Kakaobohnen von Forest Finance-Aufforstungen. / Foto: Unternehmen

15.05.19 Anleihen / AIF

Forest Finance: Kakaobäume versichert?

Die Forest Finance Service GmbH hat einen Prospektnachtrag zu ihrem Angebot KakaoDirektinvest II veröffentlicht. Dabei spielt bei dem Angebot mit der Bezeichnung "Direktinvestments in die Aufforstung von Kakaowald in Panama“ ein einziges (fehlendes) Wort eine ganz wesentliche Rolle.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

In dem von der BaFin gebilligten Verkaufsprospekt vom 12. Februar 2019 stand: "Das Risiko der völligen oder teilweisen Zerstörung der Aufforstung durch Sturm, Feuer, Überschwemmungen, Dürren, sonstige Naturkatastrophen und Schädlings- oder Pilzbefall kann zu verspäteten, geringeren oder ganz ausbleibenden Auszahlungen der Verkaufserlöse an den Anleger und bis zum Totalverlust der Investition führen. Eine Versicherung, die für solche Schäden aufkommt, besteht zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung.“

Im Prospektnachtrag wurde ein Wort am Ende der Textpassage ergänzt. So heißt es nun: "Eine Versicherung, die für solche Schäden aufkommt, besteht zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung nicht.“ Nur ein Wort, aber eines von wesentlicher Bedeutung für die Anleger. Nach Angaben von Forest Finance wurde damit per Nachtrag ein inhaltlicher Fehler korrigiert, der bei der Prospekterstellung nicht aufgefallen war.

Der Grund für die derzeit nicht vorhandene Versicherung ist nach Angaben von Forest Finance simpel: Zum Zeitpunkt der Prospekterstellung bestand keine Versicherung, da auch die Aufforstung noch nicht existiert. Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob so eine Versicherung möglich ist. Forest Finance wird nach eigener Aussage "versuchen, auch diese Flächen zu versichern, so wie wir das bisher immer insbesondere für die ersten Jahre für unsere Mischwälder gemacht haben. Wenn wir eine Versicherung finden, die das in einem bezahlbaren Rahmen ermöglicht, werden wir zum gegebenen Zeitpunkt eine solche Versicherung abschließen.“

Angebotskonzept

Beim Angebot KakaoDirektinvest II schließt der Anleger laut Prospekt einen Vertrag über Grundstückspacht sowie Forst- und Verwaltungsdienstleistungen mit der Emittentin Forest Finance Service GmbH ab. Er pachtet den Angaben nach eine individualisierte und kartographisch erfasste Aufforstungsfläche. Zudem beauftragt er die Emittentin mit der Aufforstung und Pflege der Fläche für die prognostizierte Laufzeit der Vermögensanlage von voraussichtlich sechs Jahren. Laut Prospektplanung werden die Erlöse aus dem Verkauf der Kakaoernteerträge, voraussichtlich ab dem vierten Jahr, sowie die Erlöse aus dem Verkauf der vollproduktiven Kakaobäume am Laufzeitende an den Anleger ausbezahlt.

Verwandte Artikel

21.11.18
ForestFinance ruft den GreenFriday aus
 >
28.09.18
Interview zum Direktinvestment von ForestFinance: Olivenbäume und Dattelpalmen in Marokko (Teil 2)
 >
27.09.18
Die Wüste lebt: Interview zur neuen Geldanlage von ForestFinance - Olivenbäume und Dattelpalmen bilden „Oase 1“
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x