Jungheinrich stellt unter anderem elektrische Gabelstapler her. / Foto: Unternehmen

19.02.19 Nachhaltige Aktien

Jungheinrich steigt in die Batterieproduktion ein

Der börsennotierte Hamburger Intralogistik-Anbieter Jungheinrich hat sich mit einem Batteriespezialisten zusammengetan, um zukünftig gemeinsam Lithium-Ionen-Batterien zu produzieren und wiederzuverwerten.

Jungheinrich stellt in erster Linie sogenannte elektrische Flurförderzeuge her – beispielsweise Gabelstapler und Hubwagen. Um in diesem Teilsegment der Elektromobilität noch wettbewerbsfähiger zu werden, hat Jungheinrich gemeinsam mit dem sächsischen Batteriespezialisten Triathlon Holding das Joint Venture JT Energy Systems gegründet. Gemeinsam wollen die Unternehmen Lithium-Ionen-Batterien herstellen und recyceln.

Der Firmensitz von JT Energy Systems ist im sächsischen Glauchau, wo in den kommenden Jahren etwa 100 Arbeitsplätze entstehen sollen. Der Produktionsbeginn ist für August dieses Jahres vorgesehen. Die Gründung des Joint Ventures muss noch von den zuständigen Wettbewerbsbehörden genehmigt werden.

Jungheinrich zufolge werden in der Intralogistikbranche mittlerweile vorrangig Lithium-Ionen-Batterien eingesetzt. Das Unternehmen bietet bereits eigene Energiespeicher, Antriebsaggregate und Ladegeräte an.

Jungheinrich AG: ISIN DE0006219934 / WKN 621993

Verwandte Artikel

12.10.18
SolarEdge übernimmt Batteriehersteller Kokam
 >
17.08.18
Deutlich mehr Lithium-Ionen-Batterien aus Deutschland?
 >
10.08.18
Batterien: Speicher der Zukunft, aber nicht ohne Umweltrisiken
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x