Die Geschäfte der Deutschen Pfandbriefbank laufen nach wie vor gut, daher hat der Immobilienfinanzierer seine Prognose erhöht. / Foto: Pixabay

09.11.18 Aktientipps , Aktien-Favoriten

ECOreporter-Favoriten-Aktie Deutsche Pfandbriefbank: Prognose für 2018 erneut angehoben

Der Immobilienfinanzierer Deutsche Pfandbriefbank (pbb) mit Sitz in Unterschleißheim bei München wird für das Gesamtgeschäftsjahr 2018 optimistischer, bleibt jedoch mit Blick auf die weitere Geschäftsentwicklung vorsichtig.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

"Die Markt- und Wettbewerbsbedingungen in der gewerblichen Immobilienfinanzierung werden im Jahr 2019 noch anspruchsvoller werden." Dies teilte die Bank gestern in München mit. Zudem erwartet das Kreditinstitut ansteigende Kosten für die Refinanzierung ihres Kreditgeschäfts und rechnet mit zusätzlichen Aufwendungen für Investitionen.

Gewinn von 205 bis 215 Millionen Euro erwartet

Im Geschäftsjahr 2018 läuft es bislang sehr gut. Daher erhöhte die pbb erneut ihre Prognose: So erwartet die Spezialbank für Immobilienfinanzierung bis Ende 2018 jetzt einen Vorsteuergewinn von 205 bis 215 Millionen Euro (2017: 204). Bislang rechnete der im MDAX notierte Konzern mit 175 bis 195 Millionen Euro. In den ersten neun Monaten 2018 verbesserte sich der Vorsteuergewinn um 11 Prozent auf 171 Millionen Euro. Zu dem positiven Ergebnis hat vor allem die gute Entwicklung des Zinsüberschusses beigetragen.

Da die Pfandbriefbank nach wie vor versucht, sich aus dem Preiskampf bei neuen Abschlüssen herauszuhalten, ging das Neugeschäft in den ersten neun Monaten zurück: Es sank um ein Fünftel auf 5,9 Milliarden Euro. Im vierten Quartal erwartet die Bank jedoch ein wieder anziehendes Neugeschäft im Bereich von 10 bis 11 Milliarden Euro.

Bund hält noch 3,5 Prozent Anteile

Der Bund hatte bis zum Frühjahr noch ein Fünftel der Anteile gehalten, trennte sich aber im Mai vom Großteil seiner Aktien. Aktuell hält er noch 3,5 Prozent an der Deutschen Pfandbriefbank, deren Hauptgeschäft die Finanzierung von gewerblichen Immobilien ist. Einen Teil der Aktien hat die RAG-Stiftung übernommen, die insgesamt 4,5 Prozent der Anteile besitzt.

Die Aktie stand zuletzt unter Druck: Anteilsscheine liegen im Zeitraum Januar 2018 bis heute (9.11., 11:00 Uhr) mit knapp 12 Prozent im Minus. Der Kurs steht derzeit bei 11,60 Euro je Aktie, das Kurs-Gewinn-Verhältnis beträgt 10,3. Für Anleger attraktiv: die hohe Dividendenrendite von 7,7 Prozent.

ECOreporter sieht in der pbb-Aktie derzeit gute Einstiegschancen. Neueinsteigern bietet der gefallene Aktienkurs eine gute Einstiegsgelegenheit (mehr dazu erfahren Sie in unserem aktuellen Beitrag

Einstiegsgelegenheit nach Kurssturz: Sind die ECOreporter-Favoriten-Aktien der Mittelklasse einen näheren Blick wert?“).

Die pbb ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Kategorie nachhaltige Mittelklasse-Aktien. Lesen Sie auch unser ausführliches Unternehmensporträt

Deutsche Pfandbriefbank AG: ISIN DE000801900 / WKN 801900

 

Verwandte Artikel

14.08.18
Aktien-Favorit Deutsche Pfandbriefbank: Halbjahresergebnis gesteigert
 >
06.07.18
Mittelklasse-Aktie Deutsche Pfandbriefbank: Prognose angehoben
 >
22.05.18
Aktien-Favorit Deutsche Pfandbriefbank: RAG steigt ein
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x