ABO Kraft & Wärme saniert insolvente Abfallvergärungsanlagen. / Foto: Unternehmen

01.08.18 Nachhaltige Aktien , Erneuerbare Energie , Meldungen

ABO Kraft & Wärme kauft weitere Abfallvergärungsanlage

Die vom Projektentwickler ABO Wind AG gegründete ABO Kraft & Wärme AG hat für einen sechsstelligen Euro-Betrag eine insolvente Abfallvergärungsanlage im nordrhein-westfälischen Zülpich erworben. Zur Finanzierung des Kaufs werden neue Aktien ausgegeben.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

"Die Anlage passt ideal in unser Portfolio", sagt Jochen Ahn, Vorstand von ABO Kraft & Wärme. "In den vergangenen Jahren haben wir unsere Abfallvergärungsanlage in Ettinghausen im Westerwald erfolgreich saniert und profitabel gemacht. Diesen Weg schlagen wir nun auch in Zülpich ein."

Umbau der Anlage beginnt im August

Nach der Insolvenz des ursprünglichen Betreibers läuft die Zülpicher Anlage momentan im Stand-by-Modus. Durch einen dreistufigen Um- und Ausbau, mit dem im August 2018 begonnen wird, soll die Fütterungskapazität der Vergärungsanlage bis zum zweiten Quartal 2019 auf 95 Tonnen angehoben werden. Spätestens für Anfang 2021 ist außerdem die Verwertung von unhygienisiertem und verpackt angeliefertem Abfall vorgesehen.

"Warum dieser Umbau sinnvoll ist, zeigt sich in Ettinghausen", erklärt Ahn. "Mit der Annahme unhygienisierter Abfälle erwirtschaftet diese Anlage mittlerweile deutlich höhere Einnahmen. Außerdem kann aus diesem Substrat mehr Biogas gewonnen werden. Das lässt einen wirtschaftlichen Betrieb der Abfallvergärungsanlage auch nach Ablauf der EEG-Förderung erwarten." In Zülpich kalkuliert ABO Kraft & Wärme mit einer Produktion von 3,6 Millionen Kubikmetern Biogas pro Jahr.

Aktionäre können neue Aktien zeichnen

Um den Kauf und den Umbau der Anlage zu finanzieren, bietet das in Wiesbaden ansässige Unternehmen seinen rund 100 Aktionären momentan 500.000 neue Aktien zum Ausgabepreis von 1,16 Euro pro Aktie an. Sollten die Bezugsrechte nicht voll ausgeschöpft werden, zeichnen die Unternehmensvorstände Jochen Ahn und Matthias Bockholt die verbleibenden Aktien.

Das Portfolio von ABO Kraft & Wärme umfasst neben den beiden Abfallvergärungsanlagen eine Biogasanlage und zwei Contracting-Projekte. Größter Anteilseigner der Firma ist die ABO Wind AG, deren Mitarbeiter sich auch um den Umbau der Anlagen kümmern. Die Aktie der ABO Kraft & Wärme AG wird bislang nicht gehandelt.

Verwandte Artikel

21.06.18
Biogas-Anlage insolvent - was das für UDI-Anleger bedeutet
 >
06.06.18
FvB: Produktion von Biogas in Deutschland zieht leicht an
 >
28.05.18
Neues Crowd-Projekt: Mini-Biogasanlagen finanzieren
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x