"Für den häuslichen Gebrauch" soll sie sein, die Mini-Biogasanlage, entwickelt von Nagaro. / Foto: bettervest, Unternehmen

28.05.18 Crowd-Investment

Neues Crowd-Projekt: Mini-Biogasanlagen finanzieren

Solaranlagen und Windräder gibt es schon in "Klein" - nun ziehen die Biogasanlagen nach. Anleger können in 50 Mini-Anlagen für Entwicklungsländer investieren. 

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Vermittelt wird das Crowd-Investment von der Plattform bettervest. Darüber sammelt die Nagaro GmbH aus Frankfurt am Main Geld ein. Damit will sie die Produktion der Mini-Biogasanlagen erweitern und die Ausgaben des Unternehmens rund um das Vorhaben decken. 

"Der unmittelbare Zielmarkt von Nagaro umfasst die städtischen und ländlichen Gebiete in verschiedenen Entwicklungs- und Schwellenländern", heißt es in der Projektbeschreibung. Dort sei die Abfallwirtschaft aufgrund des Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstums eine große Herausforderung. eine Lösung sollen die dezentralen intelligenten Biogasanlagen darstellen.

Gas zum Kochen und Heizen, Gärrest als Dünger

Die sogenannten Smart Biogas Plants (SBP) könnten mit einem solarbetriebenen Heiz- und Mischsystem ausgestattet werden, welches die Biogasproduktion um ein Vielfaches steigere, so Nagaro. 2015 installierte das Unternehmen seinen ersten Prototypen in Punjab, Pakistan. Bei der Biogastechnologie entsteht durch die anaerobe Vergärung von organischen Abfällen Methan, genannt Biogas, welches zum Kochen und zum Beheizen von Räumen und Wasser genutzt werden kann.

Das Methan kann außerdem säckeweise verkauft werden, wie es bereits in Afrika praktiziert wird. Darüber hinaus kann der Gärrest als Biodünger genutzt werden. Dieser ersetzt Kunstdünger, spart somit Geld ein und rekultiviert darüber hinaus die Böden. 

Zusammen sollen die 50 finanzierten Anlagen jährlich zwischen 400.000 Litern und 550.000 Litern Biogas produzieren. Nagaro zufolge gibt es eine Kooperation mit einem bestehenden Netzwerk aus Geschäftspartnern, die im Bereich nachhaltige Energien tätig seien und über die der Hersteller seine Produkte absetzen könne. Unter anderem hat die Firma Vereinbarungen mit Hochschulen in Indonesien und Kenia sowie mit Institutionen in Mexiko, Kenia und anderen Ländern getroffen. 

8 Prozent Zinsen winken - aber es gibt Risiken

Anleger können bei bettervest ab 50 Euro in das Projekt investieren. Für das qualifizierte Nachrangdarlehen sollen sie pro Jahr 8 Prozent Zinsen erhalten. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre, zudem erfolgt eine monatliche Tilgung. 

Bei dem Crowd-Investment handelt es sich um ein Nachrangdarlehen, das an die Nagaro GmbH vergeben wird. Falls das Unternehmen insolvent werden sollte, werden zuerst die anderen Gläubiger bedient (der Darlehensgeber wird als "nachrangig" bedient). Die Kapitalanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen. 

Verwandte Artikel

25.05.18
Energie-Update: Im Westen viel Neues - beim Biogas
 >
13.10.17
Zahlen des Fachverbands: Biogas vermeidet 20 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x