Biomasseanlage in Hallerndorf: Der Förderwettbewerb wird wahrscheinlich auch 2019 gering bleiben. / Foto: Naturstrom

19.02.19 Erneuerbare Energie , Meldungen

Erste Biomasseausschreibung 2019 läuft bis 1. April

Die Bundesnetzagentur hat die erste Biomasseausschreibung 2019 gestartet. Im letzten Jahr war die Fördernachfrage gering gewesen.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Das Gesamtfördervolumen für 2019 beträgt 266,6 Megawatt (MW) und verteilt sich je zur Hälfte auf zwei Ausschreibungen. Gebotstermin für die erste Ausschreibung ist der 1. April. Der Zuschlagshöchstwert für neue Biomasseanlagen beträgt 14,58 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh). Für bestehende Anlagen, die sich um eine Fortsetzung der Förderung bewerben, liegt der Zuschlagshöchstwert bei 16,56 ct/kWh.

Im letzten Jahr war das Fördervolumen bei weitem nicht ausgeschöpft worden. Die Bundesnetzagentur bezuschlagte Anlagen mit einer Leistungskapazität von 76,5 MW,  226 MW wären maximal möglich gewesen. 2018 lag der durchschnittliche Zuschlagswert für neue Anlagen bei 14,73 ct/kWh, für Bestandsanlagen bei 16,73 ct/kWh.

Verwandte Artikel

20.09.18
Fördernachfrage für neue Biomasseanlagen bleibt gering
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x