Aufbau von Anlagen des Windradherstellers Nordex. / Foto: Unternehmen

04.01.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Wochenrückblick: Vestas schnürt riesige Windkraft-Auftragspakete – SunPower treibt US-Projektgeschäft voran – US-Militär setzt auf Technik von Ballard Power

In der letzten Handelswoche des Jahres 2015 verlor der DAX 0,1 Prozent an Wert und fiel auf 10.743 Punkte. Über das gesamte Jahr verbesserte er sich damit um 9,6 Prozent. Der US-amerikanische Dow Jones Index beendete 2015 mit 17.602 Punkten. Gemessen an der Vorwoche ist das ein Anstieg um 0,3 Prozent. Über zwölf Monate sank der Dow Jones damit um 2,1 Prozent. Dagegen stieg der Kurs  des japanischen Nikkei in der vergangenen Woche um ein Prozent auf 18.965 Punkte. 2015 erzielte er damit insgesamt 9,1 Prozent Kursgewinn. Der chinesische Hang Seng Index fiel zum Jahresausklang um 0,7 Prozent auf 21.882 Punkte. 2015 insgesamt verlor der Hang Seng 6,9 Prozent an Wert. Das Barrel Öl der Sorte „Brent Crude“ verbilligte sich in der vergangenen Woche um 4,6 Prozent auf 36,17 Dollar. Der Ölpreis stürzte damit im vergangenen Jahr um rund 35 Prozent ab. Der Preis für die Tonne Kupfer der Qualität „Copper Grade A“ fiel um 0,2 Prozent auf 4.684 Dollar. Auf Jahressicht sackte der Kupferpreis damit um knapp 25 Prozent ab. Der Euro beschloss 2015 mit 0,8 Prozent Wertverlust bei 1,0883 Dollar zu. Im gesamten Jahr fiel  der Eurokurs damit um 10,9 Prozent.

Windaktien

Kurz vor der Jahresfrist 2015 hat der Bremer Windkraftprojektierer Energiekontor AG fünf Windparks mit 80 Megawatt (MW) Gesamtkapazität offiziell in Betrieb genommen. Vier dieser Windfarmen stehen in Deutschland, eine in England. Der englische Windpark werde in den Eigenbestand übernommen, zwei der übrigen Anlagen seien bereits verkauft, resümierte die Unternehmensführung.

Zum Bau einer Windfarm in Brandenburg soll der Hamburger Hersteller Nordex SE sechs Windräder mit zusammengenommen 18 MW Leistungskapazität liefern und installieren. Laut Nordex stammt dieser Auftrag von der  Voss Energy GmbH aus Rostock. Ab Januar 2016 werde Nordex den Windpark „Krampfer“ errichten, hieß es. Dabei werde erstmals ein Windrad der neuen Baureihe N131/3300 zum Einsatz kommen.

Neue Aufträge aus Europa, Asien und den USA und Lateinamerika meldete der dänische Windradhersteller Vestas Wind Systems zum Jahresausklang. Für ein Bauvorhaben im US-Bundesstaat Oklahoma bestellte RES America Construction Inc. 60 Windräder mit 198 MW Gesamtkapazität bei dem Unternehmen aus Århus. Zur Errichtung einer Windfarm in Schottland habe die SSE Ltd. 32 Windräder mit zusammen 110 MW Kapazität bestellt, teilte Vestas ferner mit.  Zwölf Windkraftanlagen mit zusammen 40 MW soll Vestas nach Griechenland liefern. Auftraggeber hier sei der einheimische Windkraftprojektierer Elliniki Technodomiki Anemos S.A. Außerdem gaben die Dänen einen Auftrag zur Lieferung von weiteren 34 Anlagen mit insgesamt 117 MW Kapazität von EPV Tuulivoima Oy aus Finnland bekannt. Aus Brasilien sei zudem ein Auftragseingang für 45 Windkraftanlagen mit 90 MW Kapazität gekommen, hieß es weiter.  Die chinesische Henas Group orderte Vestas zufolge 25 Windräder mit 50 MW Kapazität, die für ein Windfarm-Vorhaben in der in der autonomen Provinz Ningxia Hui vorgesehen sind. Und schließlich sei kurz vor Jahresfrist noch eine Bestellung aus Korea von einem Unternehmen der Hanwha-Gruppe eingegangen. Dabei drehte es sich Vestas zufolge um 22 Windräder mit zusammen 76 MW Kapazität.

