Die chinesische Regierung möchte, dass einheimische Solar- und Wind-Unternehmen zukünftig international auch projektieren und finanzieren. / Foto: Pixabay

13.08.18 Erneuerbare Energie , Meldungen

China fördert Solar- und Windexporte

Die chinesische Regierung hat den Solarzubau im eigenen Land gedrosselt. Stattdessen wird jetzt das Ausland ins Visier genommen, nicht zuletzt auch Europa.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Dazu wurde vor einigen Wochen die International Investment Alliance for Renewable Energy ins Leben gerufen. Offiziell ist die Allianz ein Zusammenschluss von chinesischen Unternehmen aus dem Erneuerbare-Energie-Bereich, gelenkt wird sie jedoch von der nationalen chinesischen Entwicklungs- und Reformkommission NDRC, der Energiebehörde NEA und dem chinesischen Handelsministerium.

China versucht die Wertschöpfungskette zu verlängern

Zu dem Bündnis gehören unter anderem der Solarmodulhersteller Jinko Solar und der Windkraftanlagenbauer Goldwind. Ziel der Allianz ist es, den einheimischen Unternehmen dabei zu helfen, ihre nach der Zubau-Drosselung stark gestiegenen Überkapazitäten abzubauen. Über finanzielle Hilfen von Staatsbanken und Fonds soll es chinesischen Firmen aus dem Photovoltaik- und Windkraft-Sektor erleichtert werden, ihre Produkte zu exportieren und sich neue internationale Märkte zu erschließen.

Mit der International Investment Alliance for Renewable Energy will China jedoch nicht nur das Ausführen von Bauteilen fördern, sondern erstmals auch weitergehende Geschäftsmodelle. Einheimische Branchenfirmen sollen gezielt dabei unterstützt werden, im Ausland Anlagen zu planen, zu errichten und zu betreiben.

Werden Exporte nach Europa intensiviert?

Die Allianz ist darauf ausgerichtet, sich auf aufstrebende Märkte zu konzentrieren. Der japanische Wirtschaftsinformationsdienst Nikkei Asian Review geht allerdings davon aus, dass auch Europa verstärkt in den Fokus der chinesischen Aktivitäten rücken wird. Europäische Unternehmen müssen also damit rechnen, dass zukünftig nicht nur Bauteile aus China geliefert werden, sondern auch komplette Anlagen, Projektkonzepte und sogar Finanzierungsmodelle.

Verwandte Artikel

06.06.18
JinkoSolar: Aktie stürzt wegen Chinas Korrekturen ab
 >
05.06.18
China bremst Solarenergie aus - Überangebot droht
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x