Haushalte mit Kindern achten mehr auf Nachhaltigkeit als Haushalte ohne Kinder, so das Ergebnis der Zurich-Studie. / Foto: Fotolia, Gennadiy Poznyakov

17.12.19 Meldungen

Studie: Besonders Familien ist Nachhaltigkeit bei der Geldanlage wichtig

Insbesondere Familien mit Kindern wollen ihr Geld nachhaltig anlegen, zeigt eine aktuelle Studie der Zurich Versicherung. Single-Haushalten ist die Nachhaltigkeit bei der Geldanlage weniger wichtig.

Etwa jeder fünfte Haushalt mit Kindern (19 Prozent) will laut einer Zurich-Studie, für die 1.000 Deutsche befragt wurden, künftig in Anlageprodukte mit sozial-ökologischem Anspruch investieren. Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt plant nur etwa jeder zehnte Haushalt, Geld nachhaltig anzulegen. In Single-Haushalten sind es sogar nur 6 Prozent, denen Nachhaltigkeit bei der Geldanlage wichtig ist.

Familien haben laut der Studie auch öfter nachhaltige Finanzprodukte. 12 Prozent der befragten Familien verfügen bereits über nachhaltige Sparbücher, Fonds oder Versicherungen. Im Bundesdurchschnitt sind es erst 8 Prozent der Bevölkerung, so das Ergebnis der Studie.

Familien denken und handeln nachhaltiger

Familien setzen zudem überdurchschnittlich oft auf eine finanzielle Vorsorge. 79 Prozent verfügen über eine Geldanlage, im Bevölkerungsschnitt sind es lediglich 66 Prozent. 37 Prozent der Familien haben eine private Altersvorsorge, also eine private Renten- oder Kapitallebensversicherung. Über eine solche Absicherung verfügen dagegen nur 22 Prozent der Single-Haushalte.

Nachhaltige Geldanlage- und Altersvorsorgeprodukte sind laut der Studie von großem Interesse für Menschen mit Familienangehörigen. Noch vor Lebens-, Renten- oder Riester-Versicherungen könnten Eltern sich vorstellen, Geld auf ein Sparbuch bei einem Geldinstitut zu legen, das ausschließlich in nachhaltig wirtschaftende Unternehmen investiert.

Soziales Engagement ist Familien wichtig

Die Studie zeigt auch, dass der Wunsch in Haushalten mit Kindern besonders stark ausgeprägt ist, sich über nachhaltige Geldanlagen sozial zu engagieren. Knapp ein Drittel der Familien mit Kindern hält das für einen Pluspunkt solcher Geldanlageprodukte. Hingegen ist dieser Aspekt nur 24 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung wichtig.

"Eltern wollen häufig mehr als eine Geldanlage, die die Familie absichert. Ihr Wunsch ist es, dass sie zugleich einen Beitrag zum Umweltschutz oder zu sozialen Projekten leisten können", sagt Jacques Wasserfall, Vorstandsmitglied der Zurich-Gruppe Deutschland.

Verwandte Artikel

16.12.19
Studie: Weniger Fonds und ETFs halten nachhaltige Mindeststandards ein
 >
11.12.19
PRI-Studie: Kurspotenzial von 169 % für Wind- und Solaraktien
 >
02.12.19
imug-Studie: Deutsche Banken haben Defizite bei der Nachhaltigkeit
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x