Windkraftkonzern Gamesa setzt stark auf Geschäfte in Schwellenländern. Aktiv ist das spanische Unternehmen unter anderem in Indien und Thailand. / Foto: Gamesa

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

Wochenrückblick: SolarWorld unter Druck – Energiekontor-Gründer trennen sich von Aktien – Neue Vorstandsmitglieder für KTG Energie – Guter Auftragsmonat für Nordex – Verbio auf Erfolgskurs

Der Dax stieg in der vergangenen Woche um 3,44 Prozent auf 10.627 Punkte. Auch verbesserte sich der amerikanische Dow Jones Index bis zum Wochenschluss um 0,75 Prozent auf 18.261,5 Punkte. Der japanische Nikkei-Index stieg um 1,42 Prozent auf 16.754 Punkte. Der chinesische Hang Seng Index kletterte um 1,1 Prozent auf 23.667 Punkte. Der Ölpreis ist um 0,1 Prozent gefallen auf 45,84 Dollar je Barrel der Sorte Brent und damit annähernd gleich geblieben. Der Goldpreis kletterte um 0,7 Prozent auf 1.339 Dollar je Unze. Der Euro gewann im Wochenverlauf 0,16 Prozent auf 1,1226 Dollar an Wert.


Windaktien

Gründer und Großaktionäre der Energiekontor AG, Günter Lammers und Dr. Bodo Wilkens, haben sich von insgesamt 14 Prozent ihrer Energiekontor-Aktien getrennt. Damit sind deutlich mehr Aktien der Windkraftspezialistin aus Bremen im Streubesitz.

Der Windkraftanlagen-Hersteller Nordex hat im August insgesamt 28 Anlagen mit zusammen 71,7 Megawatt für Windparks von Niedersachen bis Bayern geliefert. Acht neue Projektaufträge im August hatten dem deutschen Vertrieb der Nordex-Gruppe einen erfolgreichen Monat im Heimatmarkt beschert.

Der dänische Windradhersteller Vestas baut sein internationales Projektportfolio weiter aus. Vestas hat einen weiteren Vertrag zur Belieferung eines Windkraftprojektes in Indonesien unterzeichnet. Dabei handelt es sich um eine Lieferung von Anlagen mit einer Gesamtleistung von 60 Megawatt in der Provinz Südsulawesi. Zudem unterzeichnete das Projekt-Konsortium, dem Vestas angehört, einen Stromabnahmevertrag mit der staatlichen Gesellschaft PLN.

Gamesa, Windkraftkonzern aus Spanien, hat sich einen neuen Auftrag in Indien gesichert. Für den indischen Energiekonzern ReNew Power soll Gamesa 25 Windturbinen mit einer Leistung von 50 Megawatt liefern. Es handelt sich um Modelle vom Typ G114-2.0 MW, die in Bijapur im Bundesstaat Karnataka (Südindien) installiert werden. Mit einem Auftrag für 33 Windturbinen hat Gamesa zudem einen weiteren Fuß in den thailändischen Markt gesetzt. Es ist der zweite Auftrag in Thailand. Gamesa setzt stark auf Geschäfte in Schwellenländern.


Solaraktien

Die 7C Solarparken AG, Solarkraftwerksbetreiber aus Bayreuth, gibt im Oktober 2016 eine neue fest verzinsliche Anleihe aus. Es handelt sich um eine Wandelanleihe im Wert von 2,5 Millionen Euro mit einer Laufzeit von 12 Monaten. Sie kann zum Ende der Laufzeit in Aktien eingetauscht werden. Angeboten wird die Solarparken-Anleihe den vorhandenen Aktionären zu einem Zinssatz von 2,5 Prozent. Sie kann nach Ablauf zu einem Preis von 2,50 Euro je Aktie gewandelt werden. Andere Anleger können die Anleihe erwerben, wenn sie an die Börse gebracht wird.

Die Solaraktie der SolarWorld AG aus Bonn ist weiter unter Druck geraten, nachdem bekannt wurde, dass der Solarkonzern an den deutschen Produktionsstandorten Freiberg und Arnstadt Hunderte Stellen abbauen muss. Zum 1. Oktober sowie zum 1. Dezember müssen rund 500 Zeitarbeiter gehen. Die rund 1200 fest angestellten Mitarbeiter sollen ihre Arbeitsplätze aber behalten. Außerdem meldete das Unternehmen, zwei SolarWorld-Anleihen würden vom Handel an der Börse ausgesetzt. Die Gründe sind eine vorgesehene Nennwerterhöhung sowie eine spätere Zinszahlung für diese Anleihen. Die Anleihen werden mit Ablauf von Montag, 26. September 2016, ausgesetzt und am Freitag, 30. September 2016, wieder aufgenommen.

