Die Aktie des Solar- und Windparkbetreibers Encavis hat 2019 68 Prozent im Kurs zugelegt. / Foto: Unternehmen

  Aktientipps, Nachhaltige Aktien

Nachhaltige Favoriten-Aktien: Bis zu 156 % Plus mit Grünen Spezialwerten

Klein, aber lukrativ: Fast alle ECOreporter-Favoriten-Aktien aus der Kategorie Grüne Spezialwerte haben 2019 deutlich an Wert gewonnen. Die Redaktion verrät Ihnen, wo sich aktuell noch Einstiegsgelegenheiten bieten.

Sauberer Strom, ökologische Dämmstoffe, nachhaltige Reinigungsmaschinen, bessere Bus- und Bahnverbindungen – alle Grünen Spezialwerte haben ein nachhaltiges Kerngeschäft. Und sie verletzen auch keine K.O.-Kriterien. Tierversuche, Kohle, Gentechnik? Nicht bei den Grünen Spezialwerten. Damit unterscheiden sie sich von den beiden anderen ECOreporter-Favoriten-Kategorien, den Mittelklasse-Aktien und den nachhaltigen Dividendenkönigen, bei denen nachhaltige Anleger teilweise Kompromisse eingehen müssen.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Satte Wertzuwächse mit Grünstrom

Die vier Erneuerbare-Energien-Aktien aus der Spezialwerte-Kategorie haben 2019 zwischen 10 und 68 Prozent an Wert gewonnen. Nach den hohen Kurszuwächsen der letzten Monate ist die Aktie des Solar- und Windparkbetreibers Encavis mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für 2019 von 23 kein Schnäppchen mehr. Aber die Zukunftsaussichten des Hamburger Unternehmens sind gut. Encavis hat 2019 zweimal seine Jahresprognose angehoben. Interessierte Anleger sollten auf Kursrücksetzer warten oder einen langen Anlagehorizont mitbringen.

Etwas günstiger ist derzeit die Aktie von Energiekontor (KGV 15). Der Bremer Wind- und Solarparkentwickler rechnet nach witterungsbedingten Verzögerungen beim Bau von zwei Windparks mit einem negativen Jahresergebnis für 2019. Grundsätzlich laufen die Geschäfte aber gut. Anleger können mit einer kleinen Position einsteigen.

Die Grünstromerzeuger ABO Invest aus Wiesbaden und aventron aus Münchenstein in der Schweiz haben im letzten Jahr trotz Gewinnsteigerungen verhältnismäßig geringe Kurszuwächse verzeichnet. Die ABO Invest-Aktie eignet sich vor allem für langfristig orientierte Investoren.

Bei aventron sollten Anleger noch abwarten, bevor sie einsteigen. Die Aktie ist momentan verhältnismäßig teuer. Außerdem ist es für Anleger aus EU-Ländern nach wie vor umständlich und oft deutlich teurer, Schweizer Aktien zu kaufen (ECOreporter berichtete hier). Ab Mitte Februar wird die aventron-Aktie nur noch außerbörslich gehandelt. Unternehmensangaben zufolge sollen sich daraus keine Nachteile für Privatanleger ergeben.

Drei Empfehlungen, ein Verlierer

Plus 156 Prozent in einem Jahr – IVU Traffic Technologies war 2019 der erfolgreichste Grüne Spezialwert. Das Berliner Unternehmen, das Software für den öffentlichen Personen- und Güterverkehr entwickelt, hat langfristige Kooperationsverträge mit mehreren großen europäischen Bahnkonzernen abgeschlossen. Nach den Kursgewinnen der letzten Monate ist die Aktie momentan hoch bewertet (KGV 30). Langfristig dürfte sich ein Einstieg aber lohnen, die Auftragsbücher von IVU sind gut gefüllt.

Deutlich günstiger sind momentan die Aktien von Steico und der UmweltBank mit einem KGV von jeweils etwa 14. Der nachhaltige Baustoffhersteller aus Feldkirchen und die grüne Bank aus Nürnberg laufen trotz solider Gewinne bislang offenbar noch unter dem Radar vieler Investoren. Bei beiden Unternehmen stehen die Chancen gut, dass die Aktienkurse weiter steigen werden. Anleger können kleine Positionen in ihr Depot aufnehmen.

Als einziger Grüner Spezialwert hat Nilfisk das letzte Jahr mit einem Wertverlust abgeschlossen. Der dänische Hersteller von Reinigungsmaschinen kämpft mit einer sinkenden Nachfrage nach seinen Produkten. Im Oktober hatte das Unternehmen seine Prognose für das Geschäftsjahr 2019 gesenkt. ECOreporter rät Anlegern, erst bei Nilfisk einzusteigen, wenn sich abzeichnet, dass das Unternehmen seine Absatzprobleme in den Griff bekommt.

Die Grünen Spezialwerte sind keine Start-ups, sondern Unternehmen, die ihre Gründungsphase hinter sich gelassen haben. Sie sind (noch) keine Milliarden wert, aber sie haben Potenzial, weil ihre Märkte zukunftsträchtig sind. In den letzten Jahren haben sich fast alle Grünen Spezialwerte gut entwickelt. Ihre Aktienkurse schwanken allerdings stärker als die großer Konzerne. Daher sollten Sie hier nur einen kleinen Teil Ihres Vermögens anlegen. Es geht eher um eine grüne Beimischung für Ihr Depot.

Verwandte Artikel

08.01.20
 >
03.01.20
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x