In Deutschland lahmt der Windkraftausbau, weltweit geht es voran. Sind Aktien wie Orsted, Vestas oder ABO Wind empfehlenswert? / Foto: ABO Wind

  Aktientipps, Nachhaltige Aktien, Aktien-Favoriten

Die besten Windaktien – wo bietet sich ein Kauf an?

Viele börsennotierte Windenergieunternehmen profitieren von politischem Rückenwind, langfristig ist manche Aktie dreistellig im Plus. Gleichzeitig steht die Branche vor vielfältigen Herausforderungen. ECOreporter sagt Ihnen, wo es aktuell Einstiegsmöglichkeiten gibt und wo Anlegerinnen und Anleger lieber vorsichtig sein sollten.

Im Windkraftsektor bietet sich ein ambivalentes Bild, je nach Geschäftsbereich der Unternehmen. So leiden Windanlagenbauer weiter unter teuren Materialien und hohen Logistikkosten, auch wenn sich in den Lieferketten eine Entspannung andeutet. Besonders Altverträge mit garantierten Verkaufspreisen, bei denen die Kosten die Einnahmen übersteigen, werden hier noch eine Belastung bleiben. Doch es gibt Lichtblicke.

Windparkprojektierer sehen sich mit höheren Zinsen konfrontiert, die Finanzierungskosten für Windparks nach oben treiben und Kunden belasten, was wiederum zu Projektverzögerungen führen kann. Und Windstromerzeuger müssen damit umgehen, dass sich die Verkaufspreise für Strom langsam wieder normalisieren. 

Das sind die Aktien, zu denen ECOreporter eine Einschätzung abgibt – nicht alle sind empfehlenswert, doch Einstiegschancen gibt es weiterhin:

  • ABO Wind
  • Cadeler
  • clearvise (ehemals ABO Invest)
  • Encavis
  • Energiekontor
  • Eolus Vind
  • Greencoat UK Wind
  • Nordex
  • Ørsted
  • PNE
  • TPI Composites
  • Vestas
  • Goldwind Science & Technology

Nicht mehr in der Übersicht vertreten ist der deutsch-spanische Windanlagenbauer Siemens Gamesa. Um wegen anhaltender Probleme die Firmenstrategie stärker kontrollieren zu können, kaufte der Mutterkonzern Siemens Energy das Unternehmen vollständig auf und nahm die Siemens Gamesa-Aktie im Februar von der Börse.

In Deutschland geht der Ausbau der Windkraft seit Jahren zu langsam voran. Im ersten Halbjahr 2023 wurden nach einer Untersuchung des Energieberaters Deutsche Windguard 331 Anlagen mit einer Leistung von 1,6 Gigawatt (GW) installiert. Gleichzeitig wurden 198 ältere Windräder abgebaut, der Nettozuwachs lag bei 1,3 GW.

Damit sind zwar bereits zwei Drittel des gesamten Leistungszubaus von 2022 erreicht. Doch die Anstrengungen reichen längst nicht, um das Ziel der Bundesregierung von 115 GW bis 2030 zu erreichen. Aktuell stehen in der Bundesrepublik rund 28.500 Windräder mit einer Leistung von etwa 59 GW.

Der wichtigste Windmarkt ist China

Mit der im Juli 2022 beschlossenen Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) will die Bundesregierung die Ausbauraten bei der Windkraft eigentlich auf bis zu 10 GW pro Jahr steigern. Doch noch immer ist der Ausbauprozess langwierig: In Deutschland muss ein Windrad erst einmal genehmigt werden, danach gibt es eine Ausschreibung, danach den Bau. Nach Angaben des Bundesverbands Windenergie dauert es nach einer Genehmigung im günstigsten Fall etwa 20 Monate, bis ein neues Windrad ans Netz geht.

Der Windkraftausbau lahmt in Deutschland also weiter – weltweit gesehen geht er hingegen deutlich voran. Das Global Wind Energy Council (GWEC) gibt den weltweiten Zubau bei Windkraftanlagen an Land (Onshore-Wind) im Jahr 2022 mit rund 87 GW an, was in etwa dem Volumen des Vorjahres entspricht. Für den Zeitraum von 2022 bis 2026 rechnet der Verband mit einem weltweiten Zuwachs von 479 GW. China (257 GW) wird in diesen Jahren laut Prognose der mit Abstand größte Wachstumsmarkt für Windenergie an Land sein, Europa (88 GW) und die USA (47 GW) folgen mit deutlichem Abstand.

ECOreporter analysiert im Premium-Bereich, bei welchen Unternehmen aus der Windkraftbranche sich jetzt Einstiegschancen bieten.

Wenn Sie nicht in Einzelaktien investieren möchten, sondern lieber in ein ganzes Paket von Erneuerbare-Energien-Titeln, bieten sich Optionen bei nachhaltigen Fonds und ETFs. Windaktien enthalten etwa der sehr nachhaltige Ökoworld Klima und der Invesco Global Clean Energy ETF.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

01.09.23
 >
20.09.23
 >
18.09.23
 >
15.09.23
 >
06.03.23
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x