Jakob Berndt ist einer der Gründer und Geschäftsführer von Tomorrow. / Foto: Viertel/Vor Magazin, Marcus Werner

01.02.19 Finanzdienstleister

Tomorrow-Interview: Wie grün ist das neue Smartphone-Konto?

Das Hamburger Finanzunternehmen Tomorrow bietet nach eigener Aussage das erste nachhaltige Smartphone-Konto Europas an. Jakob Berndt, einer der Geschäftsführer der Tomorrow GmbH, spricht im ECOreporter-Interview über das Geschäftsmodell, das Nachhaltigkeitskonzept und die Zukunftspläne seines Unternehmens.

Bislang bietet Tomorrow lediglich ein Produkt an: ein kostenloses, mobiles Girokonto mit Mastercard-Kreditkarte. Wenn Kunden mit dieser Kreditkarte zahlen, fällt eine sogenannte Interchange Fee an. Diese Gebühr trägt der, der das Geld des Zahlenden bekommt, also ein Supermarkt beispielsweise. Normalerweise stecken sich Finanzinstitute diese Gebühr in die eigene Tasche. Tomorrow spendet die Interchange Fee an Klimaschutzprojekte. Außerdem legt das Unternehmen seine Kundeneinlagen nach eigenen Angaben mit nachhaltigen Kriterien an.

ECOreporter: Das Tomorrow-Girokonto gibt es seit Mitte November letzten Jahres. Wie viele Nutzer haben Sie aktuell?

Jakob Berndt: Die Schleusen sind noch nicht ganz geöffnet, wir arbeiten gerade mit einer Warteliste, die mehrere tausend Anwärter fasst. Seit dem Launch senden wir täglich Nutzern einen Einladungscode, mit dem sie ein Konto eröffnen können. Auf diese Weise können wir ein reibungsloses Onboarding (Freischalten der Konten - die Red.) gewährleisten, schließlich sind unsere Support-Ressourcen aktuell noch begrenzt. Inzwischen verzeichnen wir schon rund 1.500 User, jeden Tag kommen neue hinzu.

Es soll nicht beim Girokonto bleiben. Welche Bankdienstleistungen möchten Sie als nächste anbieten?

Das Girokonto steht zunächst einmal im Fokus. Wir wollen jetzt erst mal dafür sorgen, dass auf technologischer Seite alles einwandfrei läuft und die Kunden Spaß bei der Nutzung haben. Konkret arbeiten wir an Features wie Unterkonten, mit denen Kundinnen und Kunden zum Beispiel das Sparen für einen Urlaub erleichtert wird, oder Partnerkonten. Im Hintergrund läuft natürlich schon einiges mehr, sodass 2019 Stück für Stück die Dienstleistungen ausgebaut werden können. Das Spektrum dabei ist breit, wir denken von Sparprodukten bis zu grünen Versicherungen.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

18.01.19
Bank für Kirche und Diakonie: Spenden mit digitalem Klingelbeutel
 >
07.12.18
Pax-Bank und investify starten gemeinsame digitale Vermögensverwaltung
 >
16.11.18
Tomorrow: Die erste grüne Smartphone-Bank Europas legt los
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x