Thos Gieskes ist Geschäftsführer der Genossenschaft Oikocredit. / Foto: Unternehmen

09.09.19 Meldungen , Finanzdienstleister

"6 aus 49"-Interview mit Thos Gieskes: "Es würde mir schwerfallen, mit Herrn Trump in einen Dialog zu treten"

Wie ticken die Leute hinter den Kulissen der nachhaltigen Geldanlage? Heute antwortet Thos Gieskes, Geschäftsführer der internationalen Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit.

Um Zahlen, Kurse und Renditen dreht sich vieles in der nachhaltigen Geldanlage. Aber was sind das eigentlich für Menschen, die in den Anlageberatungen, in grünen Banken, Emissionshäusern oder Versicherungen arbeiten?

Um das herauszufinden, stellt ECOreporter ihnen jeweils 6 aus insgesamt 49 Fragen – mal witzig, mal ernster. Diesmal antwortet Thos Gieskes. Der Entwicklungsökonom ist seit April 2017 Geschäftsführer der auf Mikrofinanzprojekte spezialisierten Genossenschaft Oikocredit mit Sitz im niederländischen Amersfoort.

 

1. Herr Gieskes, beschreiben Sie Oikocredit mit drei Worten.

Chancen für Menschen.

 

2. Der grünste Ort in Amersfoort?

Amersfoort ist eine der grünsten Städte in den Niederlanden. Das gilt sowohl für die Natur in der Region als auch für die Zahl der umweltfreundlichen Projekte. Auch in unserer Geschäftsstelle wollen wir unsere Arbeit "grün“ gestalten: So ermuntern wir beispielsweise unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit dem Rad zur Arbeit zu kommen oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen – die Züge in den Niederlanden werden zu 100 Prozent mit Erneuerbarer Energie betrieben. Außerdem zahlen wir Klimaschutzbeiträge in den FairClimateFund ein, um unseren Ausstoß an Treibhausgasen zu kompensieren.  

 

3. Was würden Sie Donald Trump gerne mal fragen?

Auf rein persönlicher Ebene würde es mir äußerst schwerfallen, mit Herrn Trump in einen Dialog zu treten – ich würde wohl nichts mit ihm zu tun haben wollen. Doch im Namen von Oikocredit und im Sinne unseres Auftrags – nämlich jede und jeden vom Nutzen verantwortlichen Investierens zu überzeugen – würde ich natürlich ihm sowie allen Politikerinnen und Politikern vermitteln wollen, wie wichtig es ist, einkommensschwache Menschen nachhaltig zu unterstützen. Ich würde ihn wahrscheinlich fragen, ob er nicht meint, dass das am besten funktioniert, wenn wir alle zusammenarbeiten, anstatt miteinander zu konkurrieren.

 

4. Wo auf der Welt ist momentan mit klugen Investments am meisten nachhaltige Wirkung möglich?

Ich denke in Afrika. Afrikas Potenzial für die Erzeugung von Lebensmitteln ist beträchtlich, und die soziale Ungleichheit ist auf dem gesamten Kontinent immens. Dank neuer Erkenntnisse und Techniken können wir jetzt Wege anbieten, um die Ungleichheit zu verringern und die Produktion von Lebensmitteln auf weniger umweltschädliche Weise zu steigern.

 

5. Was halten Sie von der "Fridays for Future“-Bewegung?

Es ist toll, dass junge Menschen sich mit aller Dringlichkeit für die Zukunft unseres Planeten einsetzen.

 

6. Ihr nächster Termin?

Mein nächster Termin ist ein Vorstellungsgespräch mit einer potenziellen Mitarbeiterin. Ich freue mich immer, engagierte Menschen zu treffen, die mit uns zusammenarbeiten möchten, und zu schauen, wie sie sich bei Oikocredit einbringen können.

 

Herr Gieskes, vielen Dank für Ihre Antworten!

Verwandte Artikel

06.05.19
Mikrofinanz: Oikocredit-Interview – "Afrika hat ein enormes Potenzial"
 >
28.03.19
Oikocredit: Mehr Kapital und Mitglieder
 >
03.05.18
Oikocredit investiert eine Million in Biomasse-Kocher für Ruanda
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x