PNE Wind USA Inc. ein Joint-Venture mit der Renewable Solutions aus den USA vereinbart. Das Investitionsvolumen für die Vorhaben in den Bundesstaaten Minnesota, North Dakota und South Dakota liege voraussichtlich bei rund 600 Millionen US-Dollar. In 2010 rechne man mit der Übergabe des ersten Windparks.

Der US-amerikanische Windkraftzulieferer Zoltek kooperiert mit dem Technologieunternehmen Global Blade Technology (GBT) aus Utrecht, Niederlande. Global Blade wolle bei der Entwicklung von Windkraftrotoren auf Karbonfibern von Zoltek setzen, hieß es.

Der spanische Energiekonzern Iberdrola will rund zwei Milliarden Dollar für Windkraftprojekte in den USA einsetzen. Wie das Unternehmen mitteilte, sind dafür Einnahmen aus einer jüngst begebenen Anleihen eingeplant. Man sehe im US-Windmarkt besonders großes Wachstumspotential, so Iberdrola. Die Grünstrom-Tochter des Konzerns, Iberdrola Renewables, plant in den nächsten fünf Jahren in Europa und in den USA 18,8 Millionen Euro für den Ausbau ihrer Kapazitäten zu investieren.


Solaraktien

Die vollständige Übernahme eines Tochterunternehmens in Taiwan plant der Ausrüster für die Photovoltaik- und LCD-Industrie Manz Automation AG. Wie das Unternehmen mit Sitz in Reutlingen mitteilte, hält es aktuell 75,6 Prozent der Anteile der taiwanesischen Intech Machines Co. Ltd.. Die vollständige Übernahme solle bis Anfang 2010 abgeschlossen sein und werde voraussichtlich rund sechs Millionen Euro kosten. Aus der Transaktion erwarte man eine erhebliche Verbesserung der Wettbewerbsposition.
Wie Manz weiter berichtete, wird die Aktie des Unternehmens ab dem 21. September 2009 wieder im TecDAX notieren. Dies habe der Arbeitskreis Aktienindizes am 3. September 2009 beschlossen.

Das chinesische Solarunternehmen LDK Solar hat sein Geschäft ausgebaut. Bislang liegt sein Schwerpunkt auf der Produktion von Solarwafern und der Projektierung von Solarparks. Nun gab LDK Solar bekannt, dass mit der chinesischen Solarmodulproduzentin Best Solar ein Kooperationsvertrag abgeschlossen wurde. LDK werde für gemeinsame Projekte die Wafer liefern und Best Solar die Module.

Der Solarkonzern Trina Solar aus Changzhou in China hat eine Kreditvereinbarung über 304 Millionen Dollar abgeschlossen. Wie er bekannt gab, stellt ein Syndikat aus fünf chinesischen Banken die Mittel zur Verfügung. Diese sollen dazu dienen, den Ausbau der Produktionskapazitäten zu finanzieren. Die Laufzeit der Vereinbarung betrage fünf Jahre.

Der Technologiekonzern Applied Materials plant möglicherweise die Übernahme der Anbieterin von gebäudeintegrierter Photovoltaik Energy Conversion Devices. Das berichteten US-Medien. Applied Materials dränge verstärkt in den Solarsektor.

In der chinesischen Provinz Innere Mongolei will das einheimische Solarunternehmen Solarfun Power Holdings Co. Ltd. zwei Solarparks mit einer Gesamtleistung von 600 MW errichten. Wie die Gesellschaft aus Shanghai mitteilte, hat ihre Tochter Jiangsu Linyang Solarfun Co. Ltd. darüber mit den Behörden der Provinzhauptstadt Hohhot, eine Absichtserklärung unterzeichnet. Diese sehe ferner den Bau einer Produktionsstätte für Solarmodule mit einer Jahreskapazität von 100 MW vor.

Der US-amerikanische Hersteller von Solarwafern, MEMC Electronic Materials, hat seine Umsatzprognose für das 3. Quartal kassiert. Statt mit 300 bis 350 Millionen Dollar sei nur noch mit 285 bis 315 Millionen Dollar Umsatz zu rechnen. Die Gesellschaft aus St. Peters im Bundesstaat Missouri verwies zur Erklärung auf massive Probleme bei der Produktion im texanischen Pasadena. Dort produziert sie unter anderem Silangas und Silizium. Um Kosten einzusparen plant das Solarunternehmen den Abbau von Produktionskapazitäten in den USA.

Der weltweit führende Hersteller von Dünnschicht-Solarmodulen, First Solar, erhält eine zusätzliche Kreditlinie in Höhe von 300 Millionen Dollar. Wie das Unternehmen aus Tempe im US-Bundesstaat Arizona mitteilte, hat es sich darüber mit einem Syndikat aus neun Kreditinstituten verständigt.

Eine Kapitalerhöhung um 163.000 Namensaktien aus bestehendem genehmigtem Kapital hat der Schweizer Solarzulieferer Meyer Burger Technology AG vorgenommen. Wie das Unternehmen meldete, dient die Kapitalmaßnahme der teilweisen Tilgung des Kaufpreises für den Erwerb des US-Spezialisten für Diamantdrahtsägen Diamond Wire Technology LLC.

Die kanadische Solarmodulproduzentin Canadian Solar hat nach eigenen Angaben einen Nachfolgeauftrag vom koreanischen Technologiekonzern LG Group erhalten. Laut dem Unternehmen mit Hauptsitz in Toronto und Produktionsstätten in China soll es im kommenden Jahr für die LG-Tochter LG CNS Co. Ltd. Solarmodule bei Projekten in Südkorea installieren. In einer Absichtserklärung habe man Lieferungen mit einer Gesamtleistung von mindestens zehn MW verabredet.

Der Schweizer Hersteller von Solarproduktionsanlagen Oerlikon Solar liegt gut im Rennen um einen Großauftrag in den USA. Wie Oerlikon meldete, will eine Gruppe von Unternehmen das 320 Hektar große Gelände eines Ford-Werkes bei Detroit für die Produktion von Dünnschicht-Solarzellen nutzen. Bis 2014 sollten dort 1.000 Arbeitsplätze entstehen. Oerlikon sei als „bevorzugter Ausrüster“ ausgewählt worden.

Der Konflikt zwischen den Solarunternehmen Renewable Energy Corporation (REC) und China Sunergy eskaliert weiter. Nachverhandlungen über einen Liefervertrag sind gescheitert. REC kündigte an, Bankgarantien im Umfang von 50 Millionen Euro abzurufen. China Sunergy will das über einstweilige Verfügungen in China und Norwegen verhindern.


Bioenergieaktien

Der Hersteller von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) 2G Bio-Energietechnik AG hat den Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) im ersten Halbjahr auf minus 128.000 Euro verbessert (Vergleichszeitraum des Vorjahres: minus 1,4 Millionen Euro). Der Umsatz stieg um ein Drittel von 6,3 auf 9,6 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr 2009 sowie für das Geschäftsjahr 2010 erwartet 2G einen deutlichen Umsatzanstieg. Der Auftragsbestand betrug zum Ende des Halbjahres 23 Millionen Euro und hat sich seitdem auf 46 Millionen Euro verdoppelt.


Andere Aktien

Die Hamburger ZhongDe Waste Technology AG hat eine Absichtserklärung mit der 100-prozentigen Tochterfirma der Covanta Holding Corporation (NYSE:CVA), Covanta Energy Asia Pacific Holdings Ltd, unterschrieben. Die Partner planen demnach die gemeinsame Entwicklung und den Betrieb von großen 'Waste-to-Energy'-Müllverbrennungsanlagen.

Aqua Engineering GmbH, ein Tochterunternehmen der Christ Water Technology AG, verbuchte Großaufträge für Meerwasserentsalzungsanlagen aus den Vereinigte Arabische Emiraten und Ägypten. Der Auftrag der Federal Electricity & Water Authority der Vereinigten Arabischen Emirate habe einen im Gesamtwert von 22 Millionen Dollar (21,4 Millionen Euro), hieß es. Der zweite Auftrag im Gesamtwert von neun Millionen Euro betreffe ein Projekt der National Organisation for Potable Water and Sanitary Drainage, Kairo, Ägypten.

Ein Volumen von „deutlich über zehn Millionen Euro“ haben Aufträge der Karlsruher Telematikspezialistin init innovation in traffic systems AG aus Dubai. Wie das Unternehmen berichtete, soll es und 500 Fahrgastinformationsanzeigen für ein Real-Time Passenger Information System (RTPI) an das Emirat Dubai liefern und bis 2010 installieren. Zusammen mit einem vor wenigen Tagen gemeldeten Auftrag aus Dubai belaufe sich das Volumen auf deutlich über zehn Millionen Euro, so init.

Die Spezialistin für Abgasreinigung Twintec AG aus Königswinter hat von den Automobil-Herstellern Jaguar und Land Rover Aufträge zur Entwicklung von Diesel-Rußpartikelfiltern zum Nachrüsten erhalten. Twintec soll das Händler- und Vertriebsnetz von Jaguar und Land Rover mit Russfiltern für Personenwagen beliefern.

Der börsennotierte Hersteller von Elektroleichtfahrzeugen Citycom AG aus Aub-Baldersheim bei Würzburg hat seinen Firmennamen in Smiles AG geändert. Die Umfirmierung geht mit einer strategischen Neuausrichtung einher. Unter der Dachmarke Smiles sollen künftig Drittanbieter-Fahrzeuge vermarktet werden. Neben dem selbst produzierten CityEL, werde das Elektrofahrzeug Reva-i der indischen Reva Electric Car Company PVT LTD deutschlandweit vertrieben.

Die US-amerikanische Biolebensmittelgroßhändlerin United Natural Foods hat den Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr um 22 Prozent auf 59,2 Millionen Dollar oder 1,38 Dollar je Aktie gesteigert (Stichtag: 31.7.2009). Der Umsatz habe sich um 2,6 Prozent auf 3,45 Milliarden Dollar verbessert. Für das laufende Geschäftsjahr stellte United Natural Foods einen Anstieg des Gewinns je Aktie auf 1,48 Dollar bis 1,58 Dollar in Aussicht. Eine Umsatzprognose veröffentlichte sie nicht.

Informationen zur aktuellen Kursentwicklung der Umweltaktien finden Sie auf unserer Informationsseite „Opens external link in new windowAktien: Kurse (Link entfernt)“.

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der Opens external link in new windowUmweltBank.

Opens external link in new window


Bilder: Bandsäge aus der Produktion der Meyer Burger Technologie AG; Bordrechner "Co-Pilot" der init innovation in traffic systems AG. / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x