In Costa Rica sollen vier Windparks mit jeweils 20 MW Leistungskapazität entstehen. Die Windräder dazu kommen vom spanischen Windkraftkonzern Gamesa aus Zamudio. Der Auftrag ist Gamesa zufolge das erste Ergebnis einer neuen Kooperation mit Iberdrola Ingeniería, einer Sparte des ebenfalls spanischen Energieriesen Iberdrola SA.  Gamesa werde 40 Windräder mit 80 MW Gesamtkapazität liefern, die bis zum Jahresende 2016 in Betrieb gehen sollen, kündigte der Konzern an.

Solaraktien

Einen Solarpark mit 50 MW Leistungskapazität hat der US-Solarkonzern SunPower fertiggestellt  und in Betrieb genommen.  Die Anlage befinde sich in Colorado und erstrecke sich über eine Fläche von 130 Hektar Land, erklärte das Unternehmen aus San José in Kalifornien. Abnehmer des Sonnenstroms sei der Versorger Xcell Energy, hieß es weiter.

Photovoltaikprojekt von SunPower. / Foto: Unternehmen

Eine Zusammenarbeit mit dem Bostoner Solarprojektier BlueWave hat die Dachsolaranlagen-Spezialistin Vivint Solar aus Lehi in Utah vereinbart. Ziel sei es, gemeinsam Kommunen des Bundesstaats Massachusetts Dachsolaranlagen anzubieten, erklärte die Vivint Solar-Führung.

Bioaktien

Einen neuen Auftrag zum Bau einer Biogasanlage auf der indonesischen Insel Sumatra hat die EnviTec Biogas AG erhalten. Die Anlage solle über vier Megawatt (MW) Gesamtleistungskapazität verfügen und werde bei dem Palmöl-Plantagenbetreiber PT Herfinta Palm & Plantage errichtet, teilte das Unternehmen aus Lohne mit. Der Auftrag gehe aus einer neuen Kooperation mit dem indonesischen Projektentwickler PT Trumi hervor. Mit der Partnerschaft hofft EnviTec auf Aufträge im Gesamtumfang von bis zu 100 MW, die von weiteren Palmöl-Herstellern kommen sollen. Ziel sei es, die Abwässer und Abfälle aus der Palmölproduktion in nutzbare Energie zu wandeln.

Andere Aktien

Die M.A.X. Automation AG hat sich mit wirtschaftlicher Wirkung zum 31. Dezember 2015 von der Tochtergesellschaft altmayerBTD GmbH & Co. KG  getrennt. Käufer ist laut dem Düsseldorfer Maschinenbauer die BTD Behälter- und Speichertechnik GmbH, die dem Geschäftsleiter von altmayerBTD, zuzurechnen sei. Der Kaufpreis bewege sich im unteren einstelligen Millionenbereich. M.A.X. Automation konzentriere sich fortan auf die Kerngeschäftsbereiche Industrieautomation und Umwelttechnik, teilte der Vorstand mit.

Einen Auftrag vom US-Militär im Gegenwert von 2,8 Millionen Dollar hat die kanadische Ballard Power Systems erhalten. Die US-Armee bestellte 400 sogenannte „Squad Power Manager (SPM-622) bei der US-amerikanischen Ballard-Tochter Protonex Technology Corp. Die Geräte können Ballard Power zufolge sowohl Radios als auch Funkgeräte und verschiedenste Computer technologieübergreifend mit Strom versorgen und über Solarenergie auch wieder aufladen.

Der texanische US-Biolebensmittelhersteller Whole Foods Markets hat sich mit der Verbraucherschutzbehörde der Stadt New York auf eine Zahlung von 500.000 Dollar geeinigt. Das hat das New York City Department of Consumer Affairs bekannt gegeben. Fällig wurde die Zahlung , weil die Behörde im Sommer bei Stichproben in New Yorker Filialen von Whole Foods falsch etikettierte abgepackte Lebensmittel gefunden hatte. Die Füllmengen der Proben waren zu hoch ausgezeichnet und die Waren deshalb überteuert angeboten  worden. Es habe sich aber nicht um „systematische und beabsichtigte Irreführung“ gehandelt, stellten die Prüfer dazu fest.

Informationen zur aktuellen Kursentwicklung der Umweltaktien finden Sie in unserer Rubrik  Aktien: Kurse (Link entfernt).

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der  UmweltBank.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x