Siemens-Zentrale in München: Der Konzern ist neu in den DJSI Europe aufgenommen worden. / Foto: Unternehmen

  Meldungen

Große Namen müssen den Dow Jones Sustainability World Index verlassen

Die Zusammensetzung der Dow Jones Sustainability Indices ist überarbeitet worden. Einige Dickschiffe gehören den weltweit wichtigsten großen Nachhaltigkeitsindizes nicht mehr an.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Der Dow Jones Sustainability World Index (DJSI World) und seine acht lokalen Ableger werden seit 1999 vom New Yorker Finanzmarktindizes-Anbieter S&P Dow Jones Indices geführt. Die Nachhaltigkeitsbewertung übernimmt die Schweizer Investmentgesellschaft RobecoSAM. Einmal jährlich untersucht RobecoSAM die Nachhaltigkeitsleistung der weltweit größten Unternehmen und passt die Besetzung der Indizes entsprechend an.

In diesem Jahr sind die drei gemessen an ihrer Marktkapitalisierung größten Neuzugänge des DJSI World das US-Software-Unternehmen Salesforce.com Inc., der US-Energiekonzern Schlumberger Ltd. und Diageo PLC, ein Nahrungsmittelunternehmen aus Großbritannien. Aus dem weltweiten Nachhaltigkeitsindex verabschieden müssen sich dagegen unter anderem der südkoreanische Elektronikriese Samsung, die britische Bank Barclays  und die deutschen DAX-Schwergewichte Bayer und BASF.

Größter Neuzugang im DJSI Europe ist der ECOreporter-Aktien-Favorit Siemens. Die Henkel AG &  Co. KGaA hingegen wird zukünftig nicht mehr in dem europäischen Index geführt. Alle Anpassungen treten zum 24. September in Kraft. Die neuen Indexlisten können auf der Webseite von RobecoSAM (www.robecosam.com) eingesehen werden.

Verwandte Artikel

14.08.18
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x