Im geschlossenen Fonds der Windkraftanlagen Creglingen GmbH & Co. KG sind Turbinen von GE Energy installiert. / Foto: Unternehmen

  Anleihen / AIF, Wachhund

Bürgerwindpark Klosterwald reduziert Gewinnausschüttung

Die Windkraftanlagen Creglingen GmbH & Co. KG aus Schwäbisch Hall reduziert die Gewinnausschüttung für ihre Vermögensanlage "Bürgerwindpark Klosterwald“.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

In einer über die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) veröffentlichten Mitteilung des Unternehmens gemäß § 11a Absatz 1 Vermögensanlagengesetz heißt es:

"Die Emittentin hat aus wirtschaftlichen Gründen in Abstimmung mit ihrem Hauptgesellschafter sowie den weiteren Betreibern im Windpark Klosterwald den Vollwartungsvertrag mit GE Wind Energy GmbH bis zum Ablauf des 20. Betriebsjahres zur Risikominimierung mit Wirkung vom 13.09.2019 verlängert, wodurch sich die Wartungskosten erhöhen. Zugleich hat sich mittelfristig die Kostenposition im Umspannwerk Nassau GmbH & Co. KG - an welcher die Emittentin beteiligt ist - durch die zu tragende Gewerbesteuer, höhere Betriebskosten als geplant und die von ihren Gesellschaftern am 27.02.2019 beschlossene Vergütung der Geschäftsführung der Umspannwerk Nassau GmbH & Co. KG erhöht. Nachträglich erforderliche Baumaßnahmen bzw. bekannt gewordene Nachforderungen der Gemeinden und Anlieger aus in der Bauphase entstandenen Wegschäden erhöhen aufgrund vertraglicher Vereinbarungen den der WP Klosterwald Infrastruktur GmbH & Co. KG durch die Emittentin bereitzustellenden Investitionskostenzuschuss für die Errichtung und den Erhalt der Windparkinfrastruktur. Weiter muss die Emittentin vorrangig ihrer Verpflichtung nachkommen, noch offene Darlehen des finanzierenden Kreditinstitutes zu bedienen, bevor Auszahlungen an die Anleger erfolgen können.

Neben der den Anlegern bereits am 09.04.2018 mitgeteilten Reduzierung der prognostizierten Stromproduktion haben die vorgenannten Umstände kumulativ eine Reduzierung der voraussichtlichen Erlöse unter gleichzeitiger Erhöhung der Aufwendungen zur Folge. Eine darauf begründete Neubewertung der wirtschaftlichen Situation der Windkraftanlagen Creglingen GmbH & Co. KG führt zu einer Anpassung der Erwartung hinsichtlich der Höhe der Gewinnausschüttung über die gesamte Laufzeit der o.g. Vermögensanlage, bezogen auf das Eigenkapital, und der Rendite nach der Methode des internen Zinsfußes. Daher werden die Ausschüttungen an die Anleger nicht in der im o.g. Verkaufsprospekt prognostizierten Höhe erfolgen.“

Verwandte Artikel

21.01.15
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x