Brennstoffzellen-Stromversorgungsanlage von SFC Energy. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

SFC Energy macht weniger Umsatz – Management trotzdem zuversichtlich

Der Brennstoffzellenspezialist SFC Energy aus Brunnthal bei München kämpfte im abgelaufenen Geschäftsjahr mit einem Umsatzrückgang – erfüllte aber die eigene Prognose. Das Management ist für 2020 positiv gestimmt. Ist die Aktie kaufenswert?

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

SFC Energy hat nach den vorläufigen Zahlen 2019 einen Konzernumsatz von 58,5 Millionen Euro erzielt – ein Rückgang von gut 5,2 Prozent zum Vorjahr (2018: 61,7 Millionen Euro). Der bereinigte Gewinn vor Steuern, Zinsen und Firmenwertabschreibungen (EBITDA) belief sich auf 3,6 Millionen Euro und lag damit ungefähr auf Vorjahresniveau (2018: 3,7 Millionen Euro).

Rückläufige Investitionen in die Öl- und Gasförderung in Kanada sowie die Verschiebung eines Auftrags aus dem Militärbereich drückten auf den Umsatz. Im November hatte SFC Energy die Prognose für das Geschäftsjahr 2019 gesenkt.

Aussichten gut – Industrie- und Wasserstoff-Brennstoffzellen gefragt

Dennoch sieht sich das Unternehmen gut für die Zukunft aufgestellt. Dr. Peter Podesser, Vorstandschef von SFC Energy, sagt: "Trotz der rückläufigen Entwicklung im Bereich Öl und Gas sowie der Austragsverschiebung im Verteidigungsbereich hat unser Kerngeschäft weiter an Dynamik gewonnen. Das industrielle Brennstoffzellengeschäft ist 2019 um über 35 Prozent gewachsen, das internationale Verteidigungsgeschäft hat sich nahezu verdoppelt. Auch im Segment netzferne Stromversorgungslösungen für private Kunden sind wir gewachsen."

SFC Energy hat mittlerweile neben Direktmethanol-Brennstoffzellen auch Wasserstoff-Brennstoffzellen im Programm. Das bayerische Unternehmen hat sich bereits einige Aufträge für seine Stromversorgungsanlagen auf Wasserstoff-Basis gesichert: SFC Energy soll 1.500 Funkstandorte in Deutschland mit Notstromanlagen ausstatten.

Umsatz und Ergebnis sollen 2020 wachsen

Das Management prognostiziert für 2020 einen Umsatz in einer Spanne von 64 bis 71 Millionen Euro. Als bereinigtes EBITDA wird ein Betrag in einer Größenordnung von 3,6 bis 6,6 Millionen Euro angepeilt.

Die SFC Energy-Aktie ist heute mit einem Plus von 1,2 Prozent in den Handel an der Börse Stuttgart gestartet und notiert aktuell bei 12,50 Euro (11.2.2020, 10:13 Uhr). In den letzten sechs Monaten ist der Kurs um 14,6 Prozent gestiegen. Auf Sicht von zwölf Monaten liegt die Aktie 24 Prozent im Plus.

Trotz einer gut gefüllten Produktpipeline und eines zukunftsträchtigen Geschäftsfelds ist die SFC Energy-Aktie ein riskantes Investment – im Brennstoffsektor gibt es nach wie vor viele Unwägbarkeiten. Der Einstieg bietet sich nur für sehr risikoaffine Anleger mit langem Investitionshorizont an. Defensive Anleger sollten die Finger von der Aktie lassen.

Ein ausführliches ECOreporter-Unternehmensporträt von SFC Energy finden Sie hier.

SFC Energy AG: ISIN DE0007568578 / WKN 756857

Verwandte Artikel

03.02.20
 >
29.01.20
 >
22.01.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x