Testanlage für Windturbinen von Vestas. / Quelle: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

Wochenrückblick: Vestas schreibt weiter rote Zahlen und schasst CEO – SunEdison plant Aufspaltung – Hain Celestial meldet Gewinnsprung

Der DAX verbesserte sich in der vergangenen Woche minimal; er stieg um 25 Punkte auf 8.417 Punkte. Der US-amerikanische Dow Jones Index sank um 0,7 Prozent auf 15.008 Punkte. 0,5 Prozent Kurszuwachs auf 13.734 Punkte verbuchte der japanische Nikkei. Der chinesische Hang Seng Index in Hong Kong büßte 3,7 Prozent ein und schloss bei 21.863 Punkten. Das Barrel Öl der Sorte „Brent Crude“ verteuerte sich um 0,4 Prozent auf 111 Euro. Der Preis für eine Tonne Kupfer der Qualität „Copper Grade A“ ging um 0,2 Prozent zurück auf 7.360 Dollar. Für den Euro ging es um 0,4 Prozent aufwärts auf 1,333 Dollar.

Windaktien
Der Windradhersteller Vestas schreibt weiter tiefrote Zahlen. Der Zwischenbilanz zum ersten Halbjahr und zum zweiten Quartal zufolge ist der Halbjahresumsatz um 15,6 Prozent auf 2,28 Milliarden Euro geschrumpft. Der Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) nach Sondereffekten im Zusammenhang mit der seit zwei Jahren laufenden Sanierung reduzierte sich von 227 Millionen auf 131 Millionen Euro. Der Nettoverlust der ersten sechs Monate kletterte wiederum auf 213 Millionen Euro nach 170 Millionen Nettoverlust im Vorjahreszeitraum. Dazu trugen hohe Kosten für die laufende Restrukturierung bei, durch die der Konzern die Produktionskosten stark verringern will. Der Quartalsumsatz verringerte sich auf Jahressicht um 26 Prozent auf 1,18 Milliarden Euro Umsatz. Nach Sondereffekten verbuchte Vestas für das zweite Quartal 2013 neun Millionen Euro EBIT-Verlust nach 18 Millionen Euro Gewinn im Vorjahreszeitraum. Der Nettoverlust dieses Zeitraums vervielfachte sich: 62 Millionen Euro Defizit im zweiten Quartal 2013 stehen acht Millionen Euro Nettoverlust im Vorjahreszeitraum gegenüber.
Vestas gab in diesem Zusammenhang auch die sofortige Entlassung des langjährigen Chief Operating Officers (CEO) Ditlev Engel bekannt. Ab dem 1. September 2013 wird er durch Anders Runevad, bisher noch Sony Ericsson Schweden, ersetzt. Bis dahin soll die Vize-Präsidentin und Finanzchefin Marika Fredriksson den CEO-Posten übernehmen. Es sei der richtige Zeitpunkt für einen Neuanfang, hieß es zur Begründung.
Außerdem hat Vestas zwei neue Aufträge bekannt gegeben. Zum einen hat der spanisch-portugiesische Grünstrom-Projektierer EDP Renovales 200 Windräder mit insgesamt 400 Megawatt (MW) Leistungskapazität bestellt, die in den USA aufgestellt werden sollen. Große Teile dieser Bestellung sollen in den Vestas-US-Fabriken in Colorado gefertigt werden, erklärten die Dänen. Den Plan, eine der vier Fabriken zu verkaufen oder zu schließen, hat Vestas verworfen. Zum anderen soll Vestas sieben Windräder mit zusammen 21 MW in die Ukraine liefern. Die Vindkraft Ukraina LLC hat sie nach Unternehmensangaben für das Projekt Beregovay bestellt.

Zum Bau des Windparks „Nyby-Ii“ in der Region Li im Nordwesten Finnlands soll der Windradhersteller Nordex SE aus Hamburg acht Turbinen mit zusammen 19,2 MW Leistungskapazität liefern. Auftraggeber sei die finnische Vermögensverwaltung Taaleriteh, teilte Nordex mit. Es handle sich um den Abruf einer Tranche von Windrädern aus einem Rahmenvertrag, der im Juni 2012 geschlossen worden sei.

Solaraktien
Einen Geschäftserfolg als Solarprojektierer hat Firt Solar gemeldet. Der US-Solarkonzern aus Tempe in Arizona entwickelt eine Solarfarm mit 32 MW Leistungskapazität im kalifornischen Kern County. Wie er bekannt gab, hat er jetzt bereits einen Abnehmer für den Solarstrom aus dem Projekt „Lost Hills“ gefunden. Das Volumen des Stromabnahmevertrag bezifferte First Solar mit 24 Millionen Dollar. Er sei mit dem lokalen Versorger Roseville Electric abgeschlossen worden.

