Dolormin-Schmerzmittel von Johnson & Johnson. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Johnson & Johnson: Management erhöht Prognose

Die Geschäfte laufen gut für Johnson & Johnson. Der Pharmakonzern aus New Jersey hat im abgelaufenen Quartal die Erwartungen übertroffen. Die Aktie dreht ins Plus.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Im dritten Quartal setzte Johnson & Johnson 20,73 Milliarden US-Dollar um, ein Zuwachs von 1,9 Prozent zum Vorjahrzeitraum. Analysten hatten nur mit 20,08 Milliarden US-Dollar Umsatz und damit mit einem Umsatzrückgang gerechnet. Der Nettogewinn stieg in den zurückliegenden drei Monaten sogar um rund 23 Prozent auf 4,83 Milliarden US-Dollar. Bereinigt um Sondereffekte lag der Gewinn pro Aktie bei 2,12 US-Dollar.

"Starke Leistung"

"Unsere Leistung im dritten Quartal war stark. Sie wurde von einem wettbewerbsfähigen Wachstum bei Pharma- und Medizinprodukten sowie einer kontinuierlichen Verbesserung im Privatkundengeschäft getragen", sagte Konzernlenker Alex Gorsky. Der Umsatz der Pharmasparte wuchs um rund 5 Prozent, die Konsumgüter-Sparte steigerte ihren Umsatz um fast 2 Prozent. Mit Medizintechnikprodukten setzte Johnson & Johnson dagegen im abgelaufenen Quartal 3 Prozent weniger um als im Vorjahreszeitraum.

Das Johnson & Johnson-Management hat nach den guten Zahlen die Prognose nach oben geschraubt: Im Gesamtjahr rechnet der Konzern nun mit 81,8 bis 82,3 Milliarden US-Dollar Umsatz (zuvor: 80,8 bis 81,6 Milliarden US-Dollar) bei einem bereinigten Gewinn pro Aktie von 8,62 bis 8,67 US-Dollar (zuvor: 8,53 bis 8,63 US-Dollar).

Rechtsstreitigkeiten belasten Aktienkurs

Die guten Zahlen werden aber durch zahlreiche Rechtsstreitigkeiten überschattet, in die der Pharmariese aktuell verwickelt ist (ECOreporter berichtete über das jüngste Gerichtsurteil hier). Experten rechnen mit Kosten zwischen 11 und 20 Milliarden US-Dollar für Schadensersatz- und Strafzahlungen in den laufenden Verfahren.

Aktuell notiert die Johnson & Johnson-Aktie an der Börse Xetra bei 123,22 Euro (16.10., 16:33 Uhr). Die Aktie hat sich nach dem starken Kursrückgang zum Jahresbeginn wieder leicht erholt.

Die Johnson & Johnson-Aktie ist mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2019 von 15,7 deutlich günstiger als in den vergangenen Geschäftsjahren bewertet. Analysten erwarten Gewinnsteigerungen in den kommenden beiden Geschäftsjahren von jährlich gut 7 Prozent. Johnson & Johnson glänzt zudem mit sehr hohen freien Cashflows und einer vergleichsweise geringen Verschuldung. ECOreporter sieht bei der Aktie Potenzial.

Aufgrund der in den letzten Jahren gehäuft aufgetretenen Skandale ist Johnson & Johnson allerdings keine ECOreporter-Favoriten-Aktie mehr. Mehr dazu können Sie hier lesen.

Johnson & Johnson Corp.:

Verwandte Artikel

15.10.19
 >
20.09.19
 >
13.09.19
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x