Biogas-Anlage von UDI: Der Finanzdienstleister UDI ist auf grüne Geldanlagen spezialisiert. / Foto: Unternehmen

21.06.18 Erneuerbare Energie , Meldungen , Finanzdienstleister

Biogas-Anlage insolvent - was das für UDI-Anleger bedeutet

Die Betreibergesellschaft einer  Biogas-Anlage in hessischen Nieder-Klingen, südlich von Darmstadt, hat Insolvenz angemeldet. Hinter dem Projekt steht die Nürnberger UDI-Gruppe. Was sind die Hintergründe, wer trägt den Hauptschaden, welche Anleger sind betroffen?

Biogasanlagen liefern normalerweise 24 Stunden am Tag Strom, auch wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint. Aber obwohl sie wetterunabhängig arbeiten - etwas Wichtiges brauchen sie: Substrate. Also Grundstoffe, aus denen das Biogas entsteht. Gülle, Mais, anderes. Das liefern Landwirte. Normalerweise gegen Festpreise, die vertraglich für Jahre festgelegt sind.

Aber was, wenn die Landwirte Schlupflöcher in Verträgen suchen? Wenn sie Transportkosten hochrechnen, wenn sie Substrate aus weiteren Entfernungen heranholen als vereinbart? Interpretationsspielräume gibt es vielfach bei solchen Verträgen. Werden sie arg weit ausgedehnt, kommt es in der Regel zu Prozessen. Gehören die Biogasanlagen Gesellschaften, die dafür ein Finanzprodukt aufgelegt haben und Anleger beteiligt haben, droht diesen Gesellschaften Ungemach: Jeder Prozess lässt Anleger misstrauisch werden.

Und eine Insolvenz ist erst recht ein Risiko für das Ansehen einer Gesellschaft, die Investments anbietet. Mit anderen Worten: Wer mit einer solchen Gesellschaft verhandelt, kann darauf vertrauen, dass sie es nicht zum Äußersten kommen lassen wird. Es wird alles getan, um eine Insolvenz zu vermeiden. Das ist der Normalfall. Hier liegt der Fall anders: Die UDI Biogas Otzberg Nieder-Klingen GmbH & Co. KG mit Sitz in Nürnberg hat - zur Vermeidung  insolvenzrechtlicher Risiken aufgrund drohender Zahlungsunfähigkeit - am 15. Juni den Antrag auf Insolvenz beim Amtsgericht Nürnberg gestellt.

Als Folge aus der Insolvenz der UDI Biogas Otzberg-Nieder-Klingen GmbH & Co. KG wird zwangsläufig auch deren Komplementärin, die UDI Biomasse Verwaltungs GmbH, Insolvenz anmelden müssen. Da diese Gesellschaft auch die Komplementärfunktion bei anderen UDI-Fonds innehat, wird ein Austausch der Komplementärin notwendig werden.  

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

03.05.18
Finanzdienstleister UDI öffnet die Pforten von drei Biogas-Anlagen
 >
12.04.18
UDI baut Bereich um Öko-Immobilien aus
 >
16.01.18
Öko-Immobilien: UDI startet Vertrieb von neuem Angebot
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x