Windräder von Nordex drehen sich weltweit. Das Unternehmen aus Hamburg übernimmt den Mitbewerber Acciona Windpower. / Foto: Unternehmen

12.10.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Wochenrückblick: Windradhersteller Nordex kauft Acciona Windpower – Solarausrüster Singulus gibt Gewinnwarnung heraus – Ökokraftwerksbetreiber Chorus Clean Energy gibt Börsendebüt

Der DAX kletterte im Verlauf der vergangenen Woche um 5,7 Prozent auf 10.097 Punkte. 3,7 Prozent aufwärts auf 17.086 Punkte ging es für den US-amerikanischen Dow Jones Index. Der japanische Nikkei verbesserte sich um 3,4 Prozent auf 18.339 Punkte. Der chinesische Hang Seng Index legte 4,4 Prozent zu und erreichte 22.459 Punkte. Das Barrel Öl der Sorte Brent Crude verteuerte sich um 9,6 Prozent auf 52,91 Euro. Der Preis für eine Tonne Kupfer der Qualität „Copper Grade A“ erhöhte sich um 2,9 Prozent auf 5.300,50 Euro. Der Euro stieg im Wert um 1,2 Prozent auf 1,1354 Dollar.

Windaktien


Eine spektakuläre Übernahme hat der Windradhersteller Nordex bekannt gegeben. Für insgesamt 785 Millionen Euro kauft das Hamburger Unternehmen die Windsparte des spanischen Mischkonzerns Acciona SA. 366,4 Millionen Euro des Kaufpreises will Nordex in bar zahlen. Für den übrigen Betrag soll Acciona 29,99 Prozent aller Anteile an Nordex erhalten. Das macht die Spanier zum neuen Hauptaktionär von Nordex . Die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus.


Neue Aufträge zur Lieferung von Windrädern nach Brasilien und nach Indien hat Gamesa Corp. Tecnologica erhalten. Zum Bau eines Windparks mit 206 Megawatt (MW) Kapazität in der brasilianischen Provinz Piauí im Osten des Landes soll Gamesa nach eigenen Angaben 98 Windräder liefern. Auftraggeber sei Votorantim Energia, erklärte der Windkraftkonzern aus Zamudio im Baskenland. Der indische Energieversorger ReNew Power bestellte nach Angaben der Spanier 20 Windkraftanlagen mit 40 MW Gesamtkapazität für ein Bauvorhaben in Indien, das im März 2016 in Betrieb gehen soll.

Den Baubeginn einer Windfarm mit 21,3 MW Kapazität hat die PNE Wind AG bekannt gegeben. Die Anlage solle Ende 2016 in Betrieb gehen, teilte das Unternehmen aus Cuxhaven mit.


Solaraktien


Die Geschäfte des Solarausrüsters Singulus Technologies AG laufen schlechter als vom Vorstand erhofft. Deshalb hat das Singulus-Management eine Gewinnwarnung herausgegeben. Nachdem die Chance auf eine Reihe erhoffter Neuaufträge deutlich gesunken sei, werde das Unternehmen die gesteckten Umsatz- und Ergebniserwartungen wohl nicht mehr erreichen, hieß es. Singulus schreibt ohnehin tiefrote Zahlen und kämpft gegen eine existenzbedrohende finanzielle Schieflage. Deshalb will der Singulus-Vorstand Anleihegläubiger dazu bringen, eine ausstehende Zinszahlung zu verschieben und vorübergehend auf Kündigungsrechte zu verzichten. Eine erste Abstimmung dazu scheiterte mangels Beteiligung. Am 29. Oktober 2015 sollen die Anleihegläubiger erneut abstimmen.

Mit deutlich mehr Umsatz als im jeweiligen Vorjahreszeitraum hat Carmanah Technologies Inc. das dritte Quartal 2015 und die ersten neun Monate 2015 beendet. Nach vorläufigen Berechnungen steigerte der Anbieter von solarbetriebenen Beleuchtungssystemen den Quartalsumsatz um rund 60 Prozent auf 19,5 Millionen Dollar. Für die ersten drei Quartale zusammen verbuchte Carmanah einen Umsatzanstieg um 54 Prozent auf 46,6 Millionen Dollar. Zu Gewinn oder Verlust machte das Unternehmen aus der kanadischen Provinz British Columbia keine Angaben.


