Bayern will sein Solarkontingent erhöhen. / Foto: Pixabay

29.05.19 Erneuerbare Energie , Meldungen

Bayern will deutlich mehr Freiflächen für Solaranlagen freigeben

Das bayrische Wirtschaftsministerium hat angekündigt, das Kontingent für Photovoltaik-Ausschreibungsanlagen auf landwirtschaftlichen Flächen in benachteiligten Gebieten auf mindestens 600 Megawatt (MW) zu erhöhen. Im Frühjahr war ein entsprechender Antrag der Grünen noch abgelehnt worden.

Ende des Jahres werden drei bundesweite Solar-Ausschreibungen mit einem Gesamtvolumen von 850 MW stattfinden (an einer davon können auch Windkraftprojekte teilnehmen). Das bayrische Kontingent für Solarparks auf landwirtschaftlichen Flächen in benachteiligten Gebieten ist für dieses Jahr allerdings bereits ausgeschöpft. Bei der zweiten Solarausschreibung 2019 kamen einige preisgünstige bayrische Gebote deshalb schon nicht mehr zum Zuge.

Die Grünen-Fraktion im bayrischen Landtag hatte im Frühjahr mit einem Dringlichkeitsantrag versucht, das Kontingent zu verdoppeln. Damals war der Antrag abgelehnt worden – jetzt kündigt Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) an, das Kontingent auf mindestens 600 MW zu erhöhen. Dieses Volumen entspricht der aktuellen Forderung der Grünen.

Verwandte Artikel

26.04.19
Projektierer von Windparks boykottieren Ausschreibung – Solarseriensieger Bayern geht leer aus
 >
19.02.19
Ausschreibung Solarenergie: Ackerflächen in Bayern im Vorteil
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x