Eine weiße Ente taucht wie hier in vielen Werbespots von Aflac auf: Das Markenzeichen hat viel zur Bekanntheit des Versicherers in den USA beigetragen. / Foto: Screenshot, Aflac-Video

12.04.20 Aktientipps , Aktien-Favoriten , Dividendenkönige

Aflac: Versicherungsschutz im Zeichen der Ente

Aflac bietet Versicherungen an. Das US-Unternehmen gehört zu den ECOreporter-Favoriten-Aktien der Kategorie Dividendenkönige.

Versicherungsschutz im Zeichen der Ente - so könnte man Aflac kurz und bündig beschreiben. Denn seit 2005 ist eine Ente das bekannte Markenzeichen des Versicherers mit Sitz in Columbus im US-Bundesstaat Georgia. Drei Brüder haben das ursprüngliche Unternehmen im Jahr 1955 gegründet. Einige Zeit lautete der Name noch American Family Life Assurance Company, 1990 wurde er zu Aflac verkürzt.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Die börsennotierte Aflac Inc. ist eine Business-Holding und zu 100 Prozent an der Gesundheits- und Lebensversicherungsgesellschaft Aflac beteiligt. Das Geschäft dieser Tochter besteht aus zwei Segmenten: Aflac U.S. und Aflac Japan. Für beide Länder entwirft Aflac Versicherungsprodukte, beispielsweise Kranken-, Unfall- und Lebensversicherungen. In Japan hat Unternehmensangaben zufolge jeder vierte Haushalt mindestens einen Versicherungsvertrag mit Aflac abgeschlossen.

Kunden sind Privatpersonen sowie Mitarbeiter von Firmen. Ein weiterer Bereich sind Zusatz- und sogenannte Sekundärversicherungen (zum Beispiel Rückversicherungen). Außerdem entwickelt die Gesellschaft gemeinsam mit Kliniken und Ärzten medizinische Behandlungspläne, etwa für Krebserkrankungen.

Mehr als 50 Millionen Menschen sind bei Aflac versichert (Stand April 2020). Der Verkauf der Policen erfolgt in der Regel über freie Makler. Es gibt jedoch auch einige Aflac-Geschäftsstellen.

Wettbewerber sind die ebenfalls in den USA ansässigen Unternehmen AIG (American International Group) und die CIGNA Corporation.

Solide Geschäftszahlen

Die Umsätze und Gewinne des Unternehmens haben sich in den letzten Jahren gut entwickelt. 2019 erwirtschaftete Aflac einen Umsatz von 22,3 Milliarden US-Dollar (2018: 21,76 Milliarden US-Dollar, 2017: 21,67 Milliarden US-Dollar). Im Heimatmarkt erzielt das Unternehmen nur knapp 30 Prozent seiner Umsätze (Japan: 70,4 Prozent). Der Nettogewinn lag 2019 bei 3,3 Milliarden US-Dollar. 2018 waren es 2,9 Milliarden US-Dollar, 2017 wegen hoher Steuererstattungen 4,6 Milliarden US-Dollar. Aflac erwartet für 2020 leichte Umsatzzuwächse in den USA und etwas geringere Gewinnmargen in Japan.

Aflac hat (Stand 12.4.2020) eine Marktkapitalisierung von 27,3 Milliarden US-Dollar, das sind etwa 24,6 Milliarden Euro. Der Konzern ist im S&P 500-Aktienindex gelistet, der die 500 größten börsennotierten US-Unternehmen enthält.

Dividende: Aflac zahlt seit 1983 durchgängig Quartalsdividenden, die bislang in jedem Geschäftsjahr erhöht wurden. Das sind 37 Jahre Dividendenerhöhungen in Folge. Aflac ist somit ein waschechter Dividendenaristokrat. Das sind Unternehmen, die mindestens 25 Jahre lang ihre Dividende ununterbrochen angehoben haben. Die Kursschwankungen solcher Aktien sind in der Regel aufgrund ihrer hohen Marktkapitalisierung geringer.

Für 2019 schüttete Aflac insgesamt 1,08 US-Dollar (0,99 Euro) je Aktie an die Anleger aus, fast 4 Prozent mehr als 2018. Die Dividendenrendite bewegt sich seit 2012 zwischen 2 und 2,7 Prozent. Am 12.4.2020 lag die Dividendenrendite bei knapp 1,4 Prozent. Im ersten Quartal 2020 hat Aflac eine Dividende von 0,28 US-Dollar (0,26 Euro) ausgezahlt.

Die Ausschüttungsquote, also der Anteil des Konzerngewinns, der den Aktionären als Dividende zufließt, ist gering: Das lässt Spielraum für weitere Dividendensteigerungen. Seit 2012 beträgt die Ausschüttungsquote zwischen 26 und 29 Prozent.

Nachhaltigkeit: Die Aflac-Aktie ist in mehreren nachhaltigen Indizes enthalten, darunter dem Dow Jones Sustainability Index North America. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben über seine Partnerschaft mit der Organisation Children's Healthcare of Atlanta bisher mehr als 140 Millionen Dollar in die Erforschung und Behandlung von Krebs bei Kindern investiert. Auch weitere gemeinnützige Organisationen wie Habitat for Humanity International (ermöglicht Wohnraum für Benachteiligte) werden unterstützt.

Erklärtes Ziel von Aflac ist die Verringerung schädlicher Umweltauswirkungen. In Kooperation mit der Nichtregierungsorganisation Clean Air Campaign will Aflac Emissionen eindämmen. Etwa bilden pendelnde Mitarbeiter Fahrgemeinschaften und arbeiten öfter im Home Office.

Auf seiner Webseite präsentiert das Unternehmen Fakten zur eigenen Nachhaltigkeit: So konnten etwa die Abfälle intern deutlich reduziert werden, und es gibt Recycling- und Stromsparmaßnahmen. Von 2007 bis 2019 hat Aflac seinen Stromverbrauch eigenen Angaben zufolge um 50 Prozent gesenkt.

K.O.-Kriterien: Keine

Aflac Inc.: ISIN US0010551028 / WKN 853081

 

Stand: 4/2020

Verwandte Artikel

06.04.20
15 Dividendenkönige für Sicherheit und Rendite
 >
23.06.17
Das sind die ECOreporter-Favoriten-Aktien
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x