23.05.18 Erneuerbare Energie , Fonds / ETF

Cerro Dominador: Erste Solarthermikanlage in Lateinamerika finanziert

Cerro Dominador ist ein chilenisches Unternehmen im Besitz von Investmentfonds, die von EIG Global Energy Partners (EIG) gemanagt werden. Es verkündete nun den erfolgreichen Abschluss der Finanzierung für sein solarthermisches Kraftwerk in der Atacama Wüste in Chile.

Es handelt sich um eine sogenannte Concentrated Solar Power plant, kurz CSP - die erste ihrer Art in Lateinamerika mit einer Gesamtkapazität von 210 Megawatt (MW). Die Anlage solle saubere, verlässliche Energie für das nationale Stromnetz in Chile bereitstellen, teilte Cerro Dominador dazu mit.

Cerro_Dominador_Solarthermik_Atacama I_110_MW_2018_05_22_800.jpg
Das Projekt in der Wüste sieht nicht nur von oben beeindruckend aus. / Foto: Unternehmen

Der Großteil des Stroms werde auf Basis eines 15-Jahres Stromabnahmevertrags, der Ende 2014 abgeschlossen wurde, verkauft. Die 758-Millionen-Dollar-Finanzierung realisierte eine Gruppe internationaler Finanzinstitutionen unter Beteiligung lokaler Banken. Unter den involvierten Finanzinstituten sind: Natixis, Deutsche Bank, Société Générale, ABN AMRO, Santander, Commerzbank, KB Insurance und BTG Pactual sowie andere institutionelle Investoren mit einem Beteiligungsvolumen in ähnlicher Höhe wie das der Bankenfinanzierung. Es wird erwartet, dass sich weitere Marktteilnehmer der Bankengruppe in den kommenden Wochen anschließen werden.

"Chile ist einer der besten Orte für die Nutzung von Solarenergie und diese Technologie ist ideal, um dem Land saubere, verlässliche Energielösungen zu liefern, die 24 Stunden am Tag verfügbar ist. Wir kommen unseren Verpflichtungen nach und sind begeistert, zu Chiles Energie-Agenda beizutragen“, sagte Fernando González, CEO von Cerro Dominador.

Das Projekt befindet sich in Maria Elena nahe Calame in der Antofagasta Region, einer Gegend mit einer der stärksten Sonneneinstrahlung der Welt. Die neue Anlage wird saubere Energie produzieren und so erwartete 640.000 Tonnen CO2 jedes Jahr ersetzen. Damit liegt die Einsparung des Gesamtprojekts bei insgesamt 870.000 Tonnen CO2 pro Jahr.

EIG übernahm das Management des Solarprojekts Ende 2016. Der erste Teil des Solarprojekts mit 62 MW Photovoltaikenergie startete im Oktober 2017 und erreichte die volle Leistung von 100 MW im Februar 2018.

Verwandte Artikel

14.11.16
Solarboom in Lateinamerika – welche Länder vorne liegen
 >
25.12.14
Deutschland unterstützt erstes solarthermisches Kraftwerk in Lateinamerika
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x