Windpark von ABO Wind. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

ABO Wind schließt erstes Halbjahr auf Vorjahresniveau ab - Projektpipeline macht Hoffnung

Der Wind- und Solarparkentwickler ABO Wind aus Wiesbaden hat für das erste Halbjahr solide Geschäftszahlen vorgelegt. Umsatz und Gewinn bewegen sich auf Vorjahresniveau. Die Projektpipeline des hessischen Unternehmens ist gut gefüllt. Die Aktie startet in den heutigen Handel mit einem Plus von 2 Prozent.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Im ersten Halbjahr erwirtschaftete ABO Wind laut den gestern nach Börsenschluss veröffentlichten Zahlen einen Umsatz in Höhe von 56,6 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2018: 56,4 Millionen Euro). Der Nettogewinn lag mit 5,2 Millionen Euro etwa auf dem Niveau der Vorjahresperiode (2018: 5,5 Millionen Euro) . Laut Mitteilung von ABO Wind bewegen sich die Zahlen "im Bereich des Erwarteten". Das Unternehmen rechnet für das Gesamtjahr mit einem Gewinn in Höhe von rund 10 Millionen Euro.

Angesichts des lahmenden Windkraftausbaus in Deutschland "wäre das ein sehr respektables Ergebnis", erklärt ABO Wind-Vorstand Andreas Höllinger. "Leider hat die Große Koalition die Lippenbekenntnisse zum Klimaschutz und zum Ausbau der Erneuerbaren Energien bislang nicht in konkrete Politik umgesetzt." Die unter dem Titel "Klimapaket" vorgelegten Gesetzentwürfe sind laut Höllinger nicht dazu geeignet, den lahmenden Windkraftausbau in Deutschland in Schwung zu bringen. Das allerdings sei notwendig, damit Deutschland seine Klimaschutzverpflichtungen nicht dauerhaft verfehle. Daher erwartet der ABO Wind-Vorstand, dass die Politik früher oder später die notwendigen Reformen beschließen wird.

ABO Wind setzt aufgrund der bestehenden Risiken in Deutschland verstärkt auf die internationalen Wind- und Solarkraftmärkte. Das Unternehmen arbeitet aktuell in 16 Ländern an Wind- und Solarparks mit einer Leistung von rund 10 Gigawatt (GW). Mit zusammen gut 5 GW tragen Südafrika und Argentinien mehr als die Hälfte zu der Pipeline bei. Aufgrund der verfügbaren Flächen seien die Projekte in diesen Ländern meist um ein Vielfaches größer als in Zentraleuropa, heißt es von ABO Wind. Auch neue Projekte in Finnland, Kolumbien und Tunesien sollen zur Ausweitung des Neugeschäfts beitragen.

Die ABO Wind-Aktie startete in den heutigen Handel an der Börse Hamburg mit einem Kursplus von 1,97 Prozent. Sie notiert derzeit bei 15,50 Euro (1.10., 8:06 Uhr). Auf Sicht von zwölf Monaten liegt sie 11,5 Prozent im Plus.

ABO Wind AG:  ISIN DE0005760029 / WKN 576002

Verwandte Artikel

27.09.19
 >
25.09.19
 >
11.09.19
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x