Hauptsitz von PNE in Cuxhaven. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

PNE-Übernahme: Ist das Angebot zu niedrig?

Der PNE-Großaktionär Enkraft sieht laut der Nachrichtenagentur Reuters noch Spielraum nach oben bei dem Übernahmeangebot, das die US-Bank Morgan Stanley für den Cuxhavener Windparkprojektierer abgegeben hat.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

In einem Schreiben mit Datum von gestern, das Reuters vorliegt, kritisiert Enkraft den bisherigen Angebotspreis von 4,00 Euro je Aktie. Dieser liege unter dem tatsächlichen Wert des Unternehmens. Mit einem bei Übernahmen üblichen Aufschlag von 25 Prozent auf den fairen Unternehmenswert müsse ein angemessener Preis bei 6,90 bis 7,10 Euro liegen.

PNE hatte für das erste Halbjahr 2019 gute Zahlen gemeldet (ECOreporter berichtete hier). Analysten rechnen mit einer starken Steigerung von Umsatz und Gewinn in den kommenden Jahren.

Morgan Stanley hält derzeit ungefähr 15 Prozent der PNE-Aktien. Die Annahmefrist für das Übernahmeangebot läuft noch bis 28. November. Die Übernahme kommt nur zustande, wenn sich Morgan Stanley mehr als 50 Prozent der PNE-Aktien sichern kann. Das PNE-Management rät den Aktionären nach "eingehender Prüfung des Transaktionsangebots", die Offerte von Morgan Stanley anzunehmen.

Im Tradegate-Handel notiert die PNE-Aktie derzeit bei 4,005 Euro (5.11., 8:29 Uhr).

PNE AG: ISIN DE000A0JBPG2 / WKN A0JBPG

Verwandte Artikel

01.11.19
 >
06.01.21
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x