Die Aktie von JinkoSolar gab in diesem Jahr stark nach - der Kurs sank um insgesamt mehr als 33 Prozent. / Foto: Solarcomplex

  Nachhaltige Aktien, Erneuerbare Energie

JinkoSolar: 275-MW-Auftrag aus Australien

Der chinesische Solarmodul- und Solarzellenhersteller JinkoSolar hat Module mit einer Kapazität von 275,4 Megawatt nach Australien geliefert. Wie das Unternehmen gestern mitteilte, sind die Module für den Bungala Solarpark bestimmt, der sich im Süden Australiens nahe Port Augusta befindet. Eigentümer des Solarparks sind Enel Green Power, eine Tochter des italienischen Versorgers Enel, und der Niederländische Infrastrukturfonds.

Der Solarpark wurde von Green Light Contractors realisiert. Der Bungala Solarpark hat bereits mit 137,7 MW seiner Kapazität den Betrieb aufgenommen. Sobald der Solarpark vollständig den Betrieb aufnimmt, wird er der größte Solarpark in Australien sein.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Der australische Markt wächst

Pedro Fernández, der Verantwortliche von Green Light Contractors für Australien, erklärte: “Der Bungala Solarpark ist das Paradesolarprojekt Australiens. Wir von Green Light Contractors sind stolz darauf, das Projekt geplant und realisiert zu haben.“

Gener Miao, Vizepräsident von JinkoSolar, gab bekannt: “Es war eine Freude für uns, mit Green Light Contractors zusammengearbeitet zu haben. Der Solarmarkt Australiens wächst rasant. Wir arbeiten mit weiteren Projektierern in Australien zusammen und hoffen, dass sie aufgrund der hohen Qualität unserer Module den größten Profit aus ihrem Investment ziehen können.“

JinkoSolar kämpft mit Subventionskürzungen in China und US-Strafzöllen

Im Heimatland China ist die Auftragslage für JinkoSolar hingegen schlechter geworden. Die Regierung in Beijing hat angekündigt, die Subventionen für die Photovoltaik-Industrie zu kürzen.

Auch die Strafzölle in den USA machen dem Solarkonzern zu schaffen. In den USA hat JinkoSolar mit dem Aufbau von eigenen Produktionsanlagen begonnen, um die Import-Strafzölle der US-Regierung zu umgehen. Wie sich die Strafzölle auf Solarmodul-Hersteller aus China auswirken, hat ECOreporter hier analysiert.

Momentan steht die Aktie von JinkoSolar an der New York Stock Exchange bei 14,29 US-Dollar, umgerechnet 12,29 Euro (22.6., 16:55 Uhr). Auf Jahressicht hat die Aktie ein Minus von 33,5 Prozent gemacht. Dennoch erholte sich der Aktienkurs des chinesischen Solarkonzerns in den letzten Wochen wieder leicht.

JinkoSolar Holding Co., Ltd.:  ISIN US47759T1007 / WKN A0Q87R

Verwandte Artikel

19.06.18
 >
06.06.18
 >
11.05.18
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x