30.11.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Wochenrückblick: Nordex AG und LDK Solar melden Gewinneinbruch – Biogasanlagenbauer EnviTec erzielt positives Quartalsergebnis – Rekordauftrag für M.A.X. Automation AG

Der deutsche Leitindex DAX hat sich in der vergangenen Woche um 0,4 Prozent auf 5.686 verbessert. Der US-amerikanische Dow Jones gab um 0,1 Prozent auf 10.310 Punkte nach. Um 4,4 Prozent sank der japanische Nikkei auf 9.082 Punkte. Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent Crude Oil ist um 0,7 Prozent auf 77,10 US-Dollar gestiegen. Kupfer hat sich um 2,0 Prozent verteuert, eine Tonne der Qualität „Copper Grade A“ kostete Ende der Woche 6.867 Dollar. Der Euro stieg gegenüber dem US-Dollar um 0,4 Prozent auf 1,50 Dollar.


Windaktien

In den ersten neun Monaten 2009 ist der Umsatz der Nordex AG um vier Prozent auf 814 Millionen Euro angewachsen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) brach dagegen von 37,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 21,9 Millionen Euro ein. Der Hamburger Windturbinenbauer verwies darauf, dass man neue Unternehmensstrukturen in den USA und in einigen europäischen Schlüsselmärkten aufgebaut habe und in die Erweiterung und Modernisierung der Werke investiert worden sei, „um wichtige Wachstumsvoraussetzungen zu schaffen“. Für das kommende Jahr erwartet Nordex eine ein- bis niedrig zweistellige Umsatzsteigerung und eine „nachhaltige Verbesserung der Profitabilität“. Der Auftragsbestand habe sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 3,0 auf 2,3 Milliarden Euro reduziert, so das Unternehmen. Er setzte sich den Angaben zufolge aus 704 Millionen Euro fester Aufträge und 1,6 Milliarden Euro bedingter Aufträge zusammen. Der Windturbinenbauer geht von einem Umsatzwachstum auf rund 1,2 Milliarden Euro im Jahr 2009 aus.
Ferner gab Nordex bekannt, dass die Allianz Specialised Investments zwei von den Hamburgern in Zentralfrankreich geplante und errichtete Windparks erworben hat. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Im April hatte die Investmenttochter der Allianz Gruppe einen von Nordex in Frankreich umgesetzten Windpark übernommen und damit die Zusammenarbeit zwischen der Allianz und Nordex France gestartet.
Im kanadischen Bundesstaat Quebec lässt der börsennotierte, französische Grünstromprojektierer EDF Energies Nouvelles fünf Windparks entwickeln. Dafür hat er beim deutschen Windturbinenbauer REpower Systems AG Anlagen mit einer Gesamtleistung von 954 Megawatt (MW) bestellt. Die Windparks des Grünstromprojektierers werden von der Saint-Laurent Energies Inc. entwickelt, an der die kanadische Tochter von EDF Energies Nouvelles eine Mehrheitsbeteiligung hält. Die Projekte sollen zwischen Ende 2011 und Ende 2015 ans Netz gehen.
Im US-Bundesstaat Indiana hat EDF Energies Nouvelles einen Windpark mit 106 MW Leistung in Betrieb genommen. Das Projekt v wurde den Angaben zufolge von der US-Tochter enXco umgesetzt. Diese verfüge nun in den USA über eine installierte Windkraftkapazität von rund 965 MW.

Die portugiesische EDP Renovaveis, einer der größten Windkraftprojektierer weltweit, will massiv in den USA investieren. Die Tochter des Energiekonzerns Energias do Portugal SA (EDP) hat angekündigt, bis 2010 rund vier Milliarden Dollar für neue Windparks in den Vereinigten Staaten aufzubringen. Im laufenden Jahr habe EDP Renovaveis für US-Windparks mit 800 MW Leistung 1,5 Milliarden Dollar aufgewendet. Insgesamt verfügt das Unternehmen nach eigener Darstellung  über eine installierte Windkraftkapazität von 2.500 MW in 21 US-Bundesstaaten.

Solaraktien

Das klamme Berliner Solarunternehmen Solon SE hat eine staatliche Bürgschaft in Höhe von 180 Millionen Euro aus dem Deutschlandfonds beantragt. Das hat die „WirtschaftsWoche“ berichtet. Demnach wird der Antrag vom Bundeswirtschaftsministerium und von Fachressorts der Länder Berlin und Mecklenburg-Vorpommern geprüft.

