Solaranlage von UDI: Viele Anleger beklagten sich jüngst über verpätete oder nicht in voller Höhe gezahlte Zinsen. / Foto: Unternehmen

04.02.19 Anleihen / AIF , Crowd-Investment

UDI-Nachrangdarlehen: Geschäftsführer äußert sich zu Zinszahlungen

Die Nürnberger UDI GmbH, Spezialistin für Erneuerbare-Energie-Geldanlagen, hat auch verschiedene Nachrangdarlehen herausgegeben. Anleger haben in den letzten Wochen beklagt, dass Zinsen nicht oder verspätet oder nicht in voller Höhe gezahlt worden seien. Stefan Keller, Geschäftsführer der Komplementärin UDI Festzins Verwaltungs GmbH, hat dazu vorläufig Stellung genommen - eine ausführlichere Bewertung gegenüber ECOreporter will UDI in den nächsten Tagen abgeben.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Keller weist darauf hin, dass bei den Darlehen mit einer qualifizierten Nachrangklausel bei Eintreten eines Zahlungsvorbehaltes die Emittentin nicht die vollen Zinsen zahlen könne und dürfe. Emittentin ist hier die Anbieterin der Geldanlage, also in der Regel eine der UDI-Gesellschaften.

Die nicht gezahlten Zinsen seien aber nicht verloren, so Keller. Der Zahlungsanspruch der Anleger entstehe, wenn die Emittentin über die Zahlungsmittel verfüge. Sobald sich also die wirtschaftliche Lage, insbesondere die Liquidität der Gesellschaft, bessere, entstehe auch für nicht ausgezahlte Zinsen der Zahlungsanspruch, verdeutlicht Keller. Dabei stützt er sich auf die Einschätzung der UDI-Rechtsberater.

Grundsätzlich habe die UDI-Gruppe zahlreiche Maßnahmen eingeleitet, die zu einer Verbesserung der Performance der Erneuerbare-Energie-Anlagen führten, so Keller. Hinzu komme, dass mit Auslaufen der Bankenfinanzierung oder durch den Verkauf von Anlagen zusätzliche Gelder generiert werden könnten, die dann gegebenenfalls Zinszahlungen ermöglichten.

Die UDI-Gruppe hat in Summe bisher 145 Geldanlagen vermittelt. Darunter sind nach UDI-Angaben Produkte, die sehr gut laufen und ihre Prognosezahlen vollständig erwirtschaften, aber auch Emittenten, die ihre Prognosewerte nicht erreichten.

Bisher hätten aber bei den von der UDI vermittelten Zinsanlagen alle Anleger ihr Geld vollständig zurückerhalten, in wenigen Fällen mit Verspätung, so UDI. Bei den Zinszahlungen habe es bei einzelnen Emittenten teils geringere Zinsen als geplant gegeben.

Insgesamt hat UDI nach eigenen Angaben weit über 500 Erneuerbare-Energie-Projekte realisiert.

Verwandte Artikel

27.12.18
UDI geht zu großen Teilen an die te management-Gruppe
 >
07.11.18
UDI rüstet Biomethananlage mit Solarmodulen aus
 >
16.10.18
Was der UDI-Gründer nun tagsüber anstellen wird
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x