Solarpark mit Modulen von Yingli. Der chinesische Solarkonzern hat auf Pump eine der größten Solarmodulproduktionen der Welt aufgebaut. Ob diese Strategie aufgeht oder in die Pleite führt, ist noch offen. / Foto: Unternehmen

30.06.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Yingli Green Energy: Anleihegläubiger machen Druck

Der chinesische Solarkonzern Yingli Green Energy steht weiter unter hohem Druck durch Gläubiger. Das hoch verschuldete Unternehmen aus Baoding hat nun aber eine Vereinbarung mit Anleihegläubigern treffen können.
Yingli hatte im Mai Anleihen nicht fristgerecht zurückzahlen können (ECOreporter.de hatte darüber  berichtet). Nun hat der Konzern, einer der größten Solarhersteller der Welt, sich gegenüber Anleihegläubigern dazu verpflichtet, die aufgelaufenen Zinsen und einen Teil der Anleihesumme sofort zahlen. Für den Teil des Kapitals, den Yingli noch nicht zurückzahlt, werden Strafzinsen von 7,6 Prozent pro Jahr fällig.

Ferner muss Yingli zusätzliche Garantien stellen. Hinter der Vereinbarung steht die Hoffnung beider Seiten, dass sich Yingli noch aus seiner schlechten Lage befreien kann.  Der Solarkonzern betont, dass er beständig im Gespräch mit möglichen neuen Kapitalgebern sei. Zudem verweist Yingli auf das positivere erste Quartal 2016. ECOreporter.de hat diese Entwicklung von Yingli in einem  Aktientipp (Link entfernt)  näher beleuchtet.

Yingli Green Energy: ISIN US98584B1035 / WKN A0MR90
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x