Die Sonne liefert weltweit den günstigsten Strom. / Foto: Pixabay

20.11.18 Erneuerbare Energie

Sonne und Wind sind die günstigsten Stromquellen

Neue Solaranlagen und Windkraftwerke sind aktuell in allen großen Volkswirtschaften außer Japan die kostengünstigsten Stromerzeuger. Das geht aus einer Untersuchung des Research-Unternehmens Bloomberg NEF hervor.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Für seine Analyse hat Bloomberg NEF etwa 7.000 Energieanlagen mit 20 verschiedenen Erzeugungstechnologien in 46 Ländern untersucht. Das Ergebnis: Die Erzeugungskosten für Grünstrom sind im zweiten Halbjahr 2018 noch einmal deutlich gesunken.

Bei neuen Solaranlagen gingen die Stromerzeugungskosten im Vergleich zum ersten Halbjahr um 13 Prozent auf durchschnittlich 6 US-Dollarcent pro Kilowattstunde (ct/kWh) zurück. Bei Onshore-Windkraft betragen sie derzeit 5,2 ct/kWh – ein Rückgang von 6 Prozent.  Staatliche Förderungen wurden bei der Berechnung der Kosten nicht berücksichtigt.

Onshore-Windkraft und Photovoltaik sind damit in allen großen Volkswirtschaften außer Japan mittlerweile die günstigste Stromquelle – selbst in China und Indien, wo neue Kohlekraftwerke bislang günstiger waren als Erneuerbare-Energien-Anlagen.

Verwandte Artikel

17.10.18
WWF-Studie: Genug Fläche in Deutschland für 100% Ökostrom
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x