Braunkohlerevier Garzweiler: Immer mehr Vermögensverwalter nehmen von Kohle-Investments Abstand. / Foto: Pixabay

03.07.20 Institutionelle / Anlageprofis , Finanzdienstleister , Fonds / ETF

OFI Asset Management will kohlefrei werden

Der französische Vermögensverwalter OFI Asset Management verpflichtet sich dazu, spätestens 2030 nicht mehr in Kraftwerkskohle zu investieren. Alle Unternehmen, die Kohlekraftwerke betreiben oder aus Kohle Strom gewinnen, sollen bis dahin aus den OFI-Investments entfernt werden.

„Ein Wettlauf gegen die Zeit hat begonnen, um das in der Pariser Vereinbarung festgelegte Ziel zu erreichen, die Erderwärmung bis 2100 auf weniger als zwei Grad zu begrenzen. Diese Frist mag weit entfernt erscheinen, aber die Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, sind dringend, und wir alle müssen uns für den Schutz der Zukunft unseres Planeten und der Menschheit einsetzen“, sagt Jean-Pierre Grimaud, CEO der OFI-Gruppe.

OFI zählt zu den größten Vermögensverwaltern Frankreichs. Das Unternehmen bietet auch nachhaltige Fonds an.

Verwandte Artikel

20.04.18
Ofi Asset Management: Vier neue nachhaltige Fonds
 >
01.07.20
Anlegen ohne Wirecard-Absturz: Solide Renditen mit nachhaltigen Aktienfonds
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x