Papst Franziskus warnt vor den ökologischen und sozialen Folgen des Klimawandels. / Foto: Pixabay

11.06.18 Meldungen

Papst stellt Ölbranche an den Pranger

Bei einer zweitägigen Konferenz im Vatikan hat Papst Franziskus einen eindeutigen Appell an die Ölbranche gerichtet. Laut dem Oberhaupt der katholischen Kirche dürfe der weltweite Energiehunger "nicht unsere Zivilisation zerstören".

Der Klimawandel sei, so Papst Franziskus weiter, eine epochale Herausforderung. Das Kirchenoberhaupt forderte, dass die Welt Energie aus Quellen bräuchte, die die Luftverschmutzung senken, die Armut beenden und die soziale Gerechtigkeit fördern.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Papst tagt mit Managern von Ölkonzernen und großen Investoren

Die nicht-öffentliche Tagung fand am Sitz der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften statt und stand unter dem Motto "Energiewende und Sorge für unser gemeinsames Haus". Zu der Konferenz waren neben Managern von Energiekonzernen auch große Investoren eingeladen.

Zu den rund 50 Teilnehmern zählten nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns ExxonMobil, Darren Woods, sowie BP-Boss Bob Dudley und der Chef des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock, Larry Fink.

Papst spricht sich gegen zunehmenden Abbau fossiler Brennstoffe aus

Papst Franziskus kritisierte die fortwährende Suche nach neuen Vorkommen fossiler Rohstoffe. Laut dem Pariser Klimaabkommen sollten ungenutzte Lagerstätten von Öl, Kohle und Gas nicht erschlossen und ausgebeutet werden.

Franziskus verwies auf den "ungeheuren Energiebedarf", der durch den massiven weltweiten Verkehr von Gütern, Menschen und Informationen entstünde. Zugleich verfüge weltweit mehr als eine Milliarde Menschen keine Stromversorgung. Der Durst nach Energie bei den einen dürfe laut Franziskus nicht den Durst nach Wasser sowie die Armut und die Ausgrenzung anderer vergrößern.

Kritisch äußerte sich der Papst auch zu den Folgen des globalen Wirtschaftswachstums - sowohl in ökologischer als auch sozialer Hinsicht. Das gegenwärtige System führe zu "immer mehr Abbau, Verbrauch und Abfall". Auch die Folgen des Klimawandels seien nicht gleichmäßig verteilt. Es seien die Armen, die am meisten unter den verheerenden Folgen der globalen Erwärmung leiden, so Papst Franziskus.

Verwandte Artikel

10.11.17
Bank für Kirche und Caritas: Kompendium zur Geldanlage
 >
30.05.17
"Bei der christlichen Geldanlage wird es in Zukunft weniger Kompromisse geben" – Interview mit Dr. Alexander Matijevic, Mehrwert GmbH
 >
18.06.15
Papst Franziskus fordert mit Enzyklika mehr Nachhaltigkeit
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x