Der Solarausrüster PVA TePla AG hat seine Prognose für das Geschäftsjahr 2009 bekräftigt, rechnet aber für das kommende Jahr mit einem Einbruch beim Umsatz und Gewinn. In diesem Jahr strebt der börsennotierte Hersteller von Vakuum- und Hochtemperatur-Anlagen einen Konzernumsatz in Höhe von 145 Millionen Euro und ein EBIT von 15 bis 17 Millionen Euro an. Aufgrund der Auswirkungen der Finanzkrise werde 2010 voraussichtlich nur ein Jahresumsatz in Höhe von 120 Millionen Euro erreicht, hieß es. PVA TePla stellte für das kommende Jahr nur noch ein EBIT in Höhe von 9,6 bis 12 Millionen Euro in Aussicht. Die EBIT-Marge des Geschäftsjahres 2010 werde acht bis zehn Prozent betragen.

Für zwei Photovoltaikprojekte in Sizilien hat die Kasseler BGI EcoTech AG nun die Projektgenehmigungen erhalten. Der Baubeginn soll im 1. Quartal 2010 erfolgen. Dem Unternehmen liegen nach eigenen Angaben bereits bindende Absichtserklärungen für den Verkauf der beiden Großprojekte an Investoren vor. Eine wesentliche Bedingung für die Finalisierung der Kaufverträge sei die Genehmigung zum Bau durch die sizilianischen Behörden. Der Vorstand gehe „von der Unterzeichnung der Verträge binnen kurzer Frist aus“. Das erwartete Umsatzvolumen dieser Abschlüsse soll über 40 Millionen Euro liegen. Die Pipeline für Projekte der BGI EcoTech beläuft sich nach ihrer Darstellung derzeit auf mehr als 100 MW. Sie bestätigt die Prognose der verbesserten Umsatz- und Ertragslage gegenüber 2008.

Auch im 4. Quartal des Geschäftsjahres 2009 hat der US-amerikanische Solarausrüster Amtech Systems rote Zahlen geschrieben. Nach einem Nettogewinn von 1,4 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum verbuchte das Unternehmen aus Tempe im Bundesstaat Arizona einen Nettoverlust in Höhe von 201.000 Dollar oder zwei Dollarcents je Aktie. Der Quartalsumsatz ist von 26,8 Millionen auf 11,7 Millionen Dollar geschrumpft. Für das Gesamtjahr 2008/09 verbuchte der Solarausrüster einen Nettoverlust in Höhe von 1,6 Millionen Dollar oder 18 Dollarcents je Aktie, nach einem Nettogewinn von 2,9 Millionen Dollar oder 16 Dollarcents je Aktie im Vorjahr. Dabei trugen Einmaleffekte und Umstrukturierungskosten 1,7 Millionen Dollar zu dem Fehlbetrag bei. Der Jahresumsatz sank von 80,3 auf 53 Millionen Dollar.
Laut J.S. Whang, Präsident und CEO von Amtech, hat sich die Nachfrage für den Solarausrüster mittlerweile wieder belebt. Er rechne für 2010 mit einer positiven Entwicklung. Für das neue Geschäftsjahr stellte er einen Umsatz von 70 bis 80 Millionen Dollar in Aussicht, für das 1. Quartal 12 bis 14 Millionen Dollar. Er gehe davon aus, dass sich auch die Gewinnmarge verbessern werde.

Im 3. Quartal hat die chinesische Waferproduzentin LDK Solar einen massiven Gewinneinbruch erlitten. Er stürzte von 88,4 Millionen Dollar oder 77 Dollarcents je Aktie im Vorjahreszeitraum auf 29,4 Millionen Dollar oder 27 Dollarcents je Aktie ab. Der Quartalsumsatz schrumpfte von rund 542 Millionen Dollar auf 281,9 Millionen Dollar. Für das 4. Quartal rechnet LDK Solar mit einem Umsatzsprung auf 280 Millionen bis 310 Millionen Dollar und einem Anstieg der Auslieferungen von 320 MW im 3. Quartal auf dann 320 bis 340 MW.

