Einblick in die Produktion von Windkraftanlagen bei Vestas. / Quelle: Unternehmen

04.05.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Wochenrückblick: Großer Vertriebserfolg für Gamesa in Indien – SolarWorld AG auf Wachstumskurs – Precious Woods AG weiter im Minus

Der Dax gab in der vergangenen Woche 2,3 Prozent auf 11.454 Punkte nach. Der US-amerikanische Dow Jones Index verlor 1,2 Prozent auf 18.024 Punkte. Der japanische Nikkei sackte um 2,4 Prozent auf 19.532 Punkte. Zulegen konnte dagegen der chinesische Hang Seng Index, um 1,1 Prozent auf 28.133 Punkte. Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte „Brent Crude“ kletterte um 0,1 Prozent auf  66,52 Dollar. Der Preis für eine Tonne Kupfer der Qualität „Copper Grade A“ sprang um 6,6 Prozent auf 6.024 Dollar. Der Euro verteuerte sich gegenüber dem US-Dollar um 3,7 Prozent auf 1,1210 Dollar.

Windaktien

Einen Großauftrag aus den Vereinigten Staaten hat der dänische Windkraftanlagenhersteller Vestas Wind Systems erhalten. Er soll 39 Turbinen mit einer Nennleistung von zusammen 78 Megawatt (MW) für ein Windparkprojekt im Bundesstaat Minnesota liefern. Auftraggeber ist Sempra U.S. Gas & Power. Die Lieferung der Turbinen soll im zweiten Quartal 2016 beginnen. Der vom Windpark Black Oak Getty erzeugte Strom wird laut vertraglicher Vereinbarung für 20 Jahre vom Versorger Minnesota Municipal Power Agency (MMPA) abgenommen.

Beim spanischen Windkraftkonzern Gamesa wurden Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von zusammen 194 Megawatt (MW) für sechs Windparks in Indien geordert. Zum Einsatz kommt laut dem Unternehmen aus dem Baskenland der Anlagentyp G97 mit einer Nennleistung von jeweils zwei MW. Bei den zwei größten Projekten mit 108 MW und 50 MW übernimmt Gamesa auch die schlüsselfertige Errichtung der Windenergieanlagen. Auftraggeber ist ein großer indischer Stromproduzent. Die Inbetriebnahme der beiden Windparks ist für Juli 2015 bzw. Februar 2016 geplant. Diese beiden Windfarmen entstehen in den Bundesstaaten Gujarat und Madhya Pradesh. Die vier weiteren Windparks, für die die Spanier die Anlagen mit zusammen 36 MW liefern sollen, werden in den Bundesstaaten Tamil Nadu, Andhra Pradesh, Madhya Pradesh und Maharashtra errichtet.

Die Energiekontor AG aus Bremen hat den niedersächsischen Windpark Uthlede an den luxemburgische Spezialfonds FP Lux Investments S.A. SICAV-SIF verkauft. Der Windpark ging im Dezember 2014 ans Netz und besteht aus zwölf Anlagen des Anlagenhersteller GE (General Electric). Die Gesamt-Nennleistung des Windparks beträgt 33 Megawatt (MW).

Verbesserte Zahlen hat der Erneuerbare-Energie-Anlagenbetreiber wind 7 AG vorgelegt. Laut dem Geschäftsbericht 2014 erhöhten sich beim Unternehmen aus Eckernförde der Umsatz und das Ergebnis. Die wind 7 AG hat 2014 demnach 4,75 Millionen Euro Umsatz auf Konzernebene erwirtschaftet. Gegenüber 2013 bedeutet das eine Steigerung um rund fünf Prozent. Zudem hat das Unternehmen einen Jahresüberschuss (EBT, Ergebnis vor Steuern) von 229.000 Euro erzielt worden.

Solaraktien
 
Die Bonner SolarWorld AG hat im ersten Quartal nach vorläufigen Berechnungen den Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 50 Prozent auf 149 Millionen Euro gesteigert. Der Absatz von Solarstrommodulen und Bausätzen wuchs um 44 Prozent auf 202 Millionen Euro. Dass der Umsatzsprung überproportional hoch ausfiel erklärte der Solarkonzern unter anderem mit dem günstigen Eurokurs.
Beim konzernweiten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) schrieb SolarWorld im ersten Quartal erneut rote Zahlen. Der EBIT-Verlust betrug dabei wie im Vorjahreszeitraum acht Millionen Euro. Nach der Prognose des Vorstandes soll der Konzern im Laufe des Geschäftsjahres 2015 wieder die EBIT-Gewinnzone erreichen.