Der Solarausrüster Singulus Technologies AG rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einem deutlich verringerten Umsatz. Nach 84 Millionen Euro in 2015 erwartet der Vorstand jetzt für 2016 insgesamt lediglich 68 bis 78 Mio. Euro Umsatz. Das deutsche Unternehmen hatte im Juni die bisherige Umsatzprognose in Höhe von zwischen 115 und 130 Mio. Euro kassiert. Darüber hinaus bietet Singulus Technologies neue Aktien zum einem Bezugspreis von 3,25 Euro pro Aktie an. Für drei bestehende Aktien kann eine neue Aktie bezogen werden.

Der US-Solaranlagenbetreiber 8point3 Energy Partners hat Ergebnisse für das dritte Geschäftsquartal bekannt gegeben, das zum 31. August 2016 endete. Demnach hat 8point3 den Umsatz mit 26,1 Millionen US-Dollar gegenüber dem zweiten Quartal verdoppelt. Der Nettogewinn fiel mit 15,9 Millionen Dollar fast 5 Mio. höher aus als prognostiziert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug 32,9 Mio. Dollar. Zudem will der Solarkonzern SunPower aus Kalifornien seine Anteile am Solarpark "Henrietta" an 8point3 Energy Partners verkaufen. Es handelt sich um eine Solarfarm im kalifornischen San Luis Valley mit 102 Megawatt. SunPower soll zum 30. September 2016 seine 49 Prozent Anteile an 8point3 abtreten, 51 Prozent der Anteile hält das Energieunternehmen Southern Company aus Atlanta. Der Kaufpreis beträgt 134 Millionen US-Dollar.


Bioaktien

Der Biokraftstoffhersteller Verbio hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/2016 den eingeschlagenen Erfolgskurs bestätigt. Der Konzernumsatz stieg gegenüber dem Vorjahresvergleichswert um 6 Prozent auf 654,3 Millionen Euro, wobei dies vor allem auf höhere Erlöse aus Handelsgeschäften mit biogenen Kraftstoffen sowie höheren Durchschnittspreisen zurückzuführen ist. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag bei 73,1 Mio. Euro und damit um 44 Prozent über dem des Vergleichszeitraums.

Der Bioethanol-Hersteller CropEnergies hat die Zwischenbilanz für das zweite Quartal vorgelegt. Demnach sank das operative Ergebnis (EBIT) gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das Mannheimer Unternehmen hat im 2. Quartal 2016/17 ein EBIT von 22 Millionen Euro erzielt (Vorjahr: 26 Mio.). Gegenüber dem 1. Quartal dieses Geschäftsjahrs ist dies eine Steigerung um 2 Millionen Euro. Insgesamt konnte damit im 1. Halbjahr 2016/17 mit einem EBIT von 41 Millionen Euro an das sehr erfolgreiche Vorjahr angeschlossen werden. Der Umsatz lag im 2. Quartal mit 182 Millionen Euro zwar unter Vorjahr, übertraf jedoch das vorangegangene 1. Quartal (168 Mio. Euro). Insgesamt erreichte der Umsatz des 1. Halbjahrs 2016/17 damit 350 Millionen Euro und lag im Wesentlichen unter dem Vorjahresumsatz (390 Mio. Euro).

Die CropEnergies AG aus Mannheim hat Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres veröffentlicht und die Umsatzprognose für das Gesamtjahr erneut nach oben geschraubt. / Foto: Unternehmen

Die KTG Agrar AG hat ihre Aktienmehrheit an der KTG Energie AG verkauft. Darüber verfügt nun die Gustav Zech Stiftung, die auch die Agrar-Aktivitäten der KTG Agrar übernommen hat. Zudem kündigte die KTG Energie AG eine personelle Neuausrichtung an. Demnach sollen die auf Restrukturierung und Insolvenzrecht spezialisierten Rechtanwälte Dr. Thorsten Bieg und Dr. Gerrit Hölze von der Kanzlei GÖRG in den Vorstand aufgenommen werden. Außerdem traten sämtliche Mitglieder des Aufsichtsrats mit sofortiger Wirkung zurück. Dazu gehört neben Dr. Dietmar Luz und Dr. Hubertus Fleßner auch Siegfried Hofreiter, der Gründer der KTG Agrar AG, der diese bis zum Insolvenzantrag geleitet hatte.
Andere Aktien

