Mit der Anleihe 19/25 finanzierte 7x7 nachhaltige Immobilienprojekte. / Foto: 7x7

  Anleihen / AIF

Maximal 3 %: Kaufangebote für Anleihen von 7x7 Sachwerte Deutschland 1

Das österreichische Unternehmen MMW GbR versucht derzeit, zwei Anleihen der 7x7 Sachwerte Deutschland I. GmbH & Co. KG aus Bonn zu kaufen. Auffällig: Bei mindestens einer der Anleihen liegt der Angebotskurs deutlich unter dem aktuellen Marktwert.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Konkret geht es um die Anleihen 7x7 Sachwerte I 16/23 (WKN A169K3) und 7x7 Sachwerte I 19/25 (A2TR47). Laut Eintrag im Bundesanzeiger bietet MMW für die Anteile maximal 3 Prozent ihres Nennwertes. 7x7 weist in einer Mitteilung darauf hin, dass das Angebot nicht mit 7x7 abgestimmt sei und Anlegerinnen und Anleger nicht verpflichtet seien, es anzunehmen.

Laut 7x7-Chef Andreas Mankel steht das Angebot nicht „im Verhältnis zur aktuellen Marktlage“. Er empfiehlt „erhöhte Vorsicht“ bei der Annahme des Angebots und betont, dass es keinerlei Beziehung von 7x7 zur MMW GbR gebe. Gläubigern stehe er für Rückfragen telefonisch unter 0228/377273-0421 „gerne zur Verfügung“.

ECOreporter rät: Wenn Sie die Anleihe 16/23 derzeit tatsächlich verkaufen möchten, tun Sie dies über die Börse. Dort erhalten Sie einen um ein Vielfaches höheren Preis: Am Handelsplatz Frankfurt steht die Anleihe aktuell bei 96,0 Prozent ihres Nennwertes (15.11.2022, 9:07 Uhr). Die Anleihe 19/25 ist nicht börsennotiert.

Die in Innsbruck ansässige MMW GbR hatte in der Vergangenheit bereits Kaufangebote zu sehr niedrigen Kursen für Anleihen von unter anderem Energiekontor, Green City und Hansapark Nürnberg abgegeben.

Verwandte Artikel

26.04.21
 >
22.11.19
 >
25.06.24
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x