Algonquin Power & Utilities erzeugt Energie aus Wind, Sonne und Wasser. / Bildmontage: ECOreporter

  Aktientipps, Nachhaltige Aktien

Grünstromaktie Algonquin: Krise? Welche Krise?

Der kanadische Energiekonzern Algonquin ist ohne Einbußen durch das Corona-Jahr 2020 gekommen. Der Gewinn legte sogar deutlich zu. Wie attraktiv ist die Aktie?

Im letzten Jahr setzte Algonquin 1,68 Milliarden US-Dollar um, ein Plus von 3 Prozent zu 2019. Vor allem das vierte Quartal lief Unternehmensangaben zufolge überdurchschnittlich gut. Der Nettogewinn stieg 2020 um 47 Prozent auf 782,5 Millionen Dollar. Ohne Sondereffekte lag der Gewinn bei 321 Millionen Dollar. Das sind 14 Prozent mehr als im Vorjahr.

Algonquin produziert Ökostrom aus Wind-, Solar- und Wasserkraftanlagen, hat aber auch ein umfangreiches Versorgergeschäft. 2020 kaufte der Konzern unter anderem den chilenischen Wasserversorger Essal sowie Ascendant, einen Energieversorger auf den Bermudas. Zudem legte Algonquin im März mit der Asbury Coal Plant sein letztes Kohlekraftwerk still. Der Konzern ersetzt das Kraftwerk durch drei Windparks, die eine Stromerzeugungskapazität von zusammengenommen 600 Megawatt haben.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x