Der Biolebensmittelhersteller Natural Alternatives International (NAI) aus Kalifornien hat eine starke Bilanz für das Geschäftsjahr 2015/2016 vorgelegt. Vor allem im vierten Quartal ist NAI demnach stark gewachsen. Das Unternehmen hat den Quartalsgewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um über 58 Prozent auf 35,7 Millionen Dollar gesteigert. Das Nettoergebnis sprang im vierten Quartal von 1,0 Millionen Dollar oder 0,15 Dollar je Aktie auf 3,4 Millionen Dollar oder 0,52 Dollar je Aktie.

Der Biolebensmittelhändler Whole Foods Market hat einen Konflikt mit der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) beigelegt. Allerdings muss er 3,5 Millionen Dollar Strafe zahlen für den unsachgemäßen Umgang mit Sondermüll. Die EPA hat nach eigenen Angaben diese Missstände bei Filialen von Whole Foods Market in Texas, Arkansas, Louisiana, New Mexico und Oklahoma festgestellt.

Die Manz AG, weltweit agierender Hightech-Maschinenbauer mit Technologieportfolio für die drei strategischen Geschäftsbereiche "Electronics", "Solar" und "Energy Storage", erweitert ihren Vorstand mit Wirkung vom 1. Oktober 2016 um die Position eines Chief Restructuring Officers. Besetzt wird die neue Position mit Eckhard Hörner-Marass.

Die Green City Energy, die Solaranlagen, Wasserkraftwerke und Windkraftanlagen umsetzt und betreibt, gibt neue Aktien mit einem Volumen von zehn Millionen Euro heraus. Eine Börsennotierung besteht allerdings nicht. Das Unternehmen aus München beziffert den Ausgabepreis der Aktien mit 32 Euro je Stück. Schon jetzt sind 90 Prozent der Aktien reserviert. Das Kapital will Green City Energy AG für die Entwicklung weiterer Erneuerbare Energie Projekte einsetzen und für das Erschließen neuer Märkte.

TerraForm Power und TerraForm Global, Tochterunternehmen des insolventen US-Solarkonzerns SunEdison, haben Probleme mit ihren Quartalsberichten. Beide konnten nur vorläufige, nicht testierte Berichte für das 2. Quartal 2016 veröffentlichen. Ursache ist das finanzielle und rechtliche Chaos bei SunEdison, aufgrund technischer Probleme konnte der Mutterkonzern keine eigenen Geschäftszahlen erheben. Inoffizielle Zahlen zeigen Verluste bei TerraForm Power, während TerraForm Global etwas besser dasteht. TerraForm Power hat im 2. Quartal einen Umsatz zwischen 182 und 190 Millionen US-Dollar erzielt. Zwar ist dies eine Steigerung im Vergleich zum 1. Quartal, aber auch die Verluste wuchsen um 20 Mio. US-Dollar. Der Betreibergesellschaft TerraForm Global erging es besser: Mit Projekten mit einer Leistung von 917 Megawatt erzielte sie einen Umsatz von 52 bis 56 Millionen US-Dollar. Ein Rückgang von 11 Prozent gegenüber dem Vorquartal, aber TerraForm Global erzielte auch einen Gewinn, der zwischen 0 und 8 Millionen US-Dollar liegt.

Der insolvente US-Ökostromriese SunEdison trennt sich von weiteren Wind- und Solarparks. SunEdison verkauft offenbar ihr gesamtes restliches Portfolio in Indien an Greenko Energy, ein indisches Energieunternehmen. Der Kaufpreis des Portfolios beläuft sich demnach auf 315 Millionen US-Dollar. Es geht um Solarparks mit 390 Megawatt Gesamtkapazität und Windparks mit 48 Megawatt.

Die deutsche Singulus Technologies AG bieten neue Aktien zum einem Bezugspreis von 3,25 Euro pro Aktie an. Für drei bestehende Aktien kann eine neue Aktie der Gesellschaft bezogen werden.


Informationen zur aktuellen Kursentwicklung der Umweltaktien finden Sie in unserer Rubrik  Aktien: Kurse (Link entfernt).

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der  UmweltBank.

Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x