Papst Franziskus hat sich als erster Papst nach dem Heiligen Franziskus benannt. Er setzt sich für die Belange der Armen und der Dritten Welt ein. / Foto: Pixabay

20.11.18 Fonds / ETF , ECOfondstest

70% Rendite im Namen des Herrn: Aktienfonds des Franziskaner-Ordens

Mit einem Bettelorden an der Börse Geld verdienen? Das klingt erst einmal verwunderlich. Der Aktienfonds terrAssisi Aktien legt nach den Grundsätzen des Franziskaner-Ordens an und erzielte über die letzten fünf Jahre mehr als 70 Prozent Rendite. Der ECOreporter-Fondstest prüft, wie nachhaltig der Fonds wirklich ist.

Franz von Assisi, der Gründer des Franziskaner-Ordens,  kam aus einer wohlhabenden Familie. Sein Vater war ein reicher Tuchhändler. Der heilige Franziskus schlug das väterliche Erbe aus und entschied sich zu einem Leben in Enthaltsamkeit. Der Gründer des Franziskaner-Ordens predigte nicht nur die Abkehr vom individuellen Reichtum, sondern auch die Achtung vor der Schöpfung. Deshalb gilt er für manche als Urheber des Nachhaltigkeitsgedankens.

terrAssisi_Vorschau.PNG

Sein Erbe wirkt bis heute fort. Das derzeitige Oberhaupt der katholischen Kirche Papst Franziskus erklärte, sich nach dem Heiligen aus Mittelitalien benannt zu haben, weil die Kirche die Schöpfung bewahren und den Bedürftigen helfen müsse. Der Papst setzt sich gegen den Abbau fossiler Energieträger und gegen das Streben nach immer mehr Wirtschaftswachstum auf Kosten der Umwelt und der Dritten Welt ein.

Geldanlage nach Prinzipien des Franziskaner-Ordens – kein Widerspruch?

Die Franziskaner sind ein Bettelorden - also ein Orden, der sich zur Armut verpflichtet hat und den Lebensunterhalt aus Arbeit und Schenkungen bestreitet. Dass sich eine auf Enthaltsamkeit verpflichtete Ordensgemeinschaft  mit Geld auseinandersetzt, mag verwundern. Was jedoch wenige wissen: Der Franziskaner-Orden geht schon sehr lange verantwortungsvoll mit Geld um.

Bereits 1462 hatten die Franziskaner in Italien ein erstes öffentliches Pfandleihhaus eröffnet, das von den Darlehensnehmern lediglich einen kostendeckenden Zins verlangte. Gebräuchlich waren zu der damaligen Zeit Wucherzinsen - was über viele Menschen Not und Leiden hereinbrachte.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

01.11.18
Warum der Triodos Sustainable Pioneer der beste Aktienfonds der grünen Banken ist
 >
29.10.18
ECOreporter-Fondstest: Drei nachhaltige Aktienfonds grüner Banken im Vergleich
 >
29.08.18
Fisch im Depot macht den Anleger froh: Der ECOreporter-Fischfondstest
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x