Der US-amerikanische Solarkonzern SunEdison Inc. aus St. Peters in Missouri will seine Halbleitersparte ausgliedern. Er plant, das einstmalige Kerngeschäft als eigenständiges Unternehmen an die Börse zu bringen. Die Erlöse aus dem Börsendebüt sollen dann zum Teil in das neue Kerngeschäft von SunEdison fließen: die Projektierung von Solaranlagen. Konkret gehe es darum, die Finanzstruktur des Mutterkonzerns zu verbessern, teilte das Unternehmen dazu mit, das sich erst vor wenigen Monaten von MEMC in SunEdisun umgetauft hatte, um so den neuen Unternehmensschwerpunkt nach außen zu signalisieren.

Canadian Solar hat einen Vertriebserfolg in der Karibik erzielt. Das Unternehmen aus Guelph in Ontario wurde als Technologielieferant einer Solaranlage mit 600 Kilowatt (kW) geplanter Sonnenstromkapazität ausgewählt. Die Freiflächenanlage werde von Coment Solar aus Anguilla auf den Antillen errichtet, gab Canadian Solar bekannt.

Eine auf Jahressicht verbesserte Bilanz für das zweite Quartal 2013 hat der chinesische Solarkonzern Trina Solar vorgelegt. Dank eines Absatzrekordes steigerte das Unternehmen aus Changzhou den Quartalsumsatz auf Jahressicht um 27 Prozent auf 440,7 Millionen Dollar. Den Nettoverlust des Quartals konnte Trina Solar indes deutlich mehr als halbieren. Er sank von 92,1 auf 33,7 Millionen Dollar. Hintergrund sei eine deutlich verbesserte Nachfrage aus Asien und den USA. Die Absatzprognose für das Gesamtjahr 2013 setze Trina Solar herauf: von 2.000 MW bis 2.100 MW auf 2.300 bis 2.400 MW.
Bildnachweis: Solaranlage mit Modulen von Trina Solar. / Quelle: Unternehmen
Bei der Errichtung einer Solaranlage im kalifornischen Fresno County setzt der US-Baukonzern Swinerton Inc. auf Solarmodule des chinesischen Herstellers JinkoSolar. Die Chinesen aus der Provinz Jianxi sollen Module mit 23 MW Leistungskapazität für den Bau der Freiflächenanlage Westlands Solar Farm in Central Valley liefern. Nach der Inbetriebnahme stehe der Versorger Pacific Gas and Electric Company als Stromabnehmer bereits fest, teilten die Chinesen mit.

Bioenergieaktien

Für den Landwirtschaftsbetrieb Noblehurst Farms Inc. aus Linwood in New York soll die Envitec Biogas AG eine Biogasanlage mit 440 KW Leistungskapazität errichten. Die Anlage befinde sich bereits im Bau und werde nach ihrer Fertigstellung mit Rindergülle, Abfallsilage und Speiseabfällen betrieben werden, teilte die Biogasanlagen-Spezialistin aus Lohne mit.

Mit Investitionen in neue Technik will die KTG Energie AG einige ihrer Biogasanlagen im Eigenbetrieb ertragreicher machen. Das hat das Hamburger Unternehmen angekündigt. Als Beispiele für bereits erfolgreiche Modernisierungen nannte die Unternehmensführung den Einbau von Nachgährern oder die Erweiterung von Kühlsystemen. So sei die Effizienz einzelner Anlagen um bis zu 15 Prozent gesteigert worden. Weiteres Optimierungspotenzial werde deshalb geprüft.

Andere Aktien

Die kalifornische Elektroauto-Spezialistin Tesla Motors Inc. fertigt jetzt auch in Europa. Das Unternehmen aus Pablo Alto hat im niederländischen Tilburg ein Werk für die Fahrzeugendmontage eröffnet. Diese Anlage diene zugleich als Verteilungsstelle für den Vertrieb und als Europa-Zentrale für Dienstleistungen und Bauteile, gab Tesla bekannt.
Bildnachweis: Elektroautos dieses Typs von Tesla werden ab sofort auch in den Niederlanden gebaut. / Quelle: Unternehmen

Der US-Biolebensmittelhändler Hain Celestial Group befindet sich auf Wachstumskurs. Im Gesamtjahr 2013 erreichte das Unternehmen aus Lake Success im Bundesstaat New York 1,73 Milliarden Dollar Umsatz. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Steigerung um 25,9 Prozent. Der Gewinn aus dem fortgeführten operativen Geschäft kletterte um 27 Prozent auf 119,8 Millionen Dollar. Der Nettogewinn stieg um 44,6 Prozent auf 114,6 Millionen Dollar. Im vierten Quartal 2013 erzielte Hain Celestial 463,5 Millionen Dollar Umsatz. Das entspricht einer Steigerung um 32 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Die Übernahme dreier neuer Marken von Premier Foods belastete die Bilanz. Daher sank der Gewinn aus dem fortgeführten operativen Geschäft um 27,7 Prozent auf 25,9 Millionen Dollar. Der Nettogewinn kletterte dennoch von 23,3 auf 25,9 Millionen Dollar.

Informationen zur aktuellen Kursentwicklung der Umweltaktien finden Sie auf unserer "Aktien: Kurse (Link entfernt)“.

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x