Die Siliziumproduzentin Hoku Materials hat sich mit der chinesischen Jinko auf eine Veränderung des Liefervertrages verständigt. Wie die in den USA ansässige Tochter der chinesischen Hoku Scientific mitteilte, wurde die für den Dezember 2009 terminierte Lieferung um zwölf Monate verschoben. Zudem habe man sich mit Jinko auf eine Reduzierung der Lieferung um zehn Prozent verständigt. Das finanzielle Volumen und die neunjährige Laufzeit des Vertrages blieben von der Änderung unberührt.

Eine Prototyplösung für ein Farbstoffzellenlabor zur Entwicklung von Photovoltaikzellen liefert die australische Dyesol Ltd. nach China. Kunde sei die neu gegründete G-Energy Co. Ltd. Der Auftrag habe einen Wert von 700.000 Australischen Dollar. Dyesol sieht die Order als Meilenstein, weil sie den Zugang zum chinesischen Markt eröffne.

Bioenergieaktien

Der Biogasanlagenbauer EnviTec Biogas aus Lohne hat im 3. Quartal ein EBIT in Höhe von 0,8 Millionen Euro erzielt. Der Umsatz kletterte um 6,9 Prozent auf 34,6 Millionen Euro. In den ersten neun Monaten wurden insgesamt 77,3 Millionen Euro erlöst, nach 64,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Dabei fiel ein EBIT-Verlust in Höhe von minus vier Millionen Euro an. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Auftragsbestand bis Ende September 2009 von 188 Millionen auf 230,1 Millionen Euro. EnviTec Biogas erwartet für das Gesamtjahr einen Anstieg des Umsatzes von 101,1 Millionen Euro in 2008 auf rund 110 Millionen Euro und ein ausgeglichenes operatives Ergebnis.

Andere Aktien

Die Züricher Tropenholzspezialistin Precious Woods Holding AG hat nach eigenen Angaben Gespräche über eine mittelfristige Finanzierung erfolgreich abgeschlossen. Das Abkommen beinhalte die Weiterführung der bestehenden Kreditlinien und die Neustrukturierung von bestehenden Darlehen. Ein Aktionsplan soll die Marktposition und die Rentabilität der Precious Woods Gruppe 2010 nachhaltig verbessern.

Ein Umsatzwachstum von 27 Prozent auf 9,58 Millionen Euro hat die Dortmunder Recyclingspezialistin Envio AG in den ersten neun Monaten des Jahres 2009 erreicht. Das EBIT betrug 1,63 Millionen Euro (2008: 2,5 Millionen Euro). Fast eine Million Euro des aktuellen Neunmonatsgewinns und damit der größte Anteil wurden laut Envio im 3. Quartal erwirtschaftet. Die Geschäftsführung will den Jahresumsatz auf über zwölf Millionen Euro steigern. Das EBIT soll sich im Korridor zwischen 2,4 bis 2,8 Millionen Euro bewegen.

Den größten Einzelauftrag in der Unternehmensgeschichte meldete die Düsseldorfer Technologieholding M.A.X. Automation AG. Die Umwelttochter altmayerBTD soll demnach an RWE Power ein Komplettsystem zur Entsorgung von Feuerraumasche liefern. Die Tochter soll die Entwicklung, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme der Spezialanlage im neuen RWE-Kraftwerk Eemshaven. übernehmen. Das Auftragsvolumen liegt laut M.A.X. im unteren zweistelligen Millionenbereich. Die Komplettanlage soll ab Mitte 2010 errichtet werden. Die Aufnahme des kommerziellen Betriebes ist in 2013 geplant.

Im 3. Quartal 2009 ist der Umsatz der SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG (SWU) um 34 Prozent auf 20,2 Millionen Euro gefallen. Mit 1,1 Millionen Euro lag das EBIT aber deutlich über dem Vorjahresvergleichswert von 0,4 Millionen Euro. Laut der Klagenfurter Spezialistin für Abwassertechnik erwägt das Management derzeit  Möglichkeiten zur Verbesserung der Liquidität und zur Stärkung des Eigenkapitals. Geprüft werde auch, ob eine weitere Kapitalerhöhung möglich sei. Verlässliche Aussagen über die weitere Entwicklung der Märkte seien derzeit nur schwer möglich, teilte SWU mit.
Informationen zur aktuellen Kursentwicklung der Umweltaktien finden Sie auf unserer Informationsseite "Opens external link in new windowAktien: Kurse“.

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der Opens external link in new windowUmweltBank.

Opens external link in new window

Bildhinweis: Solarwafer / Quelle: Infineon

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x