Ambu gehört zu den größten Medizintechnik-Unternehmen Skandinaviens. / Foto: Ambu A/S

  Nachhaltige Aktien

Ambu-Aktie verliert 16,5 %

Der dänische Medizintechnik-Konzern Ambu A/S hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr deutlich nach unten korrigiert. Der Aktienkurs geht in den Keller.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Im dritten Quartal seines Geschäftsjahres 2018/19 (April bis Juni 2019) konnte Ambu seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 15 Prozent auf umgerechnet 104 Millionen Euro steigern. Etwa ein Drittel des Zuwachses führt das Unternehmen auf günstige Wechselkurse zurück. Am stärksten legte Ambu in seinem mittlerweile wichtigsten Markt, den USA, zu: Hier betrug das Umsatzplus 15 Prozent.

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg im Vergleich zum dritten Quartal 2018 von 20,3 auf 20,8 Millionen Euro. Die Entlassung des langjährigen Geschäftsführers Lars Marcher (ECOreporter berichtete hier) wirkte sich mit Einmalkosten von 5,1 Millionen Euro negativ auf das Ergebnis aus.

Für das Gesamtgeschäftsjahr 2018/19 hat Ambu seine Prognose wegen kurzfristig veränderter Vertriebsstrukturen deutlich gesenkt. Der Konzern geht jetzt nur noch von einem organischen Wachstum von 4 bis 5 Prozent aus (zuvor waren es 14 bis 15 Prozent gewesen). Die EBIT-Marge vor Sondereffekten soll ungefähr 17 Prozent betragen. Bislang war die Unternehmensführung von ungefähr 22 Prozent ausgegangen.

An der Börse lösten die neuen Zahlen einen Kursrutsch aus. Die Ambu-Aktie ist heute mit einem Minus von 16,6 Prozent in den Tradegate-Handel gestartet und notiert aktuell mit 12,40 Euro (22.08., 9:39 Uhr) in der Nähe ihres 52-Wochen-Tiefs von 11,57 Euro. Auf Sicht von zwölf Monaten liegt die Aktie 57 Prozent im Minus.

Die starke Kurskorrektur ist auch eine Reaktion auf die extrem hohe Bewertung des Unternehmens. Selbst beim aktuellen Kurs ist das für 2019 erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis von Ambu mit knapp 48 immer noch sehr hoch.

Ambu A/S: ISIN DK0060946788 / WKN A2JAHY

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x