Biotechnologie-Labor von Johnson & Johnson. / Foto: Unternehmen

  Aktientipps, Nachhaltige Aktien

Johnson & Johnson ist keine ECOreporter-Favoriten-Aktie mehr

In den letzten Monaten häuften sich die negativen Meldungen zum US-Pharmakonzern Johnson & Johnson. ECOreporter führt das Unternehmen daher nicht mehr als Favoriten-Aktie in der Kategorie Dividendenkönige.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Johnson & Johnson ist vor wenigen Tagen von einem Gericht im US-Bundesstaat Oklahoma zu einer Strafzahlung von 572 Millionen US-Dollar verurteilt worden (ECOreporter berichtete hier). Der Konzern soll für Schmerzmittel geworben haben, ohne auf die hohe Suchtgefahr der Präparate hinzuweisen. Und in den USA laufen noch mehr als 14.000 Gerichtsverfahren aufgrund angeblich asbestverseuchter Johnson & Johnson-Produkte, die Krebsleiden ausgelöst haben sollen (ECOreporter berichtete hier).

Johnson & Johnson bestreitet beide Vorwürfe und hat angekündigt, gegen das Urteil in dem Schmerzmittelprozess Berufung einzulegen. Doch für ECOreporter reichen die Kontroversen aus, um Johnson & Johnson nicht länger als Favoriten-Aktie zu führen.

Auch die Nachhaltigkeits-Ratingagentur imug | rating aus Hannover sieht Probleme bei der Nachhaltigkeit des Konzerns. "Johnson & Johnson weist eine gute ESG-Performance auf. Innerhalb der Branche Pharmaceuticals & Biotechnology North America sind sie damit führend“, teilt imug-Analyst Frieder Olfe auf Anfrage von ECOreporter mit. "Das Unternehmen ist besonders im Bereich Umwelt und Governance gut aufgestellt. Die Produkte und Dienstleistungen leisten einen großen Beitrag zur Erreichung der UN Sustainable Development Goals.“

"Allerdings“, so Olfe, "ist das Unternehmen in zahlreiche schwerwiegende Kontroversen involviert. Die Fähigkeit, diese Kontroversen zu managen, wird als schwach eingestuft. Besonders schwer fallen bei dieser Einschätzung die aktuellen Kontroversen im Bereich Produktsicherheit (u. a. Opioid- und Babypuder-Gerichtsprozesse) ins Gewicht, weswegen Johnson & Johnson auch auf der Vigeo Eiris Warning List geführt wird.“ imug | rating vertritt in Deutschland die internationale Nachhaltigkeits-Ratingagentur Vigeo Eiris.

ECOreporter nimmt die Johnson & Johnson-Aktie in sein Schattenkabinett auf. Das bedeutet: Falls der Umgang des Unternehmens mit den Kontroversen sich in Zukunft verbessert, könnte Johnson & Johnson – nach sorgfältiger Prüfung – wieder in den Kreis der ECOreporter-Favoriten-Aktien zurückkehren.

Ein ausführliches Unternehmensporträt von Johnson & Johnson finden Sie hier.

Johnson & Johnson Corp.:

Verwandte Artikel

07.08.19
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x