Arbeiten auf den Plantagen der Teak Holz International AG. / Foto: Unternehmen

02.09.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen , Wachhund

Zahlungsausfall: Anleihe-Anleger der Teak Holz International AG warten auf ihr Geld

Die Luft wird immer dünner für die Wiener Tropenholzspezialistin Teak Holz International AG (THI): In diesen Tagen war die Rückzahlung einer millionenschweren Wandelanleihe von 2010 fällig. Diese Zahlung ist bis auf weiteres ausgefallen. Der Ausfall kommt allerdings wenig überraschend: Das Unternehmen ringt schon seit Monaten mit seinen Gläubigern um eine neue Finanzierung und sucht auch neue Investoren.

Ein Skandal um fehlerhafte Bilanzen hatte THI schon 2014 in Schieflage gebracht: Damals wurde bekannt, dass auf den Teakholzplantagen der THI AG viel weniger Bäume stehen sollen als jahrelang angenommen und bilanziert. Anstatt 1,3 Millionen Bäume sollen es laut Gutachten, die THI beauftragt hatte, lediglich 660.000 sein. Auch weil es Verdachtsmomente gab, dass die Unregelmäßigkeiten in der Buchführung in Costa Rica schon seit 2006 fortlaufen, hatte die Unternehmensführung Ende Mai 2015 eine Strafanzeige wegen Betruges gestellt – gegen unbekannt (mehr dazu lesen Sie  hier). Wie das ausgeht ist offen: „In diesem Verfahren mahlen die Mühlen bisher eher langsam“, sagt THI-Alleinvorstand Franz Fraundorfer auf Nachfrage von ECOreporter.de. Er wünsche sich, dass „mit mehr Nachdruck“ ermittelt werde.

Die Folgen dieses Skandals haben die THI AG nun offenbar an den Rand der Insolvenz gebracht. In einer kurzen Mitteilung auf ihrer Homepage heißt es jetzt: „Die Gesellschaft hat die Semper Constantia Privatbank Aktiengesellschaft als Treuhänderin der Wandelschuldverschreibung 2010 (ISIN AT0000A0K1F9) davon in Kenntnis gesetzt, dass die fällige Rückzahlung sowie der aktuelle Kupon nicht bedient werden können.“ THI stehe weiterhin in Gesprächen mit seinen Gläubigern, die „in den nächsten Tagen abgeschlossen werden sollen.“ Vorstand Franz Fraundorfer erklärte auf Nachfrage von ECOreporter.de: „Die Gespräche mit den Gläubigern sind so weit gediehen, dass wir berechtigte Hoffnung  haben, in den nächsten Tagen eine belastbare Lösung zu präsentieren.“ Dabei gebe es noch immer mehrere Optionen, zu denen sich Fraundorfer jedoch wegen der laufenden Verhandlungen nicht näher äußern könne, so der Vorstand weiter. Bis wann konkret die Gespräche mit den Gläubigern abgeschlossen werden können, ließ er offen.

Die Wandelanleihe im Gegenwert von 15,6 Millionen Euro wäre zum 31. August 2015 zur Rückzahlung fällig gewesen. Sie ist mit 5 Prozent pro Jahr verzinst. Den Gesamtschuldenstand hatte THI auf 32 Millionen Euro beziffert. Um sich von der Schuldenlast zu befreien, hatte der THI-Vorstand den Anlegern bereits im Februar 2015 erstmals vorgeschlagen, die Plantagen in Costa Rica ganz oder in Teilen zu verkaufen. Die Aktionäre hatten dies damals aber mit großer Mehrheit abgelehnt (ECOreporter.de  berichtete).
Wandel in Aktien keine Option

Die Anleihegläubiger haben das Recht ihre Anleihen in Aktien zu wandeln. Das Wandlungsrecht der Anleger nützt in diesem Fall jedoch nichts, da der THI-Aktienkurs an der Börse viel zu niedrig ist: Während die THI-Aktie heute 9:33 Uhr an der Deutschen Börse 0,30 Euro kostete, ist die Grundlage der Berechnung zum Wandel ein Kurs von 5 Euro. So steht es in den Anleihebedingungen.
ECOreporter.de führt die Teak Holz International AG in der Wachhund-Rubrik.

Teak Holz International AG: ISIN AT0TEAKHOLZ8 / WKN A0MMG7
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x