Austausch eines Getriebes der Windkraftanlage: ABO Wind erwartet, dass der hessische Windpark 2020 den Betrieb aufnimmt. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

ABO Wind: Bau von Windpark verzögert sich

Der Baubeginn eines geplanten Windparks in Hersfeld-Rotenburg (Hessen) der Abo Wind AG verzögert sich. Bei dem Genehmigungsverfahren ist der Windpark-Projektentwickler mit Sitz in Wiesbaden aufgefordert worden, die Standorte von drei von insgesamt sechs Windkraftanlagen zu verschieben.

Lena Fritsche, Pressesprecherin von Abowind, teilte der Hersfelder Zeitung gestern mit: "Das Regierungspräsidium Kassel hatte uns nach Prüfung unserer Antragsunterlagen Ende 2017 um die geringfügige Verschiebung von drei der sechs beantragten Windkraftanlagen gebeten." Für die Verschiebung der Anlagen habe es unterschiedliche Gründe gegeben.

Bei dem Standort einer Anlage habe es Hinweise auf das Vorkommen von Hügelgräbern gegeben. Bei einer weiteren soll durch die Verschiebung ein alter, hochwertiger Baumbestand geschont werden. Der ursprünglich geplante Standort der dritten Anlage sei verschoben worden, um den Abstand zu einem Rotmilanrevier zu vergrößern, so die Pressesprecherin von ABO Wind.

Wie ABO Wind mitteilt, seien die Gutachten auf die neuen Planungen angepasst und eingereicht worden. Das Unternehmen warte auf den Bescheid über die Vollständigkeit der Unterlagen.

Abo Wind geht davon aus, dass das Genehmigungsverfahren bis etwa Mitte 2019 dauern wird und dass der Windpark 2020 ans Netz gehen kann. Den ursprünglichen Antrag hatte das Unternehmen im Juni 2017 eingereicht. Damals war der Baubeginn für das zweite Halbjahr 2018 geplant gewesen.

Obwohl die Genehmigung des Windparks fast schon unter Dach und Fach ist, kämpft eine Bürgerinitiative immer noch gegen den Bau des Windparks. Die Bürgerinitiative "Rettet das Richelsdorfer Gebirge" hat bei den Parlamenten in Nentershausen und Wildeck einen Antrag eingereicht, um einen Baustopp zu erreichen.

Die Parlamente hatten die ersten beiden Varianten des Antrags als unzureichend abgelehnt. Die Parlamente forderten unter anderem ergänzende Unterlagen zum Schallschutz und Naturschutz. Den erneut geänderten Antrag werden die politischen Gremien der beiden Gemeinden nun näher prüfen.

ABO Wind AG:  ISIN DE0005760029 / WKN 576002

Verwandte Artikel

14.06.18
 >
28.05.18
 >
04.05.18
 >
02.05.18
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x