Straumann stellt unter anderem Zahnimplantate her. / Foto: Unternehmen

  Aktientipps, Nachhaltige Aktien

Straumann muss weitere 16 Millionen US-Dollar an Align zahlen

Straumann hat seine geplante Kooperation mit dem US-Konkurrenten Align abgeblasen. Für den Schweizer Zahntechnikkonzern werden deshalb weitere Strafzahlungen fällig.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Straumann und Align wollten gemeinsam Scanner für den Mundinnenraum entwickeln und vertreiben. Die Kooperation war im Rahmen eines Vergleichs zur Beilegung von Patentstreitigkeiten vereinbart worden. Bestandteil des Vergleichs war auch die Zahlung von 35 Millionen US-Dollar von Straumann an Align.

Für den Fall, dass die Kooperation scheitert, hatte sich Straumann dazu verpflichtet, weitere 16 Millionen US-Dollar an Align zu überweisen. Diese Zahlung wird jetzt fällig, Straumann hatte sie allerdings bereits in seiner Prognose für das Geschäftsjahr 2019 als möglichen Aufwand berücksichtigt. Zu den Gründen für das Scheitern der Kooperation äußerte sich Straumann bislang nicht.

Die Straumann-Aktie notiert an der Börse Stuttgart aktuell bei 758,80 Euro (14.06., 8:07 Uhr). Im letzten Monat ist der Kurs um 7 Prozent gestiegen. Auf Sicht von zwölf Monaten liegt die Aktie 20 Prozent im Plus. Die Straumann-Aktie ist momentan hoch bewertet. Bei sinkenden Kursen können sich Einstiegschancen ergeben.

ECOreporter hat über die Straumann-Aktie zuletzt in einem Artikel über die Entwicklung nachhaltiger Gesundheitsaktien berichtet.

Straumann AG: ISIN CH0012280076 / WKN 914326

Verwandte Artikel

08.04.19
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x