Der Solarzulieferer Wacker Chemie AG hat den Umsatz im ersten Quartal um 15,3 Prozent auf  rund 1,33 Milliarden Euro verbessert. Wie das Unternehmen aus München bekannt gab, lag das EBIT mit 126,3 Millionen Euro um 5,6 Prozent unter dem des Vorjahresquartals. Ohne die Sondereffekte des Vorjahres – Sondererträge aus Schadenersatzzahlungen sowie aus der Neuregelung von Vertrags- und Lieferbeziehungen zu Solarkunden – hat sich nach Angaben des Siliziumherstellers das EBIT im ersten Quartal 2015 gegenüber dem Vorjahr jedoch mehr als versechsfacht. Für das Gesamtjahr 2015 erwartet der Konzern ein leicht unter dem Ergebnis von 2014 liegenden Jahresüberschuss und ein Umsatzplus von zehn Prozent. Es sei mit höheren Investitionen und Abschreibungen zu rechnen.

Der Solarparkbetreiber 7C Solarparken AG aus Bayreuth hat vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 veröffentlicht. Demnach ist der Umsatz von 10,2 Millionen Euro auf 14,6 Millionen Euro gestiegen. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sprang um 31 Prozent auf 11,2 Millionen Euro. 
Ferner hat die 7C Solarparken AG eine Absichtserklärung unterzeichnet, welches als Grundlage für Verhandlungen über den möglichen Erwerb eines Portfolios von sechs Photovoltaikanlagen in Süddeutschland dient. Diese Anlagen werden nach ihren Angaben in 2015 voraussichtlich ein EBITDA in Höhe von 4,6 Millionen Euro generieren. Eigentümer des Portfolios sei eine vermögende britische Familie, die eine Beteiligung an der 7C Solarparken AG anstrebe. Die Durchführung der Transaktion sei für das vierte Quartal 2015 geplant und werde zu der Ausgabe von über fünf Millionen neuen Stammaktien führen.

Wenige Tage nach der Einigung mit dem US-Unternehmen hat die Meyer Burger Technology AG aus Thun in der Schweiz ihre Forderungen gegenüber der unter Gläubigerschutz stehenden GT Advanced Technologies (GTAT) zu Geld gemacht. Mit dem Vergleich hatte GTAT Forderungen des Solarausrüsters in Höhe von 34,8 Millionen Dollar anerkannt. Für 13,9 Millionen Euro hat Meyer Burger nun die Forderung an Citigroup Financial Products Inc. abgetreten. Die Abtretung der Forderung ist an die Bedingung geknüpft, dass das zuständige US-Insolvenzgericht die Vergleichsvereinbarung mit GTAT genehmigt.

In der kanadischen Provinz Ontario hat die US-amerikanische SunEdison zwei Solarparks mit Nennleistungen von 17,8 Megawatt (MW) und 17,9 MW in Betrieb genommen. Damit hat SunEdison nach eigenen Angaben inzwischen Solaranlagen mit mehr als 250 MW Nennleistung in Kanada installiert. SunEdison übernimmt auch Betriebsführung und Wartung der beiden Solarparks.

Den Bau einer der größten Aufdach-Photvoltaikanlagen in China hat Trina Solar aus Changzhou angekündigt. Der chinesische Solarkonzern will das Projekt im laufenden Quartal angehen. Es soll eine Kapazität von 30 Megawatt (MW) erreichen und in einer Sonderwirtschaftszone der Stadt Hefei in der Provinz Anhui entstehen. Es handelt sich hierbei nach Angaben von Trina Solar um ein erstes Projekt, das der Konzern im Rahmen einer Vereinbarung mit dem zuständigen Komittee der für Photovoltaikprojekte ausgerichteten Sonderwirtschaftszone Hefei Xinzhan General Pilot Zone nun abgeschlossen habe. Diese sehe für die Sonderwirtschaftszone die Umsetzung von Solarprojekten mit zusammen bis zu 300 MW vor.

Der chinesische Konzern JinkoSolar hat 11.650 Solarmodule für eine Dachanlage in Honduras geliefert. Mit einer Nennleistung von rund drei Megawatt ist die Anlage nach Angaben des Unternehmens die größte Dachsolaranlage Honduras und auch Mittelamerikas. Die Anlage wurde von Smartsolar entwickelt und fertiggestellt. Sie soll rund 3,8 Millionen kWh Strom pro Jahr erzeugen.

Bioenergieaktien

Die 2G Energy AG, Hersteller von Kraft-Wärme-Kopplungs-(KWK)-Anlagen aus Heek im Münsterland, hat vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 vorgelegt. Demnach wuchs der Konzernumsatz von 126,1 Millionen auf 186,6 Millionen Euro. Noch stärker sprang der Gewinn. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich 2014 gegenüber dem Vorjahr von 3,1 Millionen Euro auf 11,3 Millionen Euro.

Einen Nettoverlust im ersten Quartal 2015 in Höhe von 3,3 Millionen Dollar hat der Biotreibstoffproduzent Green Plains gemeldet. Im ersten Quartal des Vorjahres hatte das Unternehmen aus Omaha im US-Bundesstaat Nebraska noch einen Nettogewinn 43,2 Millionen US-Dollar erzielt. Den Umsatz konnte Green Plains dagegen im ersten Quartal 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 733,9 Millionen US-Dollar auf 738,4 Millionen US-Dollar steigern. Die Unternehmensführung rechnet für das erste Halbjahr und für das Gesamtjahr 2015 aber mit einer Rückkehr in die Gewinnzone.