Ein Fonds der US-amerikanischen Foresight Group hat abermals eine Solaranlage des chinesischen Solarkonzerns ReneSola aus Shaghai gekauft. ReneSola hat diese Anlage mit 16,5 MW Kapazität selbst in Membury im englischen Berkshire realisiert. Zum Kaufpreis machten die Chinesen keine Angaben.

JinkoSolar Co. Ltd. aus Shanghai hat Pläne zum Bau einer Solarfabrik in Brasilien bis auf weiteres aufgegeben. Nach der massiven Abwertung der Landeswährung seien die Marktrisiken seien zu hoch, hieß es zur Begründung. Welche Kapazität die Fabrik haben sollte blieb offen.

Bioenergieaktien

Trotz eines Umsatzrückgangs um 3,7 Prozent auf 390 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum hat der Biokraftstoffhersteller CropEnergies in der ersten Jahreshälfte 2015/2016 die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft. Beim Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) erreichte das Unternehmen 40 Millionen Euro nach vier Millionen Euro EBIT-Verlust im ersten Halbjahr 2014/2015. Einerseits seien die Preise für Bioethanol in Europa deutlich gestiegen. Andererseits habe die vorübergehende Stilllegung der Produktion im britischen Wilton die Kosten gesenkt, hieß es zur Begründung.

Andere Aktien

Mehr neue Aufträge als erwartet hat die Helma Eigenheimbau AG in den ersten drei  Quartalen 2015 bekommen. Insgesamt sei der Wert der Neubestellungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 57 Prozent auf 205 Millionen Euro gestiegen, teilte sie mit. Klassische Baudienstleistungen und das Geschäft als Bauträger hätten maßgeblich dazu beigetragen, hieß es aus der Firmenzentrale in Lehrte. Vor diesem Hintergrund werde die Spezialistin für Massivhäuser und nachhaltige Energiekonzepte die bisherige Prognose für das Gesamtjahr aller Voraussicht nach deutlich übertreffen, erklärte das Management.

Foto: Musterhäuser von Helma-Eigenheimbau. / Foto: Unternehmen


Die Chorus Clean Energy AG hat im zweiten Anlauf ihr Börsendebüt gegeben. Der Wind- und Solaranlagebetreiber aus Neubiburg nahm durch die Erstnotiz im Prime Standard der Frankfurter Börse 100 Millionen Euro ein. Die Aktien waren zum Startpreis von 9,75 Euro in den Handel gegangen. Den ersten Versuch im Juli 2015 hatte Chorus Clean Energy abgebrochen.


Mit dem Kauf eines Windparks in Deutschland hat die Capital Stage AG den Bestand ihrer Ökostromkraftwerke erweitert. Es handle sich um eine Windfarm mit 7,5 MW Kapazität aus drei Anlagen in Brandenburg, teilte der Ökokraftwerkebetreiber aus Hamburg mit.

Der US-Ökostromriese SunEdison aus Belmont in Kalifornien will sparen und deshalb rund 1.000 seiner 7.200 Arbeitsplätze streichen. Damit sollen die Personalkosten um zehn Prozent gesenkt werden. Das geht aus einem Memo der Chefetage hervor, das in der vergangenen Woche öffentlich wurde. Außerdem teilten die Amerikaner mit, dass sie in der Metropolregion Minneapolis-Saint Paul im US-Bundesstaat Minnesota zwei Solarkraftwerke mit 1,3 MW Gesamtkapazität ans Stromnetz gebracht haben. Der Strom werde vom Wasserwerk der Lokalregierung genutzt, hieß es.
Informationen zur aktuellen Kursentwicklung der Umweltaktien finden Sie in unserer Rubrik  Aktien: Kurse (Link entfernt).

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der  UmweltBank.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x