Zentrale von Osram Licht in München. / Foto: Unternehmen

07.11.19 Nachhaltige Aktien

Osram Licht: AMS bietet erneut 41 Euro pro Aktie

Der österreichische Chip-Hersteller AMS hat ein neues Übernahmeangebot für den Münchener Beleuchtungskonzern Osram Licht abgegeben. Der Angebotspreis wurde nicht erhöht.

Aktionäre können ihre Osram Licht-Anteile bis zum 5. Dezember für 41 Euro je Aktie an AMS verkaufen. Der einzige wesentliche Unterschied zum ersten Angebot, mit dem AMS im Oktober gescheitert war: Die Übernahme kommt bereits zustande, wenn AMS 55 Prozent der Osram Licht-Aktien besitzt.

Im Oktober fehlten 10,9 Prozent

Beim ersten Angebot hatte der Chip-Konzern 51,6 Prozent der Osram Licht-Anteile erwerben können. Für eine Übernahme wären damals 62,5 Prozent nötig gewesen. Aktuell besitzt AMS etwa 20 Prozent der Osram Licht-Aktien.

Vorstand und Aufsichtsrat von Osram Licht hatten das erste Übernahmeangebot von AMS befürwortet, allerdings mit zahlreichen Vorbehalten. Die IG Metall lehnte das Angebot ab, weil sie den Verlust vieler Arbeitsplätze bei Osram Licht befürchtete.

Im Xetra-Handel steht die Osram Licht-Aktie derzeit bei 40,35 Euro (7.11., 9:46 Uhr). Weil unklar ist, ob AMS die Übernahme diesmal gelingen wird, ist die Osram Licht-Aktie derzeit ein Spekulationsobjekt für risikofreudige Anleger.

Osram Licht ist wegen der wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Unternehmens seit einigen Monaten keine ECOreporter-Favoriten-Aktie mehr. Die Redaktion hat den Konzern in der Kategorie Mittelklasse-Aktien gegen das israelische Solarunternehmen SolarEdge ausgetauscht. Mehr dazu können Sie hier lesen.

Osram Licht AG: ISIN DE000LED4000 / WKN LED400

Verwandte Artikel

21.10.19
Osram Licht: Kein neues Übernahmeangebot von Advent und Bain Capital
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x