Andere Aktien

Mehr Umsatz und Gewinn als im Vorjahr hat die Holzdämm- und Baustoffspezialistin Steico SE in 2014 erwirtschaftet. Der Umsatz stieg von 158,1 Millionen Euro in 2013 auf 174,7 Millionen Euro. Das operative Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) kletterte von 9,3 auf 10 Millionen Euro. Im ersten Quartal 2015, für das Steico ebenfalls Zahlen bekannt gab, verringerte sich das EBIT im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht um 0,1 Millionen Euro auf 1,7 Millionen Euro. Der Umsatz wuchs um 2,9 Millionen Euro auf 44,8 Millionen Euro. Die Steico-Führung strebt für 2015 ein Umsatzwachstum sowie eine Steigerung des EBIT im oberen einstelligen Prozentbereich an.

Bildhinweis: Fassadendämmung von Steico. / Quelle: Unternehmen

Die Sto SE aus Stühlingen im Schwarzwald hat ihre offizielle Jahresbilanz für 2014 veröffentlicht. Der Hersteller von Produkten und Systemen für Gebäudebeschichtungen, die die Energieeffizienz von Gebäuden verbessern, erhöhte den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 3,7 Prozent auf rund 1,209 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit 97,0 Millionen Euro zwar unter dem Vorjahreswert von 99,9 Millionen Euro. Aber im Herbst war die EBIT-Schätzung auf 81 Millionen bis 91 Millionen Euro angepasst worden. Nun hat das Unternehmen sogar die ursprüngliche Gewinnprognose von 88 Millionen bis 98 Millionen Euro EBIT erfüllt. Der Vorstand will der Hauptversammlung eine Sonderausschüttung vorschlagen. Die Kommanditvorzugsaktionäre sollen eine Basisdividende von 0,31 Euro sowie einen einmaligen Bonus von 25,14 Euro je Anteilsschein erhalten und die Kommanditstammaktionäre eine Basisdividende von 0,25 Euro sowie einen einmaligen Bonus von ebenfalls 25,14 Euro je Anteilsschein.

Das schweizerische Forstwirtschaftsunternehmen Precious Woods AG hat die Finanzkennzahlen für das Geschäftsjahr 2014 vorgelegt. Im Vergleich zum Geschäftsjahr 2013 sieht das Unternehmen deutliche Verbesserungen. Der Nettoumsatz stieg um 3,9 Prozent auf 47,1 Millionen US-Dollar. Beim Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) fiel 2014 ein Verlust in Höhe von 4,1 Millionen US-Dollar an. Im Vorjahr hatte der EBIT-Verlust noch rund 15,5 Millionen US-Dollar betragen. Die Verringerung des Verlustes gelang nach Angaben des Unternehmens durch operative Verbesserungen an den Standorten in Gabun und Brasilien sowie durch Kosteneinsparungen in Europa und in der Holding. Für 2015 sieht das Unternehmen die Chance auf ein positives EBIT.

Der Bahntechnikkonzern Vossloh AG aus Werdohl hat in den ersten drei Monaten 2015 den Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 8,7 Prozent auf 319,8 Millionen Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) brach von 6,5 Millionen im ersten Quartal des Vorjahres auf 1,0 Millionen Euro ein.
Ferner gab Vossloh einen Großauftrag aus China bekannt. Geordert wurden Hochgeschwindigkeits-Befestigungssysteme im Wert von rund 70 Millionen Euro. Umsätze aus diesem Auftrag erwartet das Unternehmen ab 2016. Beliefert werden soll die in Bau befindliche Strecke von Peking nach Shenyang, einem rund 700 Kilometer langen Teilstück der Gesamtverbindung von Peking nach Harbin.

Ballard Power Systems aus Burnaby in der kanadischen Provinz British Columbia hat im ersten Quartal 2015 einen Nettogewinn von 7,0 Millionen US-Dollar erzielt. Im entsprechenden Vorjahresquartal war noch ein Verlust von 3,8 Millionen US-Dollar angefallen. Diese positive Entwicklung ist aber auf einen Einmaleffekt zurückzuführen: Aus dem Verkauf von Patenten an die Volkswagen-Gruppe erzielte die Brennstoffzellenspezialistin im ersten Quartal 2015 einen Gewinn von 14,2 Millionen US-Dollar. Der Umsatz lag im ersten Quartal 2015 mit 9,3 Millionen US-Dollar um 34 Prozent unter dem Umsatz des Vorjahreszeitraums.
Ballard Power Systems meldete zudem den Verkauf von 100 Brennstoffzellen-Energiesystemen an Reliance Jio Infocomm Limited in Indien. Die Lieferung wird nach Angaben des Unternehmens vollständig in 2015 erfolgen. Die Systeme sollen in kabellosen Telefon-Netzwerken in Indien eingesetzt werden.

Informationen zur aktuellen Kursentwicklung der Umweltaktien finden Sie in unserer Rubrik  Aktien: Kurse (Link entfernt).

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der  UmweltBank.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x