Ein Windpark von Gamesa in China. / Foto: Unternehmen

12.01.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Wochenrückblick: Gamesa rüstet Windparks in China aus – solarhybrid beantragt Widerruf der Börsenzulassung – VTG AG wächst zum größten privaten Waggonvermieter Europas

Der DAX sackte in der vergangenen Woche um 1,2 Prozent auf 9.648 Punkte ab. Um 0,5 Prozent auf 17.733 Punkte gab der US-amerikanische Dow Jones Index nach. Für den japanischen Nikkei ging es um 2,7 Prozent abwärts auf 16.941 Punkte. Der chinesische Hang Seng Index stieg dagegen um 0,3 Prozent auf 23.920 Punkte. Der Ölpreis brach weiter ein: Das Barrel Öl der Sorte „Brent Crude“ verbilligte sich gegenüber der Vorwoche um weitere 9,2 Prozent auf 51,23 Dollar. Der Preis für eine Tonne Kupfer der Qualität „Copper Grade A“ ging um 2,4 Prozent zurück auf 6.104,50 Dollar. Der Euro verlor 1,3 Prozent auf 1,1844 Dollar an Wert.


Windaktien

Zum Bau zweier Windparks mit 92 Megawatt (MW) geplanter Leistungskapazität in China soll der spanische Windkraftkonzern Gamesa Corp. Tecnologica die Turbinen liefern. Zum einen habe die Hebei Construction & Investment Group (HCIG) 25 Windräder mit 42 MW für das Bauvorhaben Nandianziliang in der Provinz Shanxi bestellt. Zum anderen wolle der Windkraftprojektierer UPC bei der Realisierung der Windfarm Huangyan in der Provinz Zhejiang auf 21 Gamesa-Windkraftanlagen setzen, teilte das Unternehmen aus Zamudio mit.

Der Vorstand des Windradherstellers Vestas Wind Systems geht davon aus, dass sich die Bilanz für das Gesamtjahr 2014 besser ausfallen wird als bisher prognostiziert. Deshalb erhöhten die Verantwortlichen die Prognose für das Nettoumlaufvermögen deutlich: Erwartet werde nun bis zu 850 Millionen Euro für 2014, teilte der Konzern aus Århus mit. In der bisherigen Prognose war von 400 bis 700 Millionen Euro Nettoumlaufkapital die Rede gewesen.


Die Modernisierung eines Windparks in Schleswig-Holstein hat die WKN AG abgeschlossen. Im Rahmen einer so genannten Repowering-Maßnahme tauschte der Windkraftprojektierer aus Husum ältere Anlagen durch neue und leistungsstärkere Windräder aus. Der erneuerte Windpark Weidehof im Kreis Dithmarschen komme auf 18,4 MW Leistungskapazität, teilte die Tochter der PNE Wind AG mit.

Solaraktien

Die Aktie der insolventen solarhybrid AG verschwindet vom Börsenparkett. Der Insolvenzverwalter des Solarprojektierers aus Brilon hat den Widerruf der Börsenzulassung bei der Deutschen Börse in Frankfurt beschlossen. solarhybrid war 2012 in die Pleite gegangen.

Mit einem Vergleich endete ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen dem Solarausrüster Roth & Rau AG und dem Hersteller Conergy. Der Streit begann 2006 und drehte sich um die Lieferung von vier Produktionslinien für Solarzellen. Diese waren aus Sicht von Conergy zu spät und falsch konfiguriert geliefert worden. Um den Streit beizulegen, sei vereinbart worden, dass die Muttergesellschaft von Roth & Rau, Meyer Burger Technology AG, 2,5 Millionen Euro zahle, hieß es.

Der Einstieg des US-Solarkonzerns SunEdison in das Geschäft mit Windenergie nimmt weiter Form an: Das Unternehmen aus St. Peters in Missouri gab bekannt, es habe Kaufverträge für Windräder mit bis zu 1.600 MW Leistungskapazität unterzeichnet, die für Bauvorhaben in den USA bestimmt seien. Den Betrieb der Windparks werde die Tochtergesellschaft TerraForm Energy übernehmen, kündigten die Amerikaner an. Außerdem habe TerraForm Energy Solarparks mit 26 MW Kapazität in den USA von SunEdison gekauft.

Die Übernahme eines Photovoltaikausrüsters aus den Niederlanden meldete der US-Solarausrüster Amtech Systems Inc. aus Tempe in Arizona. Über die Tochtergesellschaft Tempress Group Holding, B.V. habe das US-Unternehmen die Mehrheit aller Anteile an der SoLayTec, B.V. aus Eindhoven übernommen, teilten die Amerikaner mit.

Hanwha SolarOne unterzeichnete einen Vertrag zur Lieferung von Solarmodulen mit insgesamt 80 MW Leistungskapazität für ein Großvorhaben in der chilenischen Region Antofagasta. Das erklärte das Unternehmen mit Sitz im chinesischen Qidong.

Bild: Einblick in die Produktion von Hanwha Solar. / Foto: Unternehmen


Den Verkauf eines Solarparks mit 13,6 MW Kapazität im englischen Dorset hat der chinesische Solarkonzern Trina Solar zum Abschluss gebracht. Das Unternehmen aus Changzhou hatte die Anlage im März 2014 errichtet. Abnehmer sind Fonds der Foresight Group LLP.

China Sunergy erhielt einen Auftrag zur Lieferung von Modulen mit 30 MW Gesamtkapazität nach Indien. Bestellt habe der einheimische Solarsystemanbieter Enrich Energy Pvt., so das Unternehmen aus Nanjing. Bestimmt sei die Lieferung für einen Freiflächensolarpark im Bundesstaat Telangana.
Zudem erhielten die Chinesen eine schriftliche Rüge von der US-Technologiebörse Nasdaq, weil das Unternehmen gegen die Berichterstattungspflichten des Handelsplatzes verstoßen haben soll.

Der kanadische Konzern Canadian Solar hat drei Solarparks mit jeweils 10 MW Leistungskapazität in seiner Heimatprovinz Ontario verkauft. Zwei davon gingen nach Unternehmensangaben an Renewable Energy Trust. Der dritte Solarpark sei von BluEarth übernommen worden, gab das Unternehmen aus Guelph dazu bekannt.

Bioenergieaktien


Die Biogasanlagenspezialistin EnviTec Biogas AG hat ihre erste Biogasanlage in Großbritannien ans Stromnetz angeschlossen. Die 350 Kubikmeter starke Anlage mitsamt 360 kWel-Blockheizkraftwerk befinde sich in Ipsten in der englischen Grafschaft Oxfordshire, teilte das Unternehmen aus Lohne mit. Auftraggeber sind der Projektentwickler David Bermingham und der Investor London’s Ingenious Renewable Energy Group.

Andere Aktien


Die VTG AG hat die Komplettübernahme der AAE - Ahaus Alstätter Eisenbahn Holding AG abgeschlossen. Nachdem die Kartellbehörden der vor gut drei Monaten angestoßenen Transaktion grünes Licht gaben, steigt der Hamburger Der Schienenlogistikspezialist nach eigenen Angaben zum größten privaten Waggonvermieter Europas auf. Mit der AEE-Flotte wachse der VTG-Fuhrpark auf 80.000 Güterwaggons. Die Bilanzsumme der VTG AG werde auf rund drei Milliarden Euro ansteigen, hieß es vom Vorstand.
Bild: Waggons der VTG AG. / Foto: Unternehmen


Zur Refinanzierung einer Wandelanleihe im Gegenwert von 17 Millionen Schweizer Franken (CHF) hat die Tropenholzspezialistin Precious Woods AG aus Zug in der Schweiz einen langfristigen Kredit über 12 Millionen CHF sowie mehrere kurzfristige Darlehen im Gesamtwert von fünf Millionen CHF erhalten. Das erklärte der Verwaltungsrat des Unternehmens.

Der Bau- und Dämmstoffhersteller Steico SE aus Feldkirch bei München hat eine neue Produktionslinie für Holzfaser-Dämmstoffe in Polen in Betrieb genommen. Die Errichtung der neuen Anlage in Czarna Woda habe neun Monate gedauert und 5 Millionen Euro an Investitionen beansprucht, hieß es. Steico beabsichtigt, den Standort noch weiter auszubauen.


Informationen zur aktuellen Kursentwicklung der Umweltaktien finden Sie in unserer Rubrik   Aktien: Kurse (Link entfernt).

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der  UmweltBank.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x