KoRo-Gründer Constantinos Calios (li.) und Piran Asci (re.). / Foto: Unternehmen

  Crowd-Investment

Trockenfrüchte-Spezialist KoRo wirbt um Crowdinvestoren

Die Berliner KoRo Handels GmbH vertreibt über ihren Online-Shop naturbelassene Lebensmittel wie Trockenfrüchte, Nüsse und Getreide. Das Unternehmen plant, das Angebot an Lebensmitteln weiter auszuweiten. Dafür sucht es Crowdinvestoren.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

KoRo will expandieren. Momentan bietet das Unternehmen vor allem Trockenfrüchte, Nüsse und Getreide in Großverpackungen an. Das Angebot soll auf bis zu 1.000 Artikel ausgeweitet werden. Durch ausgiebiges Sammeln von Preisdaten möchte das Unternehmen die Produkte billiger als die Konkurrenz anbieten.

Ab 250 Euro geht's los

Anleger können das Unternehmen bei seinen Expansionsplänen unterstützen und ihm Geld über ein Nachrangdarlehen zur Verfügung stellen. Eine Investition ist ab 250 Euro auf der Crowdinvesting-Plattform Companisto (www.companisto.de) möglich.

Das Darlehen soll jährlich mit 7 Prozent verzinst werden. Es sind halbjährliche Zinsausschüttungen vorgesehen. Die Laufzeit des Nachrangdarlehens endet am 13.5.2023. Das Darlehenskapital will KoRo am Ende der Laufzeit an die Anleger zurückzahlen. KoRo hat das Recht, das Darlehen fristlos vorzeitig zu kündigen. In diesem Fall erhalten Anleger eine Vorfälligkeitsentschädigung.

500.000 Euro Fundingziel

Bislang wurden 184.750 Euro an Investorenkapital eingeworben (Stand: 20.5., 12:30 Uhr). Das Finanzierungsziel liegt bei 500.000 Euro.

Die KoRo Handels GmbH wurde 2012 gegründet. Laut Jahresabschluss hat das Unternehmen 2018 einen Umsatz von 3,06 Millionen Euro erzielt. Das Unternehmen hat derzeit 35 Mitarbeiter und bietet seine Produkte in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz, den Niederlanden und Österreich an. Verkauft werden die Produkte über den eigenen Online-Shop.

Bei dem Crowd-Investment handelt es sich um ein qualifiziert nachrangiges Darlehen, das an die KoRo Handels GmbH vergeben wird. Falls das Unternehmen insolvent werden sollte, werden zuerst die anderen Gläubiger bedient (der Darlehensgeber wird "nachrangig“ bedient). Die Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Verwandte Artikel

13.05.19
 >
16.04.19
 >
16.04.19
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x