Für den US-Lebensmittel-Großhändler United Natural Foods ging es an der Börse in dieser Woche auf und ab. /Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

United Natural Foods: Kursabsturz nach geplatztem Verkauf von Tochterfirmen

Der US-Bio-Lebensmittel-Großhändler United Natural Foods (UNF) hat an den Börsen einmal mehr eine Achterbahnfahrt hinter sich. Die Aktie verlor am Donnerstag an der New Yorker Börse fast 18 Prozent, nachdem das Unternehmen mitgeteilt hatte, der Verkauf der US-Supermarkttöchter Cub Foods und Shoppers Food werde sich verzögern. Am Freitag gewann die Aktie dann wieder mehr als 11 Prozent.

Selbst die Präsentation starker Zahlen im dritten Quartal konnten die Anleger am Donnerstag zunächst nicht überzeugen. Dabei konnte United Foods die Prognosen sogar übertreffen.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Ursprünglich hatte UNF im Dezember angekündigt, 13 der 43 Shoppers Food-Läden bis Ende Februar verkaufen zu wollen. Im März dann hatte das Unternehmen angekündigt, auch die restlichen Märkte der Kette zu verkaufen, und von mehreren Interessenten gesprochen.

Genau wie bei Cub Foods, das künftig auf eigenen Beinen stehen soll, rechnet die Unternehmensführung aber mittlerweile damit, die Läden noch längere Zeit selbst zu betreiben. Analysten vermuten, dass im Zuge der Corona-Krise schlicht Interessenten für Übernahmen fehlen.

Davon unabhängig präsentierte UNF gute Zahlen für das am 2. Mai beendete dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Der Konzern vermeldete einen Umsatz von 6,67 Milliarden US-Dollar gegenüber 5,96 Milliarden US-Dollar im Vorjahr und übertraf die Erwartungen der Analysten. Auch der operative Gewinn von 1,40 Dollar pro Aktie lag über den Prognosen.

Nachdem UNF seine Jahresprognose für das Geschäftsjahr 2020 bereits zurückgezogen hatte, gab das Unternehmen nun eine neue Prognose bekannt, die Cub Foods und bestimmte Shoppers Food-Läden weiter mit einbezieht.

Quartalszahlen übertreffen Erwartungen

Der Konzern erwartet nun einen Umsatz von 26,4 bis 26,6 Milliarden US-Dollar, dazu geht UNF von einem Verlust von 5,65 bis 5,85 US-Dollar pro Aktie aus. Der operative Gewinn soll in einer Spanne von 2,30 bis 2,50 US-Dollar pro Aktie liegen. Auch diese Zahlen würden die Prognosen übertreffen.

Im Tradegate-Handel lag die UNF-Aktie am Freitagnachmittag um 5,92 Prozent im Plus bei 13,76 Euro (12.6.2020, 15:35 Uhr). Auf Monatssicht notiert die Aktie 10,87 Prozent im Plus, im Jahresvergleich hat sie 34,24 Prozent an Wert gewonnen.

Die Aktie von UNF bleibt ein enormes Risiko für Anleger. Die neuesten Probleme belegen einmal mehr, welche Schwierigkeiten das Unternehmen hat, die teuer eingekaufte US-Supermarktkette SuperValu (deren Tochter Cub Foods ist) in den Konzern zu integrieren. Der Aktienkurs hat bereits mehrfach Ausschläge in beide Richtungen erlebt.

Außerdem befürchten Branchenfachleute, dass das Unternehmen in den nächsten Jahren seine Lieferverträge mit der zum Amazon-Konzern gehörenden Bioladenkette Whole Foods Market verlieren könnte. UNF ist also nur etwas für sehr spekulationsfreudige Anleger.

United Natural Foods Inc.: ISIN US9111631035 / WKN 903615

Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x