Zellstoff, aus dem Lenzing Fasern produziert. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Faserhersteller Lenzing kürzt Dividende - Aktie fällt

Der österreichische Spezialfaserhersteller Lenzing will für das Geschäftsjahr 2019 die Dividende kürzen. Grund dafür seien hohe Investitionen im Zusammenhang mit dem Bau von Fabriken in Thailand und Brasilien, heißt es vom Unternehmen. Die Aktie setzt unterdessen ihre Talfahrt fort.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Lenzing-Aktionäre sollen 2020 nur noch 1,00 Euro je Aktie als Dividende erhalten, lautet der Vorschlag des Vorstandes. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch 3,00 Euro je Aktie sowie 2,00 Euro als Sonderdividende an die Aktionäre ausgeschüttet. Dem Vorschlag des Vorstandes müssen noch die Aktionäre auf der Hauptversammlung am 16. April 2020 zustimmen.

Lenzing hatte Ende Januar für das Geschäftsjahr 2019 schwache Zahlen gemeldet (mehr können Sie hier lesen). Den Geschäftsbericht für 2019 will das Unternehmen am 12. März 2020 veröffentlichen.

Die Lenzing-Aktie notiert aktuell an der Börse Wien bei 62,70 Euro (27.2.2020, 10:07 Uhr), nur knapp über ihrem Jahrestiefststand. Auf Sicht von sechs Monaten ist die Aktie um 26 Prozent gefallen, in den letzten zwölf Monaten betrug das Minus 29 Prozent. Analysten rechnen in den kommenden Jahren nur mit geringen Umsatz- und Gewinnsteigerungen. ECOreporter empfiehlt Anlegern derzeit, nicht neu bei Lenzing einzusteigen.

Lenzing AG: ISIN AT0000644505 / WKN 852927

Verwandte Artikel

09.01.20
 >
20.12.19
 >
06